Neue Funktionen

Whatsapp bietet geschlechtsneutrale Emojis an – aber nicht für alle

Whatsapp fügt eine Vielzahl neuer Emojis beim neusten Update hinzu. Doch nicht alle können sie schon verwenden.

Kassel - Mit dem neuesten Whatsapp*-Update hat der Messenger 217 neue Emojis zur Verfügung gestellt. Allerdings können nicht alle Verbraucher und Verbraucherinnen die neuen Emojis verwenden. Mit dem Beta-Update 2.21.16.10 für die Android-Version von Whatsapp kommen nun aber endlich die Nutzer und Nutzerinnen des Google-Betriebssystems in den Genuss neuer Emojis.

Bisher standen sie nur für die iOS-Version von Whatsapp seit April zur Verfügung. Die Verzögerung kommt daher, weil Whatsapp-Besitzer Facebook eigene Bildchen designen lässt. Falls Sie die Beta testen wollen, sollten Sie beachten, dass dem Empfänger die neuen Emojis nur angezeigt werden, wenn er ebenfalls die neueste Version nutzt.

Whatsapp fügt eine Vielzahl neuer Emojis beim neusten Update hinzu.

Neues Update bei Whatsapp bietet Frauen mit Bart und transsexuelle Schwangerschaften

Bei den neuen Emojis handelt es sich teilweise um Anpassungen oder Erweiterungen bereits bestehender Emojis. So gibt es beispielsweise nicht mehr nur einen Mann mit Bart als Emoji, sondern jetzt auch eine Frau mit Bart.

Auch die schwangere Frau erhält zwei neue Gender-Optionen. Neu werden auch transsexuelle und non-binäre Schwangere abgebildet. Auch hier sind alle Hautfarben verfügbar. Auch bei den klassischen gelben Smiley-Emojis wird es mehr Auswahl geben.

Mit dem neuesten Whatsapp-Update hat der Messenger eine weitere neue Funktion weiter ausgebaut: Nutzer und Nutzerinnen haben bereits seit einiger Zeit die Möglichkeit Nachrichten ausschließlich für eine bestimmte Zeit an Chat-Partner und -Partnerinnen sichtbar zu versenden. Jetzt betrifft dies auch Bilder, Gifs und Videos bei Whatsapp*.

Über zwei Millionen Whatsapp-Konten wurden gelöscht*. Der Grund? Die Accounts verstoßen gegen eine Nutzungsregel. (Carolin Eberth) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare