1. Hersfelder Zeitung
  2. Wirtschaft

Apple Keynote: Erste Bilder - So sieht das neue iPhone 14 aus

Erstellt:

Von: Thomas Schmidtutz

Kommentare

Apple hat für heute Abend zur Keynote geladen. Beobachter erwarten das neueste iPhone, neue Air Pods und gleich drei Apple-Watch-Modelle. Wir berichten im Live-Ticker.

Update vom 7. September, 20.40 Uhr: In den nächsten Wochen dürfte der Konzern zudem noch bei den MacBooks und dem iPad nachlegen. Wenn nicht alles täuscht, kann Tim Cook dem Weihnachtsgeschäft sehr zuversichtlich entgegensehen. Das war’s für heute von hier. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Viele Grüße aus München, Thomas Schmidtutz 

Update vom 7. September, 20.37 Uhr: Und das war’s von Apple. Die Kalifornier gehen mit einem rund-erneuerten Line-up bei den iPhones an den Start. Auch im Zubehör-Geschäft um die Apple Watch und die Air Pods Pro rüstet der Konzern nach. 

Update vom 7. September, 20.34 Uhr: Fehlen nur noch die Preise. Da gibt sich Apple zurückhaltender als Beobachter im Vorfeld befürchtet hatten. Die Top-Modelle der Pro-Reihe starten bei 999 (6,1 Zoll) bzw. 1099 Dollar (6,7 Zoll). Für die Einsteiger-Versionen werden 799 (6,1) bzw. 899 Dollar (6,7) fällig.

Update vom 7. September, 20.29 Uhr: Neben einem verbesserten Foto-Sensor spendiert Apple seinen beiden 6,1- und 6,7-Pro-Modellen einen neuen Chip und – ähnlich wie bei den Einstiegsmodellen - den Crash-Detector, den Emergency-Alarm via Satellit und den Bildstabilisator für Action-Videos. 

Update vom 7. September, 20.23 Uhr: Der neue Sensor soll erhebliche bessere Auflösungen ermöglichen als sein Vorgänger. Das zeigen auch die Fotos, die Apple dazu einblendet.

Update vom 7. September, 20.18 Uhr: Die neuen Top-Smartphones von Apple erhalten erstmals ein Always-On-Display. Außerdem rüstet der Konzern sein Flaggschiff erstmals mit einem 48-Megapix-Sensor aus.

Update vom 7. September, 20.09 Uhr: Jetzt fehlen nur noch die iPhone 14 Pro Modelle. Here we go:

Das neue iPhone 14 Pro.
Das neue iPhone 14 Pro. © Apple/utz

Update vom 7. September, 20.06 Uhr: Der neue SOS Emergency Service startet ab November und ist für zwei Jahre kostenfrei. Einziger Haken: Der Dienst ist zunächst nur in den USA und Kanada verfügbar.

Update vom 7. September, 20.03 Uhr: Das neue iPhone 14 kann außerdem erstmals Notrufe via Satelliten absetzen. Der neue SOS Emergency Service kommt umsonst ab November, zunächst für zwei Jahre kostenfrei. Einziger Haken: Der Dienst ist zunächst nur in den USA und Kanada verfügbar.

Update vom 7. September, 19.59 Uhr: Und da ist das neue iPhone 14. Es erhält unter anderem einen neuen Action Mode, um verwacklungsfreie Bewegt-Videos zu drehen. Außerdem führt Apple die eSim ein. Die embedded bzw. eingebettete Sim ist direkt auf der Platine im Gerät verbaut und wird vom Provider bei Vertragsabschluss aktiviert. Das ist bequem und spart auch noch Platz im Gerät.

Apples Flaggschiff iPhone 14.
Apples Flaggschiff iPhone 14. © Apple/utz

Update vom 7. September, 19.47 Uhr: Die neuen Air Pods Pro-Kopfhörer sollen verbessertes Noise Cancellation zur Unterdrückung des Umgebungslärms erhalten und eine individualisierbaren Sound. Dazu nutzt Apple die Kamera des iPhone, um Kopfform oder die Ohrgröße zu messen.

Update vom 7. September, 19.42 Uhr: Weiter geht’s mit den Air Pods Pro. 

Update vom 7. September, 19.36 Uhr: Jetzt packen die Kalifornier mit der völlig neuen Apple Watch Ultra noch einen drauf. Die neue Uhr zielt mit einem größeren Gehäuse und einem besseren GPS-Chip auf Outdoor-Fans, Taucher und andere Sportler. Das neue Topmodell soll 799 Dollar kosten und ab dem 23. September ausgeliefert werden.

Update vom 7. September, 19.19 Uhr: Dazu haben die Kalifornier der Apple Watch einen neuen Low-Power-Mode verpasst. Der Stromsparmodus soll die Batterie-Laufzeit von 18 auf 32 Stunden verlängern. Außerdem gibt es neue Armbänder von Apple, Nike und Hermes. Die neue Apple Watch ist ab sofort bestellbar und soll ab 16. September verfügbar sein. Der Preis liegt bei 399 Dollar für die GPS-Version und 499 Dollar für die Mobilfunk-Version.

Update vom 7. September, 19.08 Uhr: Apple frischt die Apple Watch auf und bringt die Series 8. Sie erhält einen Temperatur-Sensor, der unter anderem dabei helfen soll, den weiblichen Zyklus und Eisprung zu verfolgen. Die Zyklusprotokoll-Daten werden besonders geschützt, versichert der Konzern. Außerdem erhält die Uhr einen Unfall-Detektor. Er soll im Falle eines Autounfalls automatisch Alarm schlagen.

Update vom 7. September, 19.04 Uhr: Zum Start gibt’s erst mal ein Apple-Watch-Video mit – Überraschung - begeisterten Kunden, ihren Erfahrungen und ihren Mails an Apple-Chef Tim Cook.  

Apple Keynote mit dem neuen iPhone - Jetzt LIVE

Update vom 7. September, 19.01 Uhr: Ok, jetzt geht’s los mit einem Video und einer Kamerafahrt, die direkt bei Apple-Chef Tim in der Zentrale in Cupertino landet. Und der Apfel-Chef macht direkt mal klar, was er heute dabei hat: iPhone, Air Pods und Apple Watch.   

Update vom 7. September, 18.55 Uhr: Ok, nur noch wenige Minuten bis zur Keynote. Wir berichten live über das neue iPhone und seinen Preis und was der Konzern sonst noch fürs Weihnachtsgeschäft in petto hat. Und für alle, die selbst schauen wollen: Der Livestream startet ebenfalls gleich hier. 

Gibt es heute Abend noch „One more thing“?

Update vom 7. September, 18.15 Uhr: Was hat Apple-Chef Tim Cook heute Abend wohl alles im Gepäck? Das neue iPhone 14 dürfte gesetzt sein. Mit seinem Flaggschiff macht der Konzern gut die Hälfte seines Umsatzes und geniert damit auch noch Extra-Erlöse bei der Apple Watch oder Musik-Abos. Zum wichtigen Weihnachtsgeschäft lässt der Konzern deshalb nichts anbrennen. Dazu sind die beliebten Air Pods Pro reif für eine Überarbeitung. Auch bei der Apple Watch dürfte Cook Neuigkeiten präsentieren. Doch für die von vielen Beobachtern herbeigesehnte VR-Brille ist es wohl noch zu früh, glauben die meisten Auguren. So wie‘s aussieht, müssen Fans auf das legendäre „One more thing“ noch warten.

Bei Apple wächst die Sorge vor einem Wirtschaftsabschwung

Update vom 7. September, 17.53 Uhr: Angesichts des weltweiten Wirtschaftsabschwungs wächst auch bei Apple die Vorsicht. Der Konzern soll die Vorbestellungen für die neuen MacPro-Modelle gekürzt haben, schreibt der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo auf Twitter. Danach habe Apple vor dem Produktionsanlauf der neuen 14- und 16-Zoll-Geräte die Orders für das wichtige Jahresend-Geschäft um 20 bis 30 Prozent eingedampft. Neben der Rezession reagiere Apple damit auch auf sinkende Zahl der Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiteten. Kuo ist unter den Zulieferern des Konzerns hervorragend vernetzt und gilt als einer der besten Apple-Kenner weltweit. 

Update vom 7. September, 17.35 Uhr: Noch knapp anderthalb Stunden bis zur Keynote. Apple-Fans, die es heute nicht in den Biergarten schaffen, können per Web dabei sein. Auf Youtube und auf seiner Homepage überträgt der Konzern sein wichtigstes Event im laufenden Jahr. Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie hat der Konzern zur iPhone-Show auch wieder Journalisten nach Cupertino eingeladen.

