1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Sparkassencup: MT Melsungen zittert sich zum 35:34-Sieg gegen VfL Gummersbach

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Gefährlich vom Kreis: Melsungens Rogerio Moraes kommt vor den Gummersbachern Ellidi Vidarsson und Tom Jansen zum Abschluss.
Gefährlich vom Kreis: Melsungens Rogerio Moraes kommt vor den Gummersbachern Ellidi Vidarsson und Tom Jansen zum Abschluss. © Pressebilder Hahn.

Handball-Bundesligist MT Melsungen trifft nach Auftakterfolg gegen den VfL Gummersbach am Samstagabend auf den TBV Lemgo Lippe.

Gensungen – Tore (fast) ohne Ende: Handball-Bundesligist MT Melsungen setzte sich zum Auftakt des Sparkassencups in einer packenden Partie vor mehr als 600 Zuschauern in der Gensunger Kreissporthalle knapp mit 35:34 (19:17) gegen den Erstliga-Aufsteiger VfL Gummersbach durch. Erst in den letzten Sekunden fiel die Entscheidung – ein Zittersieg.

Damit treffen die Melsunger heute ab 20 Uhr auf den TBV Lemgo Lippe, der im ersten Spiel des Freitagabends 33:24 gegen die Eulen Ludwigshafen gewonnen hatte. Und das, obwohl beim Zweitligisten der Ex-Melsunger Stefan Salger sechs Tore erzielt hatte.

Melsungen trat nicht komplett an. Neben den Langzeitverletzten fiel Kapitän Kai Häfner (muskuläre Probleme) aus. „Nur eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Sportdirektor Michael Allendorf. Voraussichtlich wird Häfner beim Turnier nicht eingesetzt.

Unabhängig vom prominenten Ausfall hatten die MT-Profis vor knapp 600 Zuschauern in der Gensunger Kreissporthalle von Beginn an viel zu tun. Gummersbach verteidigte aggressiv und ging ein hohes Tempo – der Lohn: eine 6:3-Führung. Doch die MT hatte etwas dagegenzusetzen: gutes Spiel über den Kreis.

Dabei taten sich die Neuzugänge Agustin Casado, Ivan Martinovic und Aidenas Malasinskas als Passgeber hervor. Erst wurde Rogerio Moraes gesucht und gefunden, dann Arnar Freyr Arnarsson. Sieben der ersten elf Melsunger Treffer gingen auf das Konto der Kreisläufer (11:12, 20.). Den Ausgleich besorgte Julius Kühn, wie Martinovic und Torwarttrainer Carsten Lichtlein früher in Diensten des VfL gewesen.

Die zweite Melsunger Führung an diesem Abend besorgten Dimitri Ignatow und David Mandic (15:14, 25.). Martinovic und Mandic erhöhten trotz Schwächen der MT im Rückzugs- und Deckungsverhalten auf 18:16.

So gut wie der erste Durchgang aus Melsunger Sicht endete, so erfreulich war der Einstieg in Hälfte zwei. Moraes (2) und Kühn (2) stellten auf 23:18 (35.). Da mochten auch Casado und Andre Gomes nicht nachstehen. Doch die Oberbergischen kämpften sich wieder heran. Der starke Miro Schluroff glich zum 28:28 aus (47.). Nur gut, dass Martinovic in dieser Phase hellwach war und mehrmals in Folge erfolgreich war. Nach einem groben Foul sah der Kroate allerdings die Rote Karte (52.). Nun hatte Torwart Nebojsa Simic einige gute Szenen. Zittern mussten die Nordhessen trotzdem bis zur letzten Sekunde.

MT: Simic, Morawski - Kühn 4, Malasinskas 2, Casado 2, Arnarsson 4, Gomes 3, Kalarash, Fuchs 1, Martinovic 7, Mandic 2, Drosten 2, Ohl, Hörr, Ignatow 1, Moraes 7. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare