1. Hersfelder Zeitung
  2. Verbraucher

Fenster isolieren mit wenig Geld: Mit diesem Trick können Sie beim Heizen sparen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Hohe Gaspreise sorgen für Unsicherheiten. Daher suchen viele nach günstigen Möglichkeiten, die eigene Wohnung zu isolieren. Bei Fenstern kann ein Trick helfen.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Kassel – Die Temperaturen in Deutschland sinken allmählich. Viele stellen sich bereits jetzt die Frage: Ist es schon an der Zeit, die Heizung wieder aufzudrehen? Doch die massiv gestiegenen Gas- und Energiepreise dürften in so manchem Haushalt für längere Diskussionen bei der Beantwortung sorgen. Und tatsächlich: Manchmal tun es auch kleine Maßnahmen, um die Temperaturen in der Wohnung ein wenig höher zu halten.

So sind die Fenster häufig ein Schwachpunkt, der zu Wärmeverlust und kalter Zugluft führen kann. Hier können unter anderem die Dichtungen ein Ansatz sein, der ohne viel Aufwand und hohe Kosten selbst in Angriff genommen werden kann.

Fenster isolieren: Papiertest am Rahmen, Feuerzeugkontrolle und Luftpolstertrick an der Scheibe

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt hier einen einfachen Test: „Klemmen Sie ein Blatt Papier zwischen Fensterrahmen und Fensterflügel ein. Falls Sie das Papier bei geschlossenem Fenster nicht herausziehen können, ist das Fenster an dieser Stelle dicht.“ Freilich sollte man den Papiertest an verschiedenen Stellen ansetzen. Material für Ausbesserungen an den Fensterdichtungen gibt es bereits für wenig Geld im Baumarkt.

Heizkosten
Wenn die Fenster richtig isoliert sind, spart das eine Menge Heizkosten - so funktioniert es mit einem schmalen Budget. (Symbolfoto) © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Beim Heizen sparen: So viel Wärme verlieren Wohnungen über die Fenster

Deutlich teurer wird es beim Austausch ganzer Fenster. Denn auch durch schlecht isolierte Fenster geht im Zweifel viel Wärme verloren. Das muss aber nicht sein. Einen Überblick gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Relevant dabei: der Wärmedurchgangskoeffizient – der sogenannte U-West – von Bauteilen. Je höher dieser ist, desto mehr Heizungswärme geht verloren. Der Vergleich zeigt Unterschiede auf:

BauteilU-West
Einscheibenglas5,6
2-Scheiben-Isolierglas3,0
2-Scheiben-Wärmeschutzglas1,2
3-Scheiben-Wärmeschutzglas0,6
ungedämmte Wand1,4
gut gedämmte Wand0,2

Der U(w)-Wert – also der Wärmedurchgangskoeffizient des kompletten Fensters mit Glas samt Rahmen – muss übrigens von Herstellern angegeben werden und findet sich aufgedruckt am Fenster, oft im Abstandsbereich zwischen zwei Scheiben.

Es gibt jedoch auch einen besonderen Trick, um noch vor dem Winter herauszufinden, ob eine Wärmeschutzverglasung verbaut ist. Einzig nötiges Hilfsmittel: ein Feuerzeug. Dieses wird vor dem Fenster entzündet, sodass mehrere Spiegelbilder der Flamme zu sehen sind. Ist diese in einem der vorderen Spiegelbilder verfärbt, so spricht das für eine Wärmeschutzverglasung. Den Hintergrund erklärt die Verbraucherschutzzentrale Nordrhein-Westfalen: „Das liegt an einer Metallbedampfung auf der inneren Scheibe. Sie reflektiert das Licht anders als eine unbeschichtete Glasoberfläche. Erscheint eines der hinteren Spiegelbilder verfärbt, handelt es sich um eine Sonnenschutzverglasung.“

DIY-Trend zum Energiesparen

Ein Ofen aus Teelichtern klingt mit Blick auf explodierte Gaspreise zunächst nach einer guten Alternative zur Heizung. Doch der kreative Internet-Trend kann zur Gefahr werden.

Fenster isolieren: Luftpolsterfolie, Sprühflasche und Wasser reichen aus

Heizkosten
Viele würden das Thermostat ihrer Heizung angesichts hoher Gaspreise gerne noch länger unangetastet lassen. (Symbolbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Was aber kann mit wenig Geld getan werden, ist beispielsweise nur ein Einscheibenglas verbaut? Auf diversen Portalen im Internet kursiert vor dem Hintergrund explodierter Gaspreise und des nahenden Winters der Luftpolstertrick. Auf chip.de etwa heißt es dazu: „Auf diese Weise lässt sich die Isolation in nur wenigen Minuten anbringen und gegebenenfalls im Frühjahr mühe- und rückstandslos entfernen sowie bei Bedarf beliebig oft wiederverwenden.“

Die Idee: Luftpolsterfolie auf Fenstergröße zuschneiden, mit einer Sprühflasche die Scheibe und die glatte Seite der Folie anfeuchten, andrücken und fertig. Die räumlichen Lichtverhältnisse sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden. Der Ausblick ist natürlich hinüber. (fd)

Sparen im Schlafzimmer ohne Frösteln

Heizkosten lassen sich besonders im Schlafzimmer sparen, das ohnehin eine optimale Temperatur von nur 16 Grad benötigt. Ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für eine wirklich 365 Tage im Jahr ideal wärmende Bettdecke bieten 4 Jahreszeiten-Bettdecken. Für Sparfüchse gibt es die 4 Jahreszeiten Bettdecke AERO von Third of Life für nur 149,95 € zu bestellen.

Auch interessant

Kommentare