Beliebte Funktion feiert wohl Comeback

Update vom 7. September, 16.47 Uhr: Parallel zum Start des neuen iPhones aktualisiert Apple traditionell auch sein iOS-Betriebssystem. Mit dem neuen iOS 16 dürfte damit auch eine bei vielen Usern beliebte Funktion ihr Comeback feiern. Denn mit dem jüngsten iOS Beta 5 haben die Kalifornier auch die Akku-Anzeige in der Statusleiste am oberen Bildschirm-Rand überarbeitet. Künftig könnte das Batteriesymbol damit wieder um eine Prozent-Angabe ergänzt werden. Die entsprechende Option hatte Apple vor ein paar Jahren abgeschafft. Viele User waren darüber nicht happy. 

Kurz vor der Keynote befeuert Apple-Chef Tim Cook die Vorfreude unter den Apple-Fans

Update vom 7. September, 15.42 Uhr: Noch gut vier Stunden bis zur Keynote bei Apple. Jetzt trommelt auch Konzernchef Tim Cook schon mal für die Veranstaltung in der Apple-Zentrale: „Guten Morgen! Wir freuen uns auf ein herausragendes Apple-Event“, schreibt Cook auf Twitter. Dazu postet der oberste iPhone-Boss ein Regenbogen-Foto vom Konzernsitz in Cupertino. Von den Apple-Fans hagelt es dafür Likes. Binnen einer Stunde bringt Cook es auf gut 12.500 Herzchen.

Apple fährt den Store runter

Update vom 7. September, 15.42 Uhr: Die Vorbereitung für die Apple-Keynote heute Abend läuft. In Deutschland hat Apple seinen Online-Shop inzwischen runtergefahren. „Wir aktualisieren den Apple Store. Schau doch bald noch mal vorbei“, heißt es auf der Webseite. Üblicherweise sind die elektronischen Ladenzeilen der Kalifornier mit dem Ende der Keynote wieder erreichbar. In Deutschland dürfte das heute Abend ab ca. 20 Uhr sein. 

Apple Store: Im Vorfeld der Keynote am Mittwochabend haben die Kalifornier ihre Stores heruntergefahren. Auch in Deutschland ist gerade Umbaupause.
Apple Store: Im Vorfeld der Keynote am Mittwochabend haben die Kalifornier ihre Stores heruntergefahren. Auch in Deutschland ist gerade Umbaupause. © Apple, utz

Apple Keynote: Was das neue iPhone 14 kann - und was der Konzern sonst noch im Köcher hat

Erstmeldung vom 7. September, 15.15 Uhr: Apple steht vor dem wichtigsten Tag des Jahres. Am Mittwochabend (7. September) haben die Kalifornier zu ihrer traditionellen Herbst-Keynote eingeladen. Dann wird der Tech-Riese aller Voraussicht nach auch die nächste iPhone-Generation vorstellen. Neben einem deutlich verbesserten iPhone 14 dürfte Apple-Chef Tim Cook in seiner Keynote auch noch eine ganze Reihe weiterer Neuheiten präsentieren. Neben der neuen Generation seines Smartphone-Flaggschiffs spekulieren Beobachter auch über Air Pods Pro und eine völlig neue Apple Watch. Außerdem könnte der Konzern womöglich erstmals seit vielen Jahren auch eine völlig neue Produktkategorie ankündigen.

Wir berichten hier im Live-Ticker ab 19 Uhr, wenn der Apple-Boss die neuen iPhone-14-Modelle an den Start schickt. Welche Neuerungen Apple für sein Flaggschiff plant, was Konzernchef Tim Cook in seiner Keynote am Abend sonst noch auspacken könnte. Ein Überblick

iPhone 14: Die großen Neuerungen bleiben wohl den Pro-Modellen vorbehalten

Die neue Generation des iPhone 14 dürfte insgesamt vier Versionen umfassen: Das iPhone 14 mit einem 6,1 Zoll großen Bildschirm und das iPhone 14 Max bzw. Plus (6,7 Zoll) sowie die beiden Highend-Versionen iPhone 14 Pro (6,1 Zoll) und das iPhone 14 Max/Plus (6,7 Zoll).

Die Pro-Linie soll sich über eine deutlich bessere Hardware-Ausstattung von den beiden Basis-Modellen unterscheiden. Dazu gehört der neue und schnellere A16-Prozessor und eine 48-Megapix-Kamera, die noch bessere Aufnahmen ermöglichen soll. Außerdem dürften die Apple-Ingenieure auch am Gerätedesign schrauben. Mehreren Berichten zufolge soll die Aussparung am oberen Display-Rand erneut kleiner werden. Außerdem dürften die Kamera-Linsen auf der Rückseite wegen der höheren Auflösung künftig größer ausfallen als bislang.

