1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Deutsches Tennis-Märchen in Wimbledon? Niemeier und Maria basteln weiter an der Überraschung

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Jule Niemeier und Tatjana Maria sind die deutschen Tennis-Überraschungen in Wimbledon. Am Sonntag kämpfen beide um ihren ersten Einzug ins Viertelfinale.

London - Zwischen Jule Niemeier (22) und Tatjana Maria (34) liegen zwölf Jahre Unterschied. Doch die beiden deutschen Tennis-Spielerinnen eint ein Ziel: Beide wollen ihren märchenhaften Lauf in Wimbledon fortsetzen. Sie spielen ihr bislang bestes Grand-Slam-Turnier und könnten zum ersten Mal ins Viertelfinale vorstoßen. Das ist beim Rasen-Klassiker in London zusätzlich mit einer besonderen Ehre verbunden.

Wimbledon: Niemeier darf auf dem Centre Court ran – „Deshalb spielst du Tennis“

Die 22-jährige Niemeier ist ein neuer Stern, der gerade am deutschen Tennis-Himmel aufgeht. Bei ihrer ersten Wimbledon-Teilnahme hat die gebürtige Dortmunderin es schon deutlich früher als erwartet unter die besten 16 geschafft. Auf ihrem Weg dorthin bezwang Niemeier – als Nummer 97 der Welt – die Weltranglisten-Dritte Anett Kontaveit eindrucksvoll in zwei Sätzen: 6:4 und 6:0.

In einem Nerven-Krimi gegen die Ukrainerin Lessia Zurenko (6:4, 3:6, 6:3) konnte sie ihre Leistung bestätigen. „Das ist der nächste Schritt, dass man Matches gewinnt, wenn man nicht sein bestes Tennis zeigt“, sagte Niemeier anschließend zu ihrer Leistung. Am Sonntag wartet um 14.30 Uhr nun die Britin Heather Watson. Gegen die Lokalmatadorin darf die 22-jährige Deutsche sogar auf dem legendären Centre Court ran. „Es ist eine Ehre. Das ist eine der größten Bühnen auf der Tour, deshalb spielst du Tennis“, sagte die Nachwuchshoffnung voller Vorfreude.

Niemeier und Maria: Deutsche Wimbledon-Hoffnungen „haben nichts zu verlieren“

Bereits eine halbe Stunde vorher tritt die zweite Deutsche im Wimbledon-Achtelfinale an. Tatjana Maria – Nummer 103 der Weltrangliste – trifft auf Court 1 auf die an Nummer zwölf gesetzte Lettin Jelena Ostapenko. Bei ihrer 35. Grand-Slam-Teilnahme ist die 34-jährige Maria so weit gekommen wie noch nie zuvor. Sie kegelte in der vorherigen Runde die Weltranglisten-Fünfte Maria Sakkari aus Griechenland aus dem Turnier (6:3, 7:5).

„Beide haben nichts zu verlieren, versuchen es so gut es geht zu genießen, ihr Spiel zu spielen“, sagte der deutsche Tennis-Superstar Angelique Kerber im Vorfeld der Achtelfinal-Matches. Die Wimbledon-Siegerin von 2018 freute sich nach ihrem frühen Aus über die beiden deutschen Tennis-Überraschungen beim Rasen-Klassiker. Sollte Niemeier und Maria der Sprung unter die besten Acht gelingen, käme es zum direkten Duell.

Deutsche Tennis-Hoffnungen in Wimbledon: Tatjana Maria (l.) und Jule Niemeier.
Deutsche Tennis-Hoffnungen in Wimbledon: Tatjana Maria (l.) und Jule Niemeier. © Frank Molter, Kirsty Wigglesworth/dpa

Neben dem sportlichen Erfolg wäre der Einzug ins Wimbledon-Viertelfinale für die beiden auch mit dem Eintritt in einen elitären Zirkel verbunden – dem sogenannten „Last 8 Club“. Darin werden im All England Lawn Tennis Club alle Viertelfinalisten im Einzel, Halbfinalisten im Doppel und Finalisten im Mixed aufgenommen. Die Mitgliedschaft berechtigt dazu, lebenslang das Turnier zu besuchen, dabei einen Gast mitzunehmen und auf speziellen Sitzen auf dem Centre Court und Court 1 Platz zu nehmen. Dazu gibt es kostenlos Tee und Kaffee und jeden Tag von 18 bis 19 Uhr eine Happy Hour. (ph/dpa)

Auch interessant

Kommentare