Handball: Zwei Danner-Tore bei 23:23

Erzielte zwei Treffer fürs Nationalteam: MT-Kreisläufer Felix Danner. Archivfoto:  Fischer

Tunis/Titisee. Die vergangenen sieben Tage werden für Handball-Bundesligist MT Melsungen auch ein bisschen als eine Woche in Erinnerung bleiben, in der es viele Glückwünsche zu übermitteln gab. Zunächst, weil Kreisläufer Felix Danner nach zehn Monaten wieder für das Nationalteam auflaufen durfte und bei der Länderspielreise am Wochenende gegen Tunesien zwei Treffer erzielte.

Dann aber auch, weil gleich vier Akteure aus dem Bundesliga-Kader entweder kurz vor oder während des Trainingslagers Geburtstag hatten. Alles Wichtige rund um die MT:

DANNER UND DAS DHB-TEAM

Einmal mit 24:25 verloren, einmal unentschieden gespielt (23:23) - so lautete die Bilanz für die deutsche Mannschaft bei den Tests in Tunesien. Dabei hätten Danner und seine Kollegen auf jeden Fall den ersten Vergleich in Tunis zu ihren Gunsten entscheiden können. Denn kurz vor Ende führte die DHB-Auswahl mit 24:22. „Wir haben eigentlich gut gespielt, aber zu viele Chancen vergeben“, bilanzierte Felix Danner, der lediglich für zehn Minuten in der Defensive eingesetzt wurde.

In der zweiten Partie des Wochenendes in Hammamet spielte der MT-Profi auch im Angriff und sorgte dabei mit zwei Treffern für die 2:0-Führung. Später rückte der Kieler Patrick Wiencek für ihn an den Kreis. Wie am Vortag lagen die Deutschen kurz vor Schluss noch vorn. Immerhin reichte es diesmal für einen Teilerfolg. Für die Duelle war ursprünglich auch MT-Linksaußen Michael Allendorf vorgesehen. Der Top-Torjäger der Melsunger ist aber zurzeit verletzt und wird in einem Reha-Programm in Kassel auf sein Comeback in einigen Wochen vorbereitet.

DIE MT IM TRAININGSLAGER

Als „sehr positiv“ bewertete Melsungens Coach Michael Roth die Reise nach Titisee. Klar, der Übungsleiter konnte mit seinen Schützlingen intensiv im läuferischen und athletischen Bereich arbeiten. Mit dabei war mit Merlin Kothe sogar ein Talent aus dem eigenen Jugendbereich. Einziger Wermutstropfen war die Bänder- und Kapselverletzung von Malte Schröder, der aber vor Ort behandelt werden konnte.

Neben viel Ausdauertraining blieb noch Zeit für eine Wanderung im Schnee sowie einen Mannschaftsabend. „Die Truppe hat immer viel Spaß zusammen“, lobt Roth. Ehrensache, dass die gesamte Mannschaft den Geburtstagskindern Anton Mansson, Christian Zufelde und Per Sandström jeweils um 0 Uhr ein Ständchen sang. Jonathan Stenbäcken hatte am Tag vor der Abreise seinen Jubeltag, bekam aber ebenfalls viele Gratulationen.

Von Björn Mahr

Quelle: HNA

Kommentare