Über 600 Kameras in Test-Datenbank

Ist teuer gleich gut? Bei Digitalkameras kommt Stiftung Warentest zu einem eindeutigem Ergebnis

Stiftung Warentest nimmt Digitalkameras unter die Lupe. Gute Noten erzielen auch günstige Produkte. Doch der Test zeigt: Wer das Beste will, kommt um einen gewissen Preis nicht herum.

  • Stiftung Warentest*: Über 600 Digitalkameras in der Test-Datenbank
  • Zwei Produkte bekannter Marken schneiden im aktuellen Test sehr gut ab
  • Gute Qualität hat laut Testergebnis bei Digitalkameras ihren Preis

Kassel - Über 600 Digitalkameras befinden sich in der Test-Datenbank der Stiftung Warentest. Mit einem neuen Test wurde die Datenbank auf den aktuellen Stand gebracht. Welche Kameras Spitzenreiter bei Stiftung Warentest sind, was ein qualitativ hochwertiges Gerät kostet und was es beim Kauf einer Digitalkamera zu beachten gibt, haben wir hier zusammengefasst. 

Stiftung Warentest bewertet Digitalkameras im Test anhand von fünf Kriterien

Bei ihren Untersuchungen bewerten die Experten der Stiftung Warentest die Kameras in vier bis fünf Disziplinen:

  • Bild mit auto­matischen Einstel­lungen
  • Bild mit manuellen Einstel­lungen (nur bei hoch­wertigen Kameras)
  • Video
  • Sucher und Monitor
  • Hand­habung

Zudem unterscheidet Stiftung Warentest beim Test zwischen einfachen Kompakt­kameras und hoch­wertigen Kameras. „Einfache Modelle sind vor allem für auto­matische Fotos gemacht, dazu gehören kleine Kompakt­kameras und größe Bridge­kameras. Hoch­wertige Kameras bieten mehr Gestaltungs­möglich­keiten, dazu gehören Systemkameras mit Wechsel­objektiven und hoch­wertige Kompakt­kameras“, heißt es im Testbericht der Stiftung Warentest.

Im Digitalkamera-Test werden die einzelnen Kriterien unterschiedlich gewichtet

Die Testurteile von Stiftung Warentest für Systemkameras und hoch­wertige Kompakt­kameras sind aktuell wie folgt gewichtet:

Bild40 Prozent
Bild mit manuellen Einstel­lungen10 Prozent
Video10 Prozent
Sucher und Monitor 10 Prozent
Hand­habung 30 Prozent

Die Urteile des Tests für einfache Kompakt­kameras der Stiftung Warentest hingegen sind aktuell wie folgt gewichtet:

Bild50 Prozent
Video10 Prozent
Sucher und Monitor10 Prozent
Hand­habung30 Prozent

Die Rubrik „Bild mit manuellen Einstel­lungen“ entfällt in dieser Kategorie. Diese Tests wurden von den Experten der Stiftung Warentest nur bei hoch­wertigen Kameras durchgeführt, die sich manuell einstellen lassen und Rohdaten speichern können, welche Voraus­setzung für die Tests sind.

Stiftung Warentest empfiehlt im Test vor allem spiegellose Systemkameras

Die besten Kameras in der gesamten Test-Datenbank von Stiftung Warentest sind spiegellose Systemkameras mit Voll­format-Bild­sensor. Zu ihnen gehören folgende Modelle:

  • Nikon Z6 und Z7
  • Sony Alpha 7 III
  • Canon EOS R

„Sie liefern erst­klassige Bilder, sind aber durch ihren Voll­formatsensor besonders teuer“, heißt es im Testbericht der Stiftung Warentest. Die einzige Systemkamera, die mit einem etwas kleineren Bild­sensor ebenso gute Fotos liefert, ist die Fujifilm X-T4.

Etwas preisgüns­tiger und von den Experten der Stiftung Warentest mit „zumindest ähnlich gut“ bewertet sind die anderen spiegellosen Systemkameras mit APS-C-Bild­sensor. Hier zählen zwei Modelle einer bekannten Firma zu den Spitzenreitern: Fujifilm X-H1 und X-T3.

Stiftung Warentest: Aktueller Test von Digitalkameras

Unter den letzten getesteten Kameras von Stiftung Warentest finden sich Modelle von Fujifilm, Olympus und Ricoh, die sich in die Kategorien Systemkameras mit Sucher und Kompaktkameras einteilen lassen.

