Das Discounter-Duell

Aldi gegen Lidl im Vergleich: Überraschender Preis-Unterschied - bei nur einem Produkt

+
Aldi vs. Lidl: Die beiden Discounter im Vergleich.

Möglichst günstig ist die Devise der Discounter Aldi und Lidl. Sie befinden sich in einem ständigen Wettstreit. Den überraschenden Unterschied macht nur ein Produkt.

Der Vergleich der Discounter-Ketten Aldi und Lidl ist gar nicht so einfach: Die Ähnlichkeit ist so groß. Sowohl Aldi als auch Lidl bieten Eigen- und Markenprodukte an, haben auch Bioprodukte im Sortiment. Bei beiden gibt es neben sämtlichen Lebensmitteln, frischem Obst und Gemüse auch wöchentlich wechselnde Aktionen mit Kleidung, Haushaltsprodukten und mehr sowie sogar Urlaubsreisen und Handytarife. Abenteuer Leben machte den Vergleichstest.

Video: Das Duell der Discounter-Giganten Aldi und Lidl

Aldi vs. Lidl: Welcher Discounter hat mehr Filialen?

Kleine Unterschiede gibt es bei genauerer Betrachtung dann aber doch. Zum einen wäre da die Häufigkeit der Filialen in Deutschland: Aldi Nord und Aldi Süd kommen zusammen auf 4200 Filialen und schlagen damit den Discounter-Konkurrenten Lidl um rund 1000 Filialen: Lidl ist deutschlandweit nur 3200-mal vertreten. 

Aldi vs. Lidl: Bei diesem Produkt gibt es einen Preis-Unterschied

Während sowohl Aldi als auch Lidl ihre Produkte äußert günstig anbieten - Arbeitsabläufe werden äußert effizient gestaltet, Produktauswahl eingeschränkt, große Mengen gekauft sowie an Mitarbeitern gespart - gibt es einen sehr kleinen, aber feinen Unterschied bei nur einem Produkt. Bei einem Testeinkauf waren Toilettenpapier, Milch, Butter, Schokolade, Eier, Obst und Weiteres bis auf den Cent genau gleich bepreist. Nur der Eigenmarken-Kaffee machte einen Unterschied: Dieser ist bei Aldi um 20 Cent günstiger.

In einer Aldi-Filiale ereignete sich vor Kurzem ein schrecklicher Vorfall: Die betroffene Kundin verstarb tragischerweise kurz darauf - Ein Zusammenhang ist nicht ausgeschlossen.

Aldi vs. Lidl verkaufen viel mehr Eigenmarken als Markenprodukte

Und noch etwas ist anders: Den Verkauf von Markenprodukten führte ursprünglich Lidl ein. Bald zog Aldi jedoch nach und bot die Markenprodukte sogar noch günstiger an - woraufhin Lidl reagierte und die Preise anpasste. Das feuerte den ständigen Wettstreit zwischen den beiden Discounter-Riesen Aldi und Lidl weiter an. Und so gibt es zwar inzwischen bei beiden Ketten Markenprodukte zu kaufen, doch der Schwerpunkt liegt bei Aldi deutlich stärker auf den Eigenmarken als bei Lidl. Bei Lidl besteht 75 Prozent des Sortiments aus Eigenmarken, der Rest sind Markenprodukte. Bei Aldi machen die Markenprodukte nur 10 Prozent aus - 90 Prozent des Aldi-Sortiments besteht aus Eigenmarken.

Aldi vs. Lidl: Wer hat‘s erfunden?

Das Discounter-Konzept stammt ursprünglich tatsächlich von Aldi: Die Aldi-Brüder führten 1946 die Selbstbedienung ein, boten von jedem Produkt nur eine Sorte an - und das direkt aus dem Lieferkarton. Geboren war das Billig-Konzept. Erst in den Siebzigern zog Lidl nach - mit Erfolg! Lidl setzte als erstes verstärkt auf Marketing, schaltete den ersten modernen TV-Werbespot und investierte Millionen von Euro, um das Image des Discounters zu verbessern - auch mit dem Angebot von Markenartikeln. Hier war Aldi um Zugzwang - und passte sich an. 

Bei den Discounter-Ketten bilden sich zum Teil lange Schlangen an den Kassen. Mittlerweile scheint die Abfertigung an der Kasse einigen Verbrauchern aber eindeutig zu schnell zu gehen: Ein Aldi-Kunde empört sich - die Antwort führt zu einem weiteren Vorwurf. Eine neue Kollektion bei Aldi sorgt für Aufsehen - denn ein Weltstar steckt dahinter.

In der Vorweihnachtszeit werden Gummibärchen und andere Süßwaren wie Schokolade teurer. Die Preissteigerung hat ihren Ursprung in Afrika.

Was passiert, wenn man bei Weihnachtsangeboten genau hinsieht? Ein Kunde entdeckte beim Lebkuchen von Aldi einen Grund zur Beschwerde und wendete sich an den Discounter.

Wegen dieses Kassenbon-Tricks sind bei Aldi die Kassierer oft schneller, als bei der Rewe, Edeka und Co. 

lr

Kommentare