1. Hersfelder Zeitung
  2. Verbraucher

Professor bestellt Elektroauto bei VW – dann platzt ihm der Kragen

Erstellt:

Von: Jan-Frederik Wendt

Kommentare

Die Lieferzeit für Elektroautos kann sich hinziehen – auch bei Volkswagen (VW). Nun regt sich ein Professor über „unprofessionelles“ Verhalten auf.

Kassel – Ulrich Kelber hatte sich vor einem Jahr ein Elektroauto bei Volkswagen (VW) bestellt. Seit längerer Zeit sitzt bei ihm der Frust offenbar tief. Denn: Der Bundesdatenschutzbeauftragte wartet noch immer auf sein E-Auto. Und damit nicht genug. Kelber berichtet bei Twitter, dass er und sein VW-Händler keine Informationen erhalten, wann das Fahrzeug geliefert wird.

„Vor einem Jahr habe ich ein Elektroauto bestellt. Bis heute ist es nicht geliefert. Bis heute null aktive Kommunikation durch VW“, schreibt Kelber. Um welches Modell es sich handelt, ist unklar. Worüber sich Kelber offenbar sehr ärgert: Er erhalte regelmäßig „E-Mails von VW, seit ich meine Kontaktdaten mit dem Leasingvertrag geteilt habe: Welche Autos ich denn sonst noch kaufen könnte. Erfolgsmeldungen über Massenauslieferungen meines Modells an Firmenkunden etc. Aber nicht eine E-Mail zu meinem Fall“, schreibt Kelber.

Elektroauto-Bestellung bei VW: Professor verärgert über Umgang mit Daten

Stattdessen müsse er mitansehen, dass Käufer mit einem teureren Abo-Modell das E-Auto fast sofort haben könnten. Die Begründung: Bei diesen Fahrzeugen handele es sich um Vorführwagen.   

E-Auto bei Volkswagen (VW) bestellt: Nach einem Jahr platzt einem Professor der Kragen (Symbolfoto).
E-Auto bei Volkswagen (VW) bestellt: Nach einem Jahr platzt einem Professor der Kragen (Symbolfoto). © Julian Stratenschulte/dpa

Ein Detail ärgere ihn in seiner Funktion als Datenschutzbeauftragter besonders: der Umgang mit seinen Daten. Diese habe er nur für Vertragsangelegenheiten und Neuigkeiten zu seinem Automodell geteilt. Aber VW nutze diese ausschließlich für Reklame. Sollte sich das „unprofessionelle“ Verhalten nicht ändern, wäre das Auto sein erster und letzter Kauf bei VW.

E-Auto-Bestellung: Professor äußert Verständnis für VW

In seinem Twitter-Post äußert Kelber auch Verständnis. Ihm sei bewusst, dass Autohersteller mit Chipmangel und anderen Lieferkettenproblemen zu kämpfen hätten. Allerdings mache ihn VWs „völlige Unfähigkeit zur Kommunikation“ wahnsinnig.

Unter Klebers Nachricht klagen auch andere Twitter-Nutzer über lange Wartezeiten bei VW. Laut efahrer.com hatte VW-Konzernchef Herbert Diess zuletzt mitgeteilt, dass Volkswagens E-Autos in Europa und Nordamerika für den Rest des Jahres „praktisch ausverkauft“ sind. (Jan-Frederik Wendt)

VW-Mitarbeitende entwickeln neues Teil für Elektroautos

Bei Volkswagen setzt man voll auf das VW-E-Auto und verspricht Fortschritt bei der Reichweite. Zudem hatten VW-Mitarbeitende zuletzt ein neues E-Auto-Teil entwickelt, das „in der Gießerwelt einmalig“ sei. Wegen des Ukraine-Konflikts liefert das VW Werk Kassel keine Teile mehr nach Russland.

Vor Kurzem hatten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen mögliche „Durchbruch“ für E-Autos gefeiert. Das Team hat eine neuartige Batterie entwickelt.

Auch interessant

Kommentare