Melsunger Handballer gewinnen Turnierspiel in Ilsenburg 35:29

MT Melsungen erst nach langer Anlaufzeit erfolgreich

+
MT- Trainer Heiko Grimm. 

Ilsenburg. Die Handballer der MT Melsungen haben auch das zweite Spiel beim Klaus-Miesner-Gedenkturnier in Ilsenburg gewonnen. Gegen den dänischen Spitzenklub gewann der Bundesligist 35:29.

Allerdings fand die MT beim Harzenergiecup erst nach langer Anlaufzeit in die Spur. Zur Pause hatte es 16:18 aus Sicht des Titelverteidigers gestanden.

Am Sonntag bestreitet das Team aus Nordhessen ab 15 Uhr das Endspiel gegen den ebenfalls zweimal siegreichen TBV Lemgo Lippe. Vorjahresfinalist SC Magdeburg verlor am Samstagabend überraschend 33:34 gegen den schwedischen Vertreter HK Malmö. 

Die Leistung der Melsunger in der ersten Halbzeit war bescheiden. 18 Gegentreffer waren Ausdruck einer eklatanten Passivität. „Keine Beinarbeit, keine Ausstrahlung – wir waren in der ersten Hälfte sehr lethargisch“, kritisierte Trainer Heko Grimm. Die Nordhessen führten nur einmal: Kapitän Finn Lemke traf zum 4:3 (5.). Dann übernahmen wieder die Dänen das Kommando. Holstebro lag 9:6 vorn (10.). Nach einer Viertelstunde nahm Grimm eine Auszeit - und tauschte auf mehreren Positionen das Personal. Zwar verkürzte die MT durch Philipp Müller und Timm Schneider zwischenzeitlich auf 15:17, Sicherheit kam aber unter den Augen etlicher mitgereister Fans noch nicht in das Spiel des Bundesligisten. Nur gut, dass Torwart Johan Sjöstrand kurz vor der Pause noch zweimal zur Stelle war. Ansonsten wäre der Rückstand zur Pause noch höher gewesen.

Nach dem Wechsel gelang es der MT schnell, den Ausgleich herzustellen. Youngster Dimitri Ignatow (2) und Domagoj Pavlovic sorgten für das 20:20. Und nicht nur das: Julius Kühn markierte das 21:20 (35.), und Yves Kunkel und Ignatow (2) erhöhten auf 24:20 (38.). "Im zweiten Durchgang haben wir uns viel mehr bewegt, das sah zwei Klasse besser aus“, befand Grimm.

Die 5:1-Deckung, mit der die Melsunger im zweiten Abschnitt operierten, bereitete den Dänen einiges Kopfzerbrechen. Bemerkenswert: Als die Nordhessen nach Zeitstrafen gegen Michael Müller, Kühn und Schneider mit nur drei Feldspielern agieren konnten, schaffte Holstebro trotzdem keinen Treffer. Nebojsa Simic parierte glänzend. Stattdessen stellten Kunkel und Kühn auf 32:26 (53.). Kurz darauf schraubte die MT den Vorsprung durch Ex-Holstebro-Akteur Simon Birkefeldt und Lemke in die Höhe (35:27).

Die MT musste neben Michael Allendorf auch Marino Maric ersetzen. Der Kreisläufer war in der Partie am Freitag gegen Velenje umgeknickt, soll aber am Sonntag gegen Lemgo wieder mit von der Partie sein.

Die besten Melsunger Torschützen: Kühn 7, Ignatow 6, Kunkel 6, Danner 4.

Lesen Sie dazu: Melsunger Handballer starten mit Sieg ins Turnier

Quelle: HNA

Kommentare