Sympathieträger geht in seine zehnte Saison

MT Melsungen: Spieler Felix Danner feiert Geburtstag mal anders

+
Seit fast zehn Jahren in Diensten der MT Melsungen: Kreisläufer Felix Danner feierte am Dienstag seinen 33. Geburtstag. Heute tritt er mit der MT in Eschwege an. 

Am Dienstag hat Felix Danner angestoßen – 33 Jahre alt ist er jetzt. Einmal abgesehen von der Schnapszahl 33 war der Geburtstag des Melsunger Handball-Profis auch aus einem anderen Grund etwas Außergewöhnliches.

Er konnte ihn nämlich mit seiner Familie feiern. In den vergangenen Jahren war er am 24. Juli immer mit dem Melsunger Team unterwegs – im Trainingslager. Oder es stand ein anderer Pflichttermin mit der Mannschaft auf dem Plan.

„Das ist auch mal ganz schön so“, sagte Danner bereits vor seinem Jubeltag. Erst am heutigen Mittwochmorgen geht es für ihn und seine Kollegen mit dem Training weiter. Ab 18.30 Uhr steht in der OG-Halle in Eschwege (Südring) ein Benefizspiel gegen den sächsischen Zweitligisten HC Elbflorenz Dresden an – der zweite Härtetest nach dem Duell mit dem Schweizer Erstligisten Kriens-Luzern am vergangenen Freitag.

Es wird das vierte von insgesamt zwölf Vorbereitungsspielen der Melsunger sein. Damit werden die Nordhessen ihre Form deutlich weniger überprüfen als im vergangenen Sommer. Damals gab es 17 Tests. „Danach war die Lust auf Handball erst einmal ein bisschen weg“, erinnert sich Danner, „jetzt ist dies anders, jetzt nimmt die Vorfreude mit jedem Spiel immer ein bisschen zu.“

Die Begegnung mit Dresden dient zum einen dazu, das eine oder andere taktische Element auszuprobieren. Zum anderen bietet sich die Möglichkeit, in die Trickkiste zu greifen. „Dafür“, lacht Kreisläufer Danner, „bin ich aber der falsche Ansprechpartner. Darum sollen sich lieber die Außen kümmern.“

Felix Danner: Harter Arbeiter im Team

Keine Frage, der 33-Jährige ist eher einer der harten Arbeiter im Team – und vor allem ein großer Sympathieträger. Im kommenden Januar ist es genau zehn Jahre her, dass er die Ortenau in Baden verließ und an der Fulda anheuerte. Wegen seiner Bodenständigkeit bekam er im Spaß schon den Spitznamen „Bürgermeister von Melsungen“. Tatsächlich genießt er in der Kleinstadt eine große Wertschätzung. „Wenn die Menschen ihn und seine Familie auf der Straße ansprechen, dann bleiben sie stehen und halten schon mal ein Schwätzchen“, erzählt Marion Viereck, die 2. Vorsitzende des Fanclubs Bartenwetzer.

Danner lebt mit Frau Anja und den Kindern Nele und Leon Alexander in Melsungen. Dass der gebürtige Freiburger längst eine besondere Beziehung zu seiner Wahlheimat aufgebaut wurde, zeigte sich beispielsweise Heiligabend 2016. Da las er beim Freiluft-Gottesdienst mit 1000 Besuchern vor dem Rathaus aus der Weihnachtsgeschichte vor.

Auch sonst fühlt er sich der Region eng verbunden. Als er gefragt wurde, ob er mal bei einem Trainingscamp für Nachwuchshandballerinnen in Wehretal-Reichensachsen vorbeischauen würde, sagte er ohne lange zu überlegen zu – und reiste privat in die Nachbargemeinde.

Am Mittwoch muss er wieder in diese Gegend und wird voraussichtlich mit kräftigem Beifall empfangen – am Tag nach seinem 33. Geburtstag.

Keine Abendkasse beim Spiel in Eschwege

Beim Spiel der Melsunger Handballer am Mittwoch in Eschwege wird es keine Abendkasse geben. Kurzentschlossene können sich aber im Verlauf des Tages bei Mit-Organisator Matthias Eisenhuth /Telefon: 0173/4673407) melden und ein Ticket reservieren lassen. Als die MT Melsungen vor einem Jahr in Eschwege gegen den TV Hüttenberg spielte und 37:27 gewann, war die Halle des Oberstufengymnasiums mit 750 Zuschauern ausverkauft.

Quelle: HNA

Kommentare