Danke Autofahrer! ExxonMobil scheffelt 41 Milliarden

Exxon Mobil verdiente im vergangenen Jahr über 31 Milliarden Euro.

Irving - Da könnte selbst Technologiekonzern Apple neidisch werden: Ölmulti Exxon Mobil feiert einen Megagewinn von 41 Milliarden Dollar. Die Texaner sind auch in Deutschland aktiv. Hier stehen sie in der Kritik

Die hohen Spritpreise haben dem US-Ölmulti ExxonMobil im vergangenen Jahr einen Traumgewinn von unterm Strich 41,1 Milliarden Dollar beschert. Das sind umgerechnet 31,2 Milliarden Euro. Die Summe würde ausreichen, um damit auf einen Schlag die Deutsche Bank zu kaufen. ExxonMobil betreibt in Deutschland die Tankstellen-Kette Esso und bohrt hierzulande mit einer umstrittenen Methode nach Erdgas.

Konzernchef Rex Tillerson sprach am Dienstag am Firmensitz in Texas schlicht von “starken Ergebnissen“. Selbst für amerikanische Dimensionen ist der Gewinn aber gigantisch: Apple hatte angesichts boomender iPhone- und iPad-Verkäufe im vergangenen Geschäftsjahr (das bereits im September endete) seinen Gewinn auf 25,9 Milliarden Dollar hochschrauben können.

Der texanische Ölmulti und der kalifornische Technologiekonzern liefern sich seit Monaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des wertvollsten Unternehmens der Welt. Momentan liegt Apple mit 422 Milliarden Dollar knapp vorne. Die Exxon-Aktie verlor vorbörslich sogar leicht. Die Exxon-Investoren sind Megagewinne gewöhnt. Im Jahr 2010 hatte der Ölkonzern 30,5 Milliarden Dollar verdient.

Die größten Spritschlucker der Straße

Die größten Spritschlucker der Straße

Hier sind die größten Spritfresser: Der sparsamste, der Pickup F-250 von Hersteller Ford, verbraucht im Schnitt etwa 16,2 Liter auf 100 Kilometer.

Der Bentley Flying Spur kam im Jahr 2006 auf den Markt. Er verbraucht 17,4 Liter auf 100 Kilometer bei 560 PS.

Die Limousine 57S von Hersteller Maybach ist mit 612 PS sehr leistungsstark. Allerdings verbraucht das Auto auch 18,1 Liter/100 km.

Auch Mercedes ist bei den Benzinverbrauchern vertreten. Der ML 63 verbraucht wie der Maybach etwa 18,1 Liter/100 km.

540 PS stark ist der Ferrari 612 Scaglietti, mit Spitzengeschwindigkeit von 320 km/h - aber er schluckt auch knapp 19 Liter auf 100 Kilometer.

Der Bentley Azure war 1998 das teuerste Cabrio der Welt. Das heutige Modell verbraucht 19,6 Liter Super Plus im Schnitt. Im Stadtverkehr schluckt er ordentlich: Über 26 Liter auf 100 Kilometer.

Der Supersportwagen Veyron von Bugatti rast mit über 400 km/h nur so über die Straßen - im Schnitt verbraucht er 21,4 Liter auf 100 Kilometer.

Als Stadtfahrzeug ist der Bugatti allerdings nicht wirklich geeignet. Da erhöht sich der Verbrauch nämlich auf satte 30 Liter/100 km.

Murciélago, auf Spanisch Fledermaus, ist der Name dieses Lamborghini. Es war der Name eines erfolgreichen Kampfstiers in Spanien.

Aber er trinkt wohl mehr, als der Stier. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 331 km/h verbraucht der Murciélago im Schnitt 22,4 Liter - der Topschlucker.

Angesichts der hohen Ölpreise hatten auch die Rivalen zuletzt kräftige Gewinnsprünge vermelden können. So sahnte die ebenfalls US-amerikanische Chevron 26,9 Milliarden Dollar ab und erzielte damit einen Firmenrekord. Das Geld würde ausreichen, um etwa die Deutsche Post zu schlucken. ConocoPhillips kam auf 12,4 Milliarden Dollar.

ExxonMobil konnte sowohl die Gewinne aus der Förderung von Öl und Gas, als auch aus der Weiterverarbeitung steigern. Zudem besitzt ExxonMobil eine Chemiesparte, deren Gewinn allerdings schrumpfte. Der Gesamtumsatz kletterte um 26 Prozent auf 486,4 Milliarden Dollar. Alleine im Schlussquartal konnte der Multi unterm Strich 9,4 Milliarden Dollar verdienen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Es scheint, als würden die Ölkonzerne immer eine "Ausrede" für steigende Benzinpreise finden. Einige skurille Begründungen hat beispielsweise der Ökonom Martin Kapp auf webjournal.ch zusammengestellt.

In Deutschland steht ExxonMobil derzeit mit der umstrittenen “Fracking“-Methode zur Gasgewinnung im Fokus. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck in das Gestein gepresst, in dem das Gas gebunden ist. ExxonMobil erkundet an mehreren deutschen Standorten Möglichkeiten zu dieser Art der Gasförderung.

Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gibt es wegen Umweltbedenken aber Widerstand. Bund und Länder prüfen härtere Auflagen. In Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung Erdgasbohrungen mit der umstrittenen Technik vorerst verboten.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre könnte diese Form der Erdgasgewinnung nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden von ExxonMobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, jedoch ohne den Einsatz von Giftstoffen möglich sein. In einem Interview der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte Kalkoffen, das Unternehmen versuche derzeit, giftige Substanzen durch ungiftige zu ersetzen. Man befinde sich aber noch in der Erkundungsphase.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

EssoExxonMobil
Kommentare zu diesem Artikel