Wimbledon-Siegerin bedient 

Zickenkrieg: Kerber beleidigt Gegnerin - alle können mithören

+
Die dritte Runde war für Angelique Kerber in Miami die Endstation.

Angelique Kerber ist beim Tennis-Turnier in Miami erneut an der erst 18 Jahre alten Kanadierin Bianca Andreescu gescheitert. Anschließend zickte die Wimbledon-Siegerin los.  

Update vom 25. März 13.11 Uhr: Angelique Kerber zog gegen Bianca Andreescu erneut den Kürzeren. Daraufhin brannten der Deutschen beim obligatorischen Handshake am Netz für kurze Zeit die Sicherungen durch. Denn die impulsive Wimbledon-Siegerin bezeichnete ihre Gegnerin Bianca Andreescu als "größte Drama-Queen aller Zeiten" - die Mikrofone nahmen die verbale Entgleisung auf. 

Allerdings stieß Kerber bei der 18-Jährigen offenbar auf taube Ohren. Auf die Anfeindungen angesprochen, sagte die junge Kanadierin lediglich, dass sie nicht verstanden habe, was Kerber ihr entgegenzischte. Bevor sie selbstbewusst hinterher schob: "Ich werde mein Tennis sprechen lassen." Mit großem Abstand meldete sich schließlich die Verliererin via Twitter wieder zu Wort. Dabei zeigt sich Kerber erstaunlich zurückhaltend. Plötzlich gibt es kein böses Blut mehr zwischen den beiden: "Ein schwerer Kampf letzten Abend. Gratulation an Bianca für eine großartige Leistung und einen sehr verdienten Sieg."

Allerdings kauft Tennis-Kollege Nick Kyrgios ihr die verspätete Gratulation nicht wirklich ab. "Bro, erst sagtest du, sie ist eine Drama-Queen und jetzt postest du das", spottet er zynisch. 

Erstmeldung: Kerber verliert erneut gegen Andreescu und danach die Fassung

Die Weltranglistenvierte Angelique Kerber (Kiel) ist erneut an Bianca Andreescu gescheitert. Kerber, die vor einer Woche bereits das Finale von Indian Wells gegen die 18-jährige Kanadierin verloren hatte, unterlag Andreescu beim Tennis-Turnier in Miami in ihrem Drittrundenmatch mit 4:6, 6:4, 1:6. Nach der Partie zeigte sich die Deutsche bedient und ließ dem eisigen Abklatschen mit Andreescu noch ein paar nicht ganz so warme Worte folgen. "Biggest Dramaqueen ever", zischte Kerber der Kanadierin Bianca Andreescu ins Gesicht.

Ebenfalls ausgeschieden ist Alexander Zverev. Der an Nummer zwei gesetzte Hamburger verlor gegen den Spanier David Ferrer in der zweiten Runde mit 6:2, 5:7, 3:6. Für den 36-jährigen Ferrer, der sich gerade auf seiner Abschiedstournee befindet, war es der erste Sieg gegen einen Top-5-Spieler seit 2015. Zverev leistete sich gegen die 155. der Welt zwölf Doppelfehler.

Kerber, die im zweiten Satz bereits mit 1:4 zurückgelegen hatte, kämpfte sich gegen die neue Nummer 24 der Welt noch einmal heran, konnte die junge Kanadierin aber auch im zweiten Anlauf nicht besiegen. Auch für die Weltranglistenerste Naomi Osaka war in der dritten Runde Endstation. Die Japanerin verlor gegen Hsieh Su-Wei (Taiwan) mit 6:4, 6:7 (4:7), 3:6. 

dpa/SID/kus

Kommentare