Bestnoten erhielt im aktuellen Test (26. Juni 2020) die Fujifilm X-T4. Laut Stiftung Warentest ist sie die derzeit beste APS-C-Kamera im Test. Die wetter­feste Systemkamera mit sehr gutem elektronischem Sucher, großem Bild­wandler und Netz­werk­funk­tion sei für höchste Ansprüche geeignet.

Weiterhin positiv bewerteten die Experten der Stiftung Warentest die einfache Funktion grund­legender Hand­griffe sowie die vielen Extras. Außerdem ist die Kamera kleiner und leichter als andere Systemkameras mit Voll­format-Bild­sensor. Nachteil bei der Fujifilm X-T4: Mit einem mitt­leren Onlinepreis von 2200 Euro ist sie im Vergleich sehr teuer.

Doch auch ein etwas preisgünstigeres Modell überzeugt bei den aktuellen Untersuchungen von Stiftung Warentest: Die Fujifilm X-T200. Sie ist laut Testurteil eine preisgüns­tige Systemkamera für Einsteiger. Zusammen mit ihrem Stan­dard­zoom ist die Fujifilm X-T200 für rund 850 Euro erhältlich.

Im Test überzeugt hat die Kamera im Sehtest, weiterhin funktionieren laut Experten von Stiftung Warentest grund­legende Hand­griffe einfach, die Kamera bietet viele Extras und Funk­tionen.

Stiftung Warentest untersucht Digitalkameras: Auch Kamera von Olympus überzeugt

Ebenfalls im aktuellen Test überzeugt hat eine weitere Neuauflage eines Klassikers: Die Olympus OM-D E-M1 III. Sie sticht bei den Untersuchungen der Stiftung Warentest durch eine sehr hohe Auflösung, gute Farb­wieder­gabe, besonders feine Abstufung zwischen hell und dunkel und eine sehr gute Bild­stabilisierung hervor.

Weiterer Pluspunkt: In dem überarbeiteten Klassiker von Olympus wurde jetzt auch Bluetooth integriert. Allerdings liegt auch diese Kamera mit einem mitt­leren Onlinepreis von 2500 Euro im oberen Preissegment.

Stiftung Warentest: Tipps für den Kauf einer Kamera

Vor dem Kauf einer Kamera sollte man einiges bedenken und sich gut informieren. Für welchen Zweck und Anlässe soll die Kamera verwendet werden? Grundsätzlich wird in drei Typen von Digitalkameras unterschieden: Kompakt­kameras, hoch­wertige Kompakt­kameras und Systemkameras.

Die Auswahl an Digitalkameras ist groß: Beim Kauf sollte man jedoch einige Dinge beachten.

Kompakt­kameras sind hand­lich und fest mit ihrem Objektiv verbunden und eignen sich laut Stiftung Warentest ideal für Einsteiger, auf Reisen und für Familien­feiern. Die Systemkamera ist dagegen für ambitionierte Fotografen und Profis geeignet, da sich ihre Objektive wechseln lassen. Hoch­wertige Kompakt­kameras sind eine Kombination aus Kompakt und System. Sie sind hand­lich wie eine Kompakt­kamera und hoch­wertig wie eine Systemkamera.

Die Tipps von Stiftung Warentest:

  • Kamera mit gutem elektronischem Sucher oder eine Spie­gelre­flexkamera mit optischem Sucher verwenden, sie gestalten den Bild-Ausschnitt schon bei Aufnahme exakt
  •  Kamera mit starkem optischem Zoom verwenden, wenn Motive näher rangeholt werden sollen
  • Ältere Kamera mit Standardakku verwenden oder einen Zweit­akku dabei haben (zum Beispiel auf Reisen)
  • Mit der Kamera experimentieren und alle Funktionen testen, um sich mit dem Gerät vertraut zu machen

In einem weiteren Test hat Stiftung Warentest aktuelle TV-Geräte* unter die Lupe genommen. Dabei gibt es auch für günstige Produkte gute Noten. Doch auch hier zeigt der Test zeigt: Wer das Beste will, kommt um eine Marke nicht herum.

Auch Steaks von Aldi, Lidl, Rewe und Co. wurden von Stiftung Warentest* untersucht. Das Ergebnis: Die Qualität ist oft gut, doch großer Kritikpunkt sind die Haltungsbedingungen. (Helena Gries) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Die Stiftung Warentest hat zuletzt Bluetooth Boxen getestet. Im Test 2020 kamen so 12 neue Geräte in die Datenbank von Stiftung Warentest.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare