Bald geht es wieder los!

MT stimmt sich am Titisee ein

+
Trotz Verletzung mit dabei: Nenad Vuckovic erwartet im Trainingslager im Schwarzwald ein besonderes Aufbauprogramm. Für die anderen Spieler hat Trainer Michael Roth (r.) ein wohl dosiertes Athletik-Training parat.

Melsungen. Zehn Tage Pause, dann geht es wieder los. Für die Handballer der MT Melsungen nämlich, die die mentale und körperliche Einstimmung auf die restlichen 14 Bundesliga-Partien nach der Europameisterschaft in Dänemark ab Mittwoch mit einem fünftägigen Trainingslager am Titisee im Schwarzwald beginnen.

Dabei steht bereits auf der Hinfahrt ein Trainingsspiel (Mi. 19.30 Uhr in Herbolzheim) auf dem Programm.

Für Trainer Roth durchaus eine Vorbereitung der besonderen Art, die besonderes Fingerspitzengefühl erfordert. Es geht für ihn darum, „Geist und Körper meiner Spieler aufzufrischen“, dabei aber die Belastung beim vorgesehenen Kraft- und Ausdauertraining mit Athletik-Coach Dominik Suslik maßvoll zu dosieren.

Denn: Zum einen steckt seinen Schützlingen noch eine erfolgreiche, aber auch anstrengende Hinrunde in den Knochen. Zum anderen sind die EM-Teilnehmer Patrik Fahlgren und Daniel Kubes nebst dem verletzten Michael Allendorf (Reha in Kassel), Felix Danner (Lehrgang mit der Nationalmannschaft) sowie Johannes Sellin, dem Michael Roth nach dem Vier-Länder-Turnier noch bis Montag freigegeben hat, nicht dabei. Konvaleszent Nenad Vuckovic reist mit in den Schwarzwald, kommt aber dort in den Genuss eines individuellen Aufbauprogramms.

Als Schwarzwald-Kenner will der Melsunger Trainer auch die „herrliche Landschaft“ in sein Programm einbauen. Also erwarten seine Spieler Bergläufe und, wenn möglich, Skilangläufe in idyllischer Umgebung auf 900 Meter Höhe. Mit Ball wird nur sporadisch gearbeitet, sodass ein Testspiel am Donnerstag in Freiburg (Anwurf 19.30 Uhr) als willkommene Abwechselung durchgehen sollte.

Weiterhin will Michael Roth das längere Zusammensein zu Einzelgesprächen nutzen. Thema: eine Analyse der ersten 20 Spiele und die Erwartungen an die Rückrunde. Die hat Spielmacher Patrik Fahlgren bereits unmissverständlich formuliert: „Wir wollen den aktuellen sechsten Platz unbedingt verteidigen.“ Es wäre die beste MT-Platzierung seit dem Aufstieg 2005 überhaupt und öffnet Melsungen möglicherweise sogar die Tür zu einem europäischen Wettbewerb. Dann nämlich, wenn sich die ersten vier Teams für die Champions League qualifizieren.

Die Voraussetzungen sind nicht schlecht, schließlich hat das Roth-Team noch acht Heimspiele (u.a. am letzten Spieltag gegen den aktuellen Tabellensiebten Hannover-Burgdorf), muss aber „nur“ sechsmal reisen. Fortgesetzt wird die Bundesliga-Saison am 8. Februar mit einer Heimpartie gegen den TBV Lemgo, ehe die MT beim HSV Hamburg antreten muss (13. Februar).

Ein zweites großes Ziel für die Saison 2013/2014 ist das erneute Erreichen des Final-Four-Turniers in Hamburg. Dazu fehlt der Mannschaft noch ein Sieg im Viertelfinale gegen FA Göppingen (am 26. Februar um 20 Uhr in der Melsunger Stadtsporthalle). Auch diese Partie wird Michael Roth wohl schon im Blick haben, wenn seine Jungs auf seine Art den Titisee erkunden.

Von Ralf Ohm

Quelle: HNA

Kommentare