Zudem will Apple seinen Top-Modellen künftig ein Always-On-Display spendieren. Damit bleiben wichtige Widgets wie Akku-Stand oder Nachrichten-Ticker immer sichtbar. Damit das nicht auf Kosten der Laufzeit geht, plant Apple für die Pro-Modelle wohl auch größere Akkus, schreibt etwa Bloomberg-Journalist Mark Gurman.

Gurman, der als einer der besten Apple-Kenner gilt, rechnet zudem mit der Einführung der eSim, womöglich bereits in diesem Jahr. Die Technik nutzt Apple bereits bei der Apple Watch. Die embedded bzw. eingebettete Sim ist auf der Halbleiter-Platine im Gerät verbaut und wird vom Provider bei Vertragsabschluss freigeschaltet. Das ist bequem und spart auch noch Platz im Gerät.

iPhone 14 könnte deutlich teurer werden

Allerdings könnten die neue iPhone-Modelle womöglich deutlich teurer werden, spekulieren die Auguren. Danach könnten die iPhone14-Basis-Modelle mit 128 GB Speicher je nach Quelle bei 749 bzw. 799 Dollar und 849 bzw. 949 Dollar für den großen Bruder liegen. Den entsprechenden Pro- bzw. Plus-Varianten könnten es auf 1049 bzw. 1099 Dollar und 1149 bzw. 1199 Dollar für die größte iPhone-Ausführung bringen. Zum Vergleich: Das iPhone 13 Pro kostet aktuell 999 Dollar, die XL-Ausführung 1099 Dollar.

Beim Verkaufsstart könnte Apple etwas schneller sein als sonst, vermutet Gurman. Danach könnten die ersten Geräte bereits am 16. September in den Handel kommen. Üblicherweise vergehen zwischen Premiere und Marktstart des iPhone zwei Wochen. Aber mit Blick auf Finanz-Investoren könnte Apple einen Teil des iPhone-Geschäfts bereits im vierten Quartal seines Geschäftsjahrs (30. September) mitnehmen, heißt es unter Beobachtern. 

Neue AirPods Pro

Neben dem iPhone dürften die Kalifornier auch die zweite Generation der AirPods Pro an den Start schicken. Die beliebten Kopfhörer stehen inzwischen zusammen mit der Apple Watch für den Löwenanteil des Zubehör-Geschäfts im Konzern. Alleine in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahrs steuerte die Sparte (Wearables, Home, Accessories) mit 31,6 Milliarden Dollar gut zehn Prozent zum Konzern-Umsatz bei.

Die neue Version dürfte den neuen H2-Chip enthalten und künftig auch Bluetooth 5.2 sowie den Apple Lossless Audio Codec unterstützen. Davon versprechen sich Beobachter weitere Klang-Verbesserungen bei Video-Konferenzen oder Musik. Außerdem soll die Ladebox wohl künftig auf Anforderung auch einen Ton senden können, damit man sie im leichter wiederfinden kann. Zudem soll das Case künftig auch über die Find-My-App zu orten sein. 

Zuwachs bei der Apple Watch

Neben den AirPods und dem iPhone könnte Apple-Boss Tim Cook am Abend auch bei der beliebten Apple Watch nachlegen. Beobachter erwarten, dass Cook das Einsteigermodell Watch SE auffrischen könnte und dazu den Startschuss für die Apple Watch Series 8 sowie das neue Topmodell Apple Watch Series 8 Pro gegen könnte. Gegenüber der aktuellen Apple Watch 7 soll die Version 8 dank des neuen S8-Chips etwas leistungsfähiger werden. Außerdem soll es einen neuen Sensor zur Messung der Körpertemperatur geben. 

Dem neuen Spitzenmodell Apple Watch 8 Pro spendiert der Konzern übereinstimmenden Berichten zufolge ein neu entwickeltes und spürbar größeres Gehäuse, mehr Display und leistungsfähigere Akkus. Damit zielt der Konzern vor allem auf ambitionierte Hobby-Sportler, die beim Training mehr Daten im Blick behalten wollen. Mit der neuen Version will Apple offenbar vor allem den Vormarsch von Garmin ein eigenes Angebot entgegensetzen. 

Kaufen? Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare