MT Melsungen verliert Test bei Zweitligist Rimpar 28:32

Zufrieden sieht anders aus: Melsungens Timm Schneider. Archivfoto:  Fischer

Rimpar/Kassel. Noch sind es drei Wochen, bevor für die MT Melsungen die Handball-Bundesliga wieder losgeht. Und es sieht so aus, als bräuchte sie die Zeit für die Vorbereitung.

Der erste Test jedenfalls ging in die Hose. Beim Tabellenzwölften der 2. Bundesliga, den DJK Rimpar Wölfen, unterlagen die Nordhessen am Sonntagnachmittag 28:32.

Trainer Michael Roth fand deutliche Worte: „Das war enttäuschend. Wir waren richtig schlecht“, sagte der MT-Coach nach der Begegnung in Unterfranken im Landkreis Würzburg. Seine Mannschaft habe keinen Rhythmus gefunden, und es habe über die komplette Spielzeit die Konzentration gefehlt. So bekam die Abwehr keinen Zugriff, und in der Vorwärtsbewegung reihten sich technische Fehler aneinander. Außerdem verwarfen die Handballer des Bundesligafünften zahlreiche Bälle.

Nach zwei Wochen hartem Athletiktraining fehlte es den Melsungern an Spritzigkeit. „Wir hatten müde Beine“, sagte Roth. Darüber hinaus seien Patrik Fahlgren und Nenad Vuckovic nach ihren Verletzungen noch nicht auf der Höhe, und Philipp Müller musste wegen Oberschenkelproblemen zuschauen. Michael Allendorf und Malte Schröder sind ja ohnehin noch nicht einsatzbereit.

Was Roth aber vor allem bemängelte, war die fehlende Einstellung. Seine Erkenntnis: „Von allein geht nichts - auch in einem Testspiel. Das haben hoffentlich alle gesehen und begriffen.“ Denn die Gastgeber hätten vor ausverkauften Rängen alles gegeben und dem Favoriten aus Nordhessen den Schneid abgekauft.

In der kommenden Woche steht für die MT-Handballer ein Mischtraining aus Athletik und Handball auf dem Programm. Es gibt noch viel zu tun bis zum Start.

Quelle: HNA

Kommentare