Billy direkt ins Haus?

Riesen-Möbelhäuser reichen nicht - so will Ikea in Deutschland nachlegen

53 Möbelhäuser hat Ikea in Deutschland. Das reicht dem schwedischen Giganten aber nicht. Er will seine Möbel nun auch auf anderen Wegen verstärkt verkaufen.

Stockholm - Die schwedische Möbelhauskette Ikea will ihren Marktanteil im Onlinehandel massiv ausbauen. Der Vorstandsvorsitzende Jesper Brodin sagte dem Magazin Focus, das Unternehmen stehe in Deutschland mit einem "Marktanteil zwischen 13 und 14 Prozent noch am Anfang". In England betrage Ikeas Marktanteil im E-Commerce bereits bis zu 20 Prozent. "Wir erreichen die Menschen nicht wirklich dort, wo sie sind und wie sie es sich wünschen", sagte der Ikea-Chef.

Sein Unternehmen arbeite "mit Hochdruck daran, ein echter Multichannel-Händler zu werden", sagte Brodin. "Wir orchestrieren all unsere Kanäle und wollen auch online ein nahtloses Einkaufserlebnis ermöglichen."

Auch interessant: Neues Ikea-Konzept - das ändert sich für die Kunden

So würden beispielsweise die Zahlungsmöglichkeiten und die Navigation auf den Onlineseiten vereinfacht. Das Unternehmen arbeite zudem an besseren und günstigeren Lieferoptionen und testen Technologien, mit denen Kunden ihre Wohnungen beispielsweise irgendwann online einrichten könnten.

Lesen Sie auch: Jeden Tag zu Ikea - zum Klauen: Familie für dreiste Diebesmasche verurteilt

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Ina Fassbender

Kommentare