Simic-Ersatz

Mathias Lenz unterbricht für die MT Melsungen seinen Handballer-Ruhestand

In Aktion: MT-Blitztransfer Mathias Lenz feierte gegen seinen früheren Klub Leipzig seinen Einstand bei den Melsungern. Foto: Schachtschneider

Kassel. „Ein cooler Typ“, sagt MT-Kreisläufer Felix Danner über Mathias Lenz. Als „sehr, sehr nett“ beschreibt Melsungens Schlussmann Johan Sjöstrand die kurzfristige Torwart-Neuerwerbung.

Auch Michael Roth, der Trainer des Handball-Bundesligisten ist ausgesprochen froh darüber, dass der ehemalige Friesenheimer Lenz bei den Nordhessen aushilft: „Es gibt uns ein gutes Gefühl, dass er bei uns ist.“

Nach dem mehrwöchigen Ausfall des Montenegriners Nebojsa Simic (Muskelbündelriss) hatten sich die Melsunger um eine schnelle Lösung bemüht. „Aber auch bei einem Notkauf beschäftigt man sich ganz genau mit dem Spieler, den man holen möchte“, stellt Roth klar. Soll heißen: Der 33-jährige Lenz passt nicht nur sportlich, sondern auch menschlich zur MT. Einige Spieler und Verantwortliche im Klub waren ihm nicht fremd: Dazu zählen Co-Trainer Heiko Grimm, mit dem er einst bei Wallau-Massenheim zusammen aktiv war, sowie die Müller-Zwillinge. Zudem stammt er genauso wie Michael Allendorf aus Heppenheim.

„Ich bin hier, um Johan den Rücken freizuhalten“, erklärt Lenz. Zwei kurze Auftritte im Melsunger Trikot hatte er schon - beim Heimsieg gegen Leipzig und bei der Niederlage in Flensburg. Am Sonntag (ab 12.30 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel) gegen den TBV Lemgo sowie am darauf folgenden Donnerstag in Kiel stehen die nächsten Einsätze an - zwei Partien, auf die er sich freut.

In Lemgo spielt ein guter Freund von ihm: Offensivstratege Andrej Kogut war früher sein Teamkollege in Friesenheim. Und Spiele in der Kieler Sparkassenarena sind ohnehin immer etwas Besonderes. Gewonnen hat er in seiner Karriere dort noch nie. Mit Melsungen - das könnte seine letzte Chance sein.

Denn eigentlich ist er im Handballer-Ruhestand. Vor einem halben Jahr beendete er seine Laufbahn und suchte sich neue Freizeitbeschäftigungen: Er turnt jetzt - und er spielt in einer Hobbymannschaft. Was? Eishockey, ja Eishockey. „Das wollte ich immer mal machen“, erzählt Lenz. Solange er bei der MT tätig ist, verzichtet er allerdings auf dieses Hobby.

Doch auch sonst bestimmt der Sport den Alltag des 33-Jährigen. Er unterrichtet am Ludwig-Frank-Gymnasium in Mannheim in den Fächern Sport, Geografie und Politik. Dass er das Engagement bei den Melsungern annahm, war nur deshalb möglich, weil er die Unterstützung durch seine Vorgesetzten an der Schule und durch die Kollegen erhält. „Es muss einiges organisiert werden“, berichtet Lenz, „ein solches Entgegenkommen ist nicht selbstverständlich.“

Mathias Lenz (33 Jahre) bekam bei der MT Melsungen einen Vertrag bis zum Saisonende. Der Handball-Torwart stand bei vielen Erst- und Zweitligisten unter Vertrag: SG Leutershausen, SG Wallau/Massenheim, HG Oftersheim/Schwetzingen, SG BBM Bietigheim, HSG Düsseldorf, DHC Rheinland, TV Großwallstadt, SC DHfK Leipzig, TSG Friesenheim. Er lebt in Mannheim und unterrichtet in dieser Stadt am Ludwig-Frank-Gymnasium. Damit Lenz bei den Spielen sowie einigen Übungseinheiten der MT dabei sein kann, springen auch schon mal Kollegen für ihn ein. Der gebürtige Heppenheimer ist ledig.

Quelle: HNA

Kommentare