1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Verstappen-Eklat in Brasilien – Red-Bull-Kollege Perez schäumt: „Das zeigt, wer er wirklich ist“

Erstellt:

Von: Lena Hempler

Kommentare

Die Formel 1 gastierte am Sonntag in São Paulo: George Russell holte sich seinen ersten Formel-1-Sieg. Das große Thema war nach dem Rennen aber der Verstappen-Eklat.

Update vom 14. November, 10.34 Uhr: Die unterlassene Unterstützung von Formel-1-Weltmeister Max Verstappen beim Grand Prix von São Paulo hat Red-Bull-Pilot Sergio Perez verletzt. „Das zeigt, wer er wirklich ist“, sagte der Mexikaner nach dem vorletzten Saisonrennen am Sonntag in Brasilien - und war sichtlich mitgenommen. „Nach allem, was ich für ihn getan habe, bin ich natürlich enttäuscht. Ich habe in der Vergangenheit eine Menge für ihn getan, das ist kein Geheimnis.“ Eine Erklärung für die Weigerung seines Teamkollegen hatte er nicht.

Endstand beim Großen Preis von Brasilien

1. Russell2. Hamilton3. Sainz4. Leclerc
5. Alonso6. Verstappen7. Perez8. Ocon
9. Bottas10. Stroll11. Vettel12. Zhou
13. Schumacher14. Gasly15. Albon16. Latifi
17. TsunodaDNF NorrisDNF RicciardoDNF Magnussen

Verstappen steht längst als Weltmeister fest, Perez kämpft noch um den Titel als Vize-Weltmeister. In der Schlussphase von São Paulo überholte Verstappen Perez, um die vorausfahrenden Fernando Alonso im Alpine und Charles Leclerc im Ferrari noch einholen zu können. Perez wurde aber von der Red-Bull-Box informiert, dass er den Platz von Verstappen zurückbekommen würde, wenn der Plan nicht aufgehen sollte.

Verstappen faucht Team im Funk an: Eklat um Formel-1-Weltmeister

Auf der letzten Runde bekam der Sechste Verstappen dann die Ansage, den direkt hinter sich fahrenden Perez vorbeizulassen. „Ich habe euch schon beim letzten Mal gesagt, dass ihr das nicht noch einmal von mir verlangen sollt, okay?“, ätzte Verstappen auf den letzten Metern über den Teamfunk. „Sind wir uns darüber im Klaren? Ich habe meine Gründe genannt und ich stehe dazu.“

Teamchef Christian Horner entschuldigte sich dafür bei Perez. „Die Fahrer haben das hinter verschlossenen Türen diskutiert. Unser Ziel für Abu Dhabi ist, dass ‚Checo‘ Platz zwei bekommt. Max wird alles dafür tun, das zu erreichen“, kündigte Horner an.

Verstappen wollte auch nach dem Rennen nichts näher erläutern. „Ich verstehe natürlich, dass ‚Checo‘ enttäuscht ist. Aber ich habe auch meine Gründe genannt, warum ich es nicht getan habe, wegen etwas, das in der Vergangenheit passiert ist. Deshalb haben wir uns alle zusammengesetzt und darüber gesprochen“, sagte Verstappen vor dem letzten Saisonrennen in einer Woche in der Wüste. „Wir fahren nach Abu Dhabi, sie sind punktgleich, und wenn er dort die Hilfe braucht, um vor Charles ins Ziel zu kommen, werde ich ihm helfen.“ Leclerc und Perez liegen mit jeweils 290 Zählern gleichauf auf Rang zwei.

Perez und Verstappen
Gesprächsbedarf: Sergio Perez (l.) und Max Verstappen. © Eugene Hoshiko/AP/dpa

Perez verhalf Verstappen zum Weltmeister-Titel

Als wahrscheinlicher Beweggrund bei Verstappen gilt ein Vorfall in Monaco in diesem Jahr. Perez hatte kurz vor dem Ende der Qualifikation einen Crash, wodurch er Verstappen die Chance auf die Pole Position raubte. Das Rennen gewann dann Perez.

Perez fährt seit vergangenem Jahr für Red Bull. Beim Formel-1-Finale 2021 in Abu Dhabi sorgte er mit seiner erbitterten Gegenwehr gegen Lewis Hamilton im Mercedes dafür, dass Verstappen Weltmeister wurde. „Du bist ein absolutes Tier“, lobte der Niederländer damals seinen selbstlosen Teamkollegen.

Mick Schumacher wieder einmal im Pech

Update vom 13. November, 21:50 Uhr: Für die beiden Deutschen war das Timing in diesem Rennen nicht auf ihrer Seite. Sebastian Vettel erzählte im Interview, dass sie am Anfang eigentlich eine gute Pace hatten, aber das zweite Safety-Car einfach ungelegen kam: „Das Safety-Car hat uns nicht geholfen - gegen die anderen mit neuen, weichen Reifen hatten wir einfach keine Chance.“ Punkte wären für ihn aber so oder so nicht drin gewesen, meinte Vettel.

Auch Mick Schumacher hatte mal wieder ziemlich viel Pech. Die Unfälle zu Beginn des Rennens spielten ihm zwar in die Karten, im Endeffekt konnte er seine Positionen im guten Mittelfeld aber trotzdem nicht halten. Das Auto hatte einfach nicht genug Pace, erzählte er im Interview. Außerdem gab es noch einen Vorfall mit einem Mechaniker von Alfa Romeo, der stand plötzlich einfach in Micks Boxen-Einfahrt. „Das muss nachkontrolliert werden, das hat nicht nur mich, sondern auch meine Jungs aus dem Konzept gebracht“, erzählt er im Interview.

Wie genau es für Schumacher nächste Saison weitergeht, steht immer noch nicht fest. Günther Steiner möchte im Laufe der Woche aber bekannt geben, welcher Fahrer nächstes Jahr an der Seite von Kevin Magnussen fahren wird. Sky Deutschland ist sich mittlerweile sehr sicher, dass die Entscheidung auf Nico Hülkenberg und nicht Mick Schumacher fallen wird.

Formel 1 in Brasilien: Stress bei Red Bull

Update vom 13. November, 21:18 Uhr: Bei Red Bull scheint es wohl einen Rosenkrieg zu geben. Eigentlich sollte Max Verstappen noch Platz machen, damit sein Teamkollege Sergio Perez vor ihm auf P6 durchs Ziel fahren kann. Dann würde dieser nämlich vor Charles Leclerc in der Fahrerwertung stehen. Das sieht Verstappen jedoch überhaupt nicht ein - im Gegenteil, am Funk wird er richtig sauer und blafft seinen Renningenieur an: „Ich hab euch bereits letzten Sommer gesagt, dass ihr mich das gar nicht mehr fragen müsst. Ich habe euch meine Gründe genannt und dabei bleibe ich!“

Sergio Perez hatte daraufhin auch klare Worte am Funk, nachdem das Team ihm mitgeteilt hatte, dass Verstappen ihn nicht durchlassen wird: „Danke dafür, Leute, es zeigt, wer er wirklich ist!“ Der Mexikaner hatte am Schluss Probleme, seine Reifen auf Temperatur zu bringen und konnte nicht mehr richtig mithalten. Nach dem Rennen gab er sich sichtlich enttäuscht, über das Verhalten seines Teamkollegen: „Ich hab‘ noch nicht alle Infos und weiß nicht ganz was ich sagen soll, aber ich bin ein bisschen enttäuscht - nach allem was ich in den letzten zwei Jahren für ihn getan habe!“

Auch Helmut Marko gab nach dem Rennen ein Interview zu dem Thema, blieb jedoch sehr vage. Laut seiner Aussage wird und wurde darüber intern gesprochen: „Max wird in Abu Dhabi alles dafür geben, dass Checo den zweiten Platz bekommt.“ Auch Verstappen selbst erzählt im Interview, dass zwar etwas vorgefallen sei, wollte jedoch nicht benennen, was genau! Ob der Niederländer seinem Teamkollegen Perez in Abu Dhabi wirklich helfen wird, werden wir wohl erst dann wissen.

George Russell
George Russell feiert seinen ersten Formel-1-Sieg in Brasilien! © IMAGO/ANTONIN VINCENT

George Russell gewinnt Großen Preis von Brasilien

71/71 Runden: AUS UND VORBEI! GEORGE RUSSELL GEWINNT SEINEN ERSTEN GRAND-PRIX! Mercedes holt hier in Brasilien sogar den Doppelsieg und ausgerechnet heute ist Toto Wolff nicht an der Rennstrecke! Sainz fährt auf P3 ebenfalls aufs Podium - das Betteln von Charles Leclerc hat also nichts gebracht. Der Monegasse bat sein Team nämlich an die Weltmeisterschaft zu denken und wäre gerne vor seinem Teamkollegen ins Ziel gefahren. Genau das gleiche Spiel übrigens bei Red Bull.

69/71 Runden: Russell und Hamilton können ihren Vorsprung auf P1 und P2 weiter ausbauen. Es sieht gut aus für Mercedes! Charles Leclerc auf P4 muss jedoch in den Rückspiegel schauen - da kommt nämlich Alonso immer näher! Perez wurde mittlerweile auch von seinem Teamkollegen überholt und fällt auf P7 zurück. Der Kampf um den zweiten Platz der Weltmeisterschaft wird also in Abu Dhabi weitergehen!

65/71 Runden: Perez wird von den beiden Ferrari einfach durchgereicht! Zwischen ihm und Charles Leclerc geht es um den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft. Jetzt ist er so weit zurückgefallen, dass sogar Alonso auf Angriff geht und versucht den Mexikaner zu überholen. Die Fans in Brasilien sind jedenfalls von den Überholmanövern begeistert!

60/71 Runden: Das Safety-Car endet und Ocon musste nochmal vom Renningenieur gesagt bekommen, dass er auf gar keinen Fall gegen Alonso ein Rennen fahren soll - stattdessen soll er sich auf Vettel konzentrieren. Russell und Hamilton haben den Start für sich gewonnen. Perez hingegen hat zu viel Platz dazwischen gelassen und kämpft jetzt mit Sainz um den dritten Platz. Noch ist zwischen den beiden nichts entscheiden und auch Charles Leclerc kommt von hinten immer näher ran!

56/71 Runden: Mittlerweile ist das richtige Saftey-Car rausgekommen und führt die Fahrer an. George Russell fragt derweil seinen Renningenieur, ob es bei ihm und Hamilton eine interne Regel geben wird oder ob die beiden Teamkollegen gleich beim Start richtig gegeneinander rennen können. Die gute Nachricht für alle Fans: Hamilton und Russell dürfen und sollen ein normales Rennen fahren - aber natürlich respektvoll!

safety car führt an
Das Safety-Car kam beim GP von Brasilien mehrmals zum Einsatz. © IMAGO/ANTONIN VINCENT

53/71 Runden: LANDO NORRIS IST RAUS! Der McLaren ist einfach stehen geblieben und will nicht mehr weiter. Bitter - das ist das Doppel-Aus für den Rennstall. Es gibt das virtuelle Safety-Car und einige Fahrer nutzen die Situation jetzt für einen Boxenstopp! Auch Sainz wechselt von den medium auf die soften Reifen und kommt hinter Perez, aber dafür mit den frischeren Reifen raus.

50/71 Runden: Jetzt holen sich nochmal viele Fahrer frische weiche Reifen. Auch Hamilton, der das jedoch gar nicht so lustig findet. Über Funk beschwert er sich bei seinem Renningenieur und will wissen, wieso sein Team ihn jetzt schon reingeholt hat - immerhin sind noch mehr als 20 Runden zu fahren und wer weiß, ob die soften Reifen so lange halten. Aber auch Teamkollege Russell, der nach wie vor auf P1 fährt, hat frische weiche Reifen bekommen.

45/71 Runden: Russell ist mittlerweile fast zehn Sekunden vor dem zweiten. Und genau um diesen zweiten Platz kämpfen Perez und Hamilton! Aber Hamilton kann den Kampf für sich gewinnen. Die Silberpfeile haben in dieser Saison noch kein einziges Rennen gewonnen und jetzt liegen beide auf P1 und P2. Können Russell und Hamilton heute den Doppelsieg nach Hause fahren? Es sind immerhin noch einige Runden zu fahren.

38/71 Runden: Hamilton fährt zurzeit eine schnellste Runde nach der anderen. Schumacher liefert sich derzeit einen spannenden Kampf mit Zhou um Platz 10. Der Chinese wird in die Box gerufen und Schumacher hat sich somit auf P10 verbessert. Aber hinter ihm kommt Max Verstappen im Red Bull immer näher - gegen den hat der Deutsche keine Chance.

33/71 Runden: George Russell fliegt momentan auf P1 vor Perez und Sainz davon. Für den Briten wäre es sein allererster Rennsieg! Sebastian Vettel kann sich mit seinem Aston Martin im Mittelfeld sehr gut halten, er liegt momentan auf P7. Für Mick Schumacher sieht es leider nicht ganz so gut aus, er ist schon wieder auf den 12. Platz zurückgefallen.

Sebastian Vettel und Pierre Gasly
Sebastian Vettel überholt Pierre Gasly auf Start und Ziel. © IMAGO/Mark Sutton

29/71 Runden: Über der Rennstrecke ziehen zwar ein paar Wolken auf, laut Radar soll jedoch trotzdem nichts herunterkommen. Lewis Hamilton erkundigte sich diesbezüglich bereits bei seinem Renningenieur. Jetzt kommt Hamilton auch in die Box, für einige Runden führte der siebenmalige Weltmeister den Brasilien-GP an. Leclerc und Verstappen versuchen, sich am anderen Ende des Feldes nach vorne zu arbeiten.

24/71 Runden: Russell fährt bisher ein solides Rennen auf P1. Perez ist zu seinem ersten Pitstop gekommen und wechselt auf die medium Reifen. Sein Teamkollege Verstappen kommt direkt danach rein und sitzt somit auch seine 5-Sekunden-Strafe ab. Trotzdem dauerte der eigentliche Stop von ihm über fünf Sekunden! Nach und nach fahren die ersten zehn des Grids jetzt in die Box und holen sich die neuen Reifen.

18/71 Runden: Sainz musste zum Pitstop, die Bremsbelüftung rechts hinten verklemmte sich beim Auto des Spaniers. Als der Reifen abgenommen wurde, konnte man richtige Flammen sehen, die austraten! Bisher sind die ersten acht Fahrer noch auf ihren soften Reifen unterwegs. Das Ende vom Feld fährt auf den mediums.

14/71 Runden: Max Verstappen und Lando Norris bekommen beide eine 5-Sekunden-Strafe. Verstappen für die Kollision mit Hamilton und Norris für seinen Zusammenstoß mit Leclerc. Der Monegasse ist durch den Unfall ganz nach hinten auf P18 gefallen. Für ihn geht es um den zweiten Platz der WM und sein Konkurrent Perez fährt momentan auf P2!

11/71 Runden: Die Unfälle der anderen Fahrer haben definitiv dem ein oder anderen geholfen! Sebastian Vettel ist momentan auf dem 5. Platz und sogar Mick Schumacher konnte einige Plätze gut machen, er fährt momentan auf P8. George Russell baut seinen Vorsprung vor Sergio Perez derweil weiter aus.

7/71 Runden: WAS IST DENN HIER LOS! Charles Leclerc gegen Lando Norris und Max Verstappen gegen Hamilton. Kurze Zeit sah es so aus, als müsste Charles Leclerc das Rennen beenden, aber mit einem Boxenstopp hat er es gerade so noch geschafft. Hamilton und Verstappen geben beide nicht nach und kollidieren miteinander! Trotzdem können beide weiterfahren, nur Hamilton auf P6 und Max Verstappen auf P17. Die Rennleitung will den Vorfall der beiden noch untersuchen.

Max Verstappen und Lewis Hamilton
Kollision zwischen Hamilton und Verstappen! © IMAGO/Sam Bloxham

5/71 Runden: Seit Runde Eins und dem Crash von Ricciardo und Magnussen fahren die anderen 18 dem Safety-Car hinterher. Albon hat in der Zwischenzeit nach drei Runden von seinen harten schon auf die medium Reifen gewechselt und Charles Leclerc hatte in Kurve drei wohl Probleme mit seinem Auto, laut Renningenieur bei Ferrari scheint es aber kein Problem zu geben.

1/71 Runden: WAS FÜR EIN START! Wir haben direkt das Safety-Car draußen: Daniel Ricciardo fährt Kevin Magnussen in einer Kurve hinten drauf und beide Fahrer müssen das Rennen beenden, der McLaren von Ricciardo landet in der Bande, der Haas nur auf dem Gras. Den Fahrern ist zum Glück nichts passiert. Der gute Start und Vorsprung von Russell ist mit dem Safety-Car leider hinüber!

Kevin Magnussen und Daniel Ricciardo
Magnussen und Ricciardo schieben sich gegenseitig ins Aus! © IMAGO/Andy Hone

Update vom 13. November 2022, 18:58 Uhr: In Kurze beginnt das Rennen hier in Brasilien. Auch wenn der Weltmeister mit Max Verstappen bereits feststeht, geht es für Charles Leclerc und Sergio Perez um den zweiten Platz in der Fahrerwertung. Außerdem muss Mick Schumacher ein gutes Rennen fahren, damit er sich seinen Sitz für die nächste Saison sichern kann!

