Maßnahme für mehr Sicherheit?

Sparkasse ändert Bedienung der Geldautomaten - Geldabheben soll sicherer werden

Sparkasse

Bei der Sparkasse funktionieren die Automaten in Zukunft etwas anders als bisher. Für die Kunden verspricht die Neuerung mehr Sicherheit beim Geldabheben.

München - Erste Kunden der Sparkasse dürften sich bereits verwundert die Augen gerieben haben. Beim Geldabheben an den Automaten des Unternehmens gibt es eine gravierende Änderung. t-online.de  berichtet über das folgenreiche Software-Update.

Geldabheben bei der Sparkasse vorher und nachher

Bislang war es so, dass Kunden gebeten wurden, ihre vierstellige PIN einzugeben, nachdem sie ihre Karte in den Geldautomaten eingeführt hatten. Im Anschluss war der gewünschte Auszahlungsbetrag zu wählen, den die Maschine im Idealfall auch freigab. Damit ist nun Schluss.

Von nun an muss bereits vor Eingabe der Geheimzahl festgelegt werden, welche Summe abgehoben werden soll. Erst dann wird der Sparkassen-Kunde gebeten, den Vorgang mit seiner PIN zu bestätigen.

Sparkasse Begründet Änderung an Geldautomaten

Ein Unternehmenssprecher begründete die weitreichende Änderung mit sicherheitstechnischen Erwägungen. Der bisherige Ablauf habe den Automaten bereits sehr früh „freigegeben“. Ein Krimineller, der die Eingabe der PIN beobachtet hat, habe die Möglichkeit gehabt, einen beliebig hohen Betrag einzugeben - nachdem er sich durch körperliche Gewalt oder Ablenkungsmanöver Zugang verschafft hat. Das neue Prozedere solle dies verhindern.

Lesen Sie bei merkur.de*: Filialsterben: Darum verlieren 30 Millionen Deutsche ihre Bank

Sorgt die Sparkasse so für mehr Sicherheit?

Ein zum Diebstahl entschlossener Delinquent dürfte sich zwar kaum durch eine veränderte Reihenfolge von seiner Tat abhalten lassen. Aber die Beute bei einem Überfall während des Abhebevorgangs ist geringer, wenn der Kunde zuvor den Betrag ausgewählt hat.

In der deutschen Bankenlandschaft ist die Sparkasse mit ihrer Herangehensweise nicht alleine. Andere Institute greifen seit mehreren Jahren auf das neue Prozedere zurück. Die Commerzbank etwa führte den Ablauf bereits vor 2012 ein.

lks

Lesen Sie auch: Das kostenlose Girokonto verschwindet: Lohnt sich ein Premium-Bankkonto?

Auch interessant: Video zu PayPal - wie funktioniert's?

oath

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

München
Kommentare zu diesem Artikel