Discounter auf Reisen

Aldi greift zu ungewöhnlichen Konzepten 

+
Aldi Nord

Aldi Nord scheint die Wanderlust gepackt zu haben. Wo sich der Discounter mit seinem „Korner“ als nächstes herumtreibt: 

Essen - Es ist nicht nur ein neues, sondern vor allem auch ein junges Konzept, das Aldi Nord nun verstärkt verfolgt. So lautet zumindest die Prognose des Aldi-Nord-Marketing-Geschäftsführers Kay Rüschoff. Dabei holpert es aber auch noch hin und wieder. 

Aldi-Nord greift zu ungewöhnlichen Maßnahmen

Das Unternehmen greift durchaus zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Das neue Aldi-Nord-Konzept ist flexibel - mehr noch: irgendwie heimatlos. Man könnte die neuen Konzepte durchaus auch als Profilsuche interpretieren, schließlich stößt Aldi-Nord an verschiedensten Stellen neue Kooperationen an. 

Neben ersten Auftritten auf Festivals - darunter das „Deichbrand“ bei Cuxhaven mit rund 50.000 Besuchern - macht sich der Discounter nun auf weitere Reisen. Kurz nachdem bekannt wurde, dass der Bruder des Lebensmitteldiscounters, Aldi Süd, künftig stärker auf Bio-Produkte setzen will, folgt jetzt der Aldi-Nord-Knaller: Der Supermarkt sponsert Beachvolleyball-Turniere. Dabei gibt es Äpfel und andere gesunde Nahrungsmittel zu gewinnen. Künftig soll es natürlich auch - wie auf dem „Deichbrand“, wenn auch etwas kleiner - den sogenannten mobilen „Aldi Korner“ geben. Warum Volleyball so gut zu Aldi passen sollen, erklärt Rüschoff in einem Interview mit absatzwirtschaft.

Wie sportlich ist das neue Konzept von Aldi-Nord?

„Beachvolleyball ist einfacher, ehrlicher Sport für jedermann – und das passt zu Aldi Nord“, sagt Rüschoff. Mit rund 700.000 Euro unterstützt der Discounter den Sport. Beachvolleyball wird somit zum größten Aldi-Profiteur. Doch der Aufwand von Aldi-Nord ist durchaus größer als nur finanziell. 

Sportlich dürfte die Aufgabe aber auch für die Aldi-Mitarbeiter werden, denn neben den Festivals bedeutet auch das neue Sponsoring verschiedener Beachvolleyball-Veranstaltungen in Deutschland ein Leben „on the road“ -  und benötigt so einiges an Logistik. Schließlich ist der Aldi-Nord-Korner auf dem „Deichbrand-Festival“ die weltweit größte Filiale des Unternehmens und kann mit seinem Angebot auf 2100 Quadratmetern rund 55.000 Kunden bedienen. Und selbst dieses Trum muss nach wenigen Tagen wieder abgebaut werden. Der ständige Auf- und Abbau gilt auch für die künftigen Aldi-Korner im Sport-Event-Bereich. Auch wenn dort auf nur rund 100 Quadratmetern anstelle von Bier und Grillkohle wohl eher auf ausgewogene und gesunder Ernährung gesetzt wird. 

Aldi Nord geht auf sportliche Tour: Auf Festival folgt Beachvolleyball

Der Konzern will laut Rüschoff künftig auch ein jüngeres Klientel ansprechen und kann sich eine Kooperation mit Influencern vorstellen. Das gesteht der Marketing-Geschäftsführer in seinem Interview mit absatzwirtschaft. Der Bruderkonzern Aldi Süd hatte sich kürzlich damit versucht, über eine Werbekampagne mit Ex-Fußballweltmeister Philipp Lahm weitere Fans für sich begeistern zu können. Doch der Werbespot, in dem Lahm Produkte seines Bio-Konzerns Schneeknoppe im Aldi-Sortiment bewarb, schoss gelinde gesagt am Ziel vorbei

Kommentare