Update vom 13. November 2022, 18:43 Uhr: Das Rennen beginnt in 17 Minuten und das heutige Geburtstagskind Lando Norris fährt unter keinen guten Bedingungen. Bereits am Donnerstag verpasste er den Medientag in São Paulo aufgrund einer Lebensmittelvergiftung. Trotzdem fuhr der Brite am Freitag und Samstag mit, erzählte jedoch nach dem Sprint, dass er bereits seit zwei Tagen nichts gegessen habe und es dementsprechend anstrengender für ihn war, als es normalerweise sei. Trotzdem konnte er sich einen guten 6. Platz sichern und startet zwischen den beiden Ferraris.

Erstmeldung vom 13. November 2022, 18:30 Uhr: São Paulo - Bei Alpine scheint es momentan nicht so gut zu laufen. Beim Sprint-Qualifying kollidierten die beiden Fahrer Fernando Alonso und Esteban Ocon miteinander. Über Funk regten sich beide Fahrer natürlich ordentlich beim Team auf, Alonso machte sich bei seinem Renningenieur Luft: „Ich hab den Frontflügel, dank unseres Freundes verloren.“

Doch nicht nur das: Kurz nach dem Ende des Sprints fing plötzlich der Wagen von Ocon Feuer und musste gelöscht werden, die Mechaniker hatten also zum Rennen noch einiges zu tun. Fernando Alonso hatte nach dem Rennen noch deutlichere Worte über den Vorfall: „Nur noch ein Rennen und dann ist es zum Glück vorbei!“ Der Spanier wechselt in der nächsten Saison zu Aston Martin.

Esteban Ocon
Esteban Ocons Auto fängt nach dem Sprint Feuer. © IMAGO/Andy Hone

Die Rennleitung wollte trotzdem mit ihm und nicht Ocon nach dem Rennen sprechen. Die Stewards stellten nämlich fest, dass Alonso selbst Schuld an diesem Crash war, er verschätzte sich bei der Zeit, die er zum Rausziehen hinter Ocon benötigte. Dafür bekam er eine 5-Sekunden-Strafe und startet somit von P18 und auch zwei Strafpunkte.

Brasilien-GP im Live-Ticker: Leclerc und Perez liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen um WM-Platz zwei

Der Kampf um die Weltmeisterschaft ist für diese Saison bereits beendet. Max Verstappen wurde schon in Japan (09.10) zum zweiten Mal als Weltmeister gekrönt. Trotzdem geht es für die anderen Fahrer bis zum letzten Rennen in Abu Dhabi (20.11) noch um wichtige Punkte. Charles Leclerc (Ferrari) und Sergio Perez (Red Bull) kämpfen zurzeit um den zweiten Platz in der Fahrerwertung.

Seit einer Weile ist es ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden. Auch momentan liegen gerade einmal sechs Punkte zwischen ihnen. Perez ist mit 284 Punkten zurzeit Zweiter und Leclerc mit 278 Punkten auf dem dritten Platz. Je nachdem, wie das Rennen in Brasilien ausgeht, werden wir erst in Abu Dhabi erfahren, welcher Fahrer sich den zweiten Platz, nach Verstappen, holt.

Mick Schumacher: Haas Pilot mit einem durchwachsenen Wochenende

Mick Schumacher hatte bislang ein eher durchwachsenes Wochenende in Brasilien. Nachdem der Deutsche ein ziemlich schlechtes Qualifying am Freitag (11. November) erwischt hatte, musste er den Sprint am Samstag (12. November) vom Ende des Feldes starten. Immerhin machte er direkt drei Plätze gut und beendete das Sprintrennen sogar auf dem 12. Platz. Trotzdem ist genau diese Inkonstanz das Problem für Günther Steiner. „Wir wissen alle, dass Mick in diesem Jahr sehr gute und sehr schlechte Momente hatte, es war ein Auf und Ab“, sagte der Haas-Teamchef am Samstag bei einer Pressekonferenz.

Mick Schumacher
Mick Schumacher beim großen Preis von Brasilien. © Andy Hone/Imago

Doch auch ihm ist bewusst, dass sich Mick im Laufe der Saison verbessert hat. „Am Anfang der Saison war es sehr schwierig, er hatte in Kevin Magnussen einen neuen, starken Teamkollegen, das war daher erstmals richtige Formel 1 für ihn. Aber er ist da rausgekommen.“ Trotzdem scheint sich Steiner noch immer nicht sicher zu sein, ob er Schumacher nächste Saison noch im Auto haben möchte. Die Entscheidung, wer der zweite Fahrer bei Haas wird, hat der Teamchef schon wieder vertagt. Im Laufe der Woche des Abu Dhabi Grand-Prix (20. November) will er seine Entscheidung aber endlich verkünden. (lhe mit sid)

Auch interessant

Kommentare