HNA-Kommentar

Blamage der MT Melsungen: Klassischer Fehlstart für den neuen Coach

Kassel. Es sollte ein Neustart werden, doch die peinliche Niederlage ist eher das Gegenteil - ein klassicher Fehlstart für den neuen MT-Coach, meint unser Sportredakteur Robin Lipke.

Nichts war es mit einem Neustart. Nichts war es mit einem Schritt nach vorn. Im Gegenteil. Das peinliche 26:28 gegen Hüttenberg war für die MT Melsungen eher ein Rückschritt.

Und für Trainer Heiko Grimm ein klassischer Fehlstart. Wobei dem neuen Chef an der Seitenlinie des heimischen Handball-Bundesligisten nach so kurzer Arbeitszeit sicherlich kein Vorwurf gemacht werden kann.

Gleichwohl ist der erhoffte Impuls ausgeblieben. Vielmehr hat der Auftritt am Sonntag gezeigt: Die Entlassung von Michael Roth hat bei der Mannschaft Spuren hinterlassen. Und die MT-Verantwortlichen um Manager Axel Geerken müssen sich die kritische Frage gefallen lassen, ob sie für die Trennung einen klugen Zeitpunkt gewählt haben. Nach den ersten Eindrücken lautet die Antwort ganz klar: nein.

Vor allem die von Grimm geforderte Überzeugung und Mentalität ließ die MT vermissen. Gelingt am kommenden Wochenende beim Derby in Wetzlar nicht die Wende, steuert der Klub unruhigen Zeiten entgegen. Und Heiko Grimm könnte schon in die Schusslinie geraten, bevor er richtig angefangen hat. Zu beneiden ist der 40-Jährige nicht.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fischer

Kommentare