17 Haitianer hatten geklagt

Wegen Rassismus: US-Hotelkette zahlt Millionensumme an Ex-Angestellte

17 Haitianer haben sich von ihrem Arbeitgeber rassistisch diskriminiert gefühlt. Deshalb klagten sie gegen die Hotelkette. Nun wird eine Millionenzahlung fällig.

Miami - Eine US-Hotelkette muss 17 Ex-Angestellten aus Haiti wegen rassistischer Diskriminierungen eine Millionen-Entschädigung zahlen. Die Haitianer seien 2014 während ihrer Arbeit als Tellerwäscher dort von mehreren Vorgesetzten „Sklaven“ genannt worden und weiteren Diskriminierungen ausgesetzt gewesen, erklärte die US-Behörde für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz (EEOC).

Die Hotelkette in Miami Beach habe sich nun bereiterklärt, eine Entschädigung in Höhe von 2,5 Millionen Dollar (etwa 2,14 Millionen Euro) zu zahlen, um einen Gerichtsprozess im US-Staat Florida zu beenden, so die Behörde.

Lesen Sie auch: Nach Antisemitismus-Vorwurf: Verlag zieht folgenschwere Konsequenzen

Am Ende ohne Begründung entlassen

In Zeugenaussagen gaben die Haitianer an, ihnen sei verboten worden, untereinander auf Kreol zu sprechen, während es hispanischen Angestellten erlaubt war, sich auf Spanisch zu unterhalten. Außerdem seien sie für schwere oder unangenehme Aufgaben herausgepickt worden. Letztendlich wurden sie ohne Begründung einfach entlassen, wie die Menschen aus dem Karibikstaat laut EEOC-Angaben erklärten.

Lesen Sie auch: Roseanne Barr spricht erstmals über ihren Rassismus-Tweet

Zusätzlich zu der Entschädigung verpflichtete sich die Hotelkette, Personal besser auszubilden und in den kommenden drei Jahren der Bundesbehörde eine Überprüfung von Entlassungen zu erlauben.

Lesen Sie auch: „Beschämend für unser Land“: Maas spricht Klartext in der Özil-Debatte

Artikelfoto: Symbolbild

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg

Kommentare