Änderungen stehen an

Post plant weniger Angebot in bestimmten Filialen - Kunden könnten es an der Haustür merken

+
Die Post will in ihren Filialen einiges ändern.

Filialen mit weniger Angebot, dafür mehr Automaten und Service an der Haustüre: Bei der Post stehen laut eines Zeitungsberichts große Veränderungen an.

  • Das volle Angebot der Post soll es bald nur noch in 6000  bis 8000 Filialen geben
  • Die FAZ berichtet von den Plänen des Unternehmens

Berlin - Die Deutsche Post plant, das volle Sortiment postalischer Dienstleistungen künftig nur noch in einem Teil ihrer Filialen anzubieten. Zugleich will die Post mehr Automaten aufstellen und ihren Haustürservice verstärken, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorab aus ihrer Dienstagsausgabe. "Wir könnten uns für die Zukunft 6000 bis 8000 Vollsortimentsfilialen vorstellen, in denen alle postalischen Leistungen angeboten werden", sagte Post-Vorstand Tobias Meyer der Zeitung.

Bisher ist die Post gesetzlich dazu verpflichtet, in wenigstens 12.000 Filialen das volle Programm anzubieten. Manche Leistungen, die mit hohem Aufwand vorgehalten würden, würden allerdings kaum nachgefragt, sagte Meyer. Sinnvoller sei eine "bedarfsgerechte" Kombination aus Filial- und Automatennetz, etwa weiterentwickelte Packstationen, an denen es auch Briefmarken gebe.

Lesen Sie auch: Nicht selten sorgt die Abgabe eines Pakets für Unmut. Doch mit einer nun veröffentlichten DHL-Botschaft sorgt ein DHL-Bote für Verwirrung und für Lacher im Netz. Und: Beim Versuch, seine Fracht gut versteckt an einer Haustür zurückzulassen, ist ein Paketbote kläglich gescheitert. Jetzt ergießt sich der Spott über ihn.

AFP

Kommentare