MT löst erste Pflichtaufgabe gegen Rhein Vikings

Melsunger kommen im Pokal spät, aber dann gewaltig

+
In Aktion: Michael Müller von der MT Melsungen setzt sich gegen Tobias Middel (Rhein Vikings) durch.

Melsungen. Es dauerte eine Halbzeit lang, bis der favorisierte Erstligist MT Melsungen beim Pokal-Auftaktturnier in der Melsunger Stadtsporthalle auf Touren kam und gegen den HC Rhein Vikings aus Düsseldorf und Neuss den erwarteten 33:22 (14:14)-Erfolg feierte.

Im ersten Spiel des Tages hatte der ThSV Eisenach den Longericher SC aus Köln 33:25 bezwungen. Am Sonntag möchte die MT ab 16 Uhr in der Melsunger Stadtsporthalle zum Abschluss des Vierer-Turniers gegen Eisenach den Einzug ins Achtelfinale des DHB-Pokals perfekt machen. Karten für das Endspiel gibt es noch an der ab 14.30 Uhr geöffneten Tageskasse.

Die 370 zahlenden Fans waren von Beginn an auf Betriebstemperatur, die Mannschaft allerdings nicht. Zum Leidwesen von Heiko Grimm: „Es wird langsam Zeit, dass wir aufwachen. Für unsere Ziele ist das zu wenig Investment“, ärgerte sich der Coach der Nordhessen.

Die Torhüter – erst Nebojsa Simic, dann Johan Sjöstrand – bekamen kaum einen Ball zu fassen. Auch der Angriff kam nicht in Schwung. Und weil der Gast aus dem Rheinland sehr aggressiv zu werke ging, lief die Partie nicht so, wie sich dies Trainer Grimm gewünscht hatte. Kein Wunder also, dass die Rhein Vikings 12:10 in Führing gingen (23.). „Wir haben zu viele freie Bälle geworfen“, erklärte Rechtsaußen Tobias Reichmann. Grimm („Wir müssen jetzt auch das Thema Chancenverwertung verstärkt ansprechen“) versuchte in einer Auszeit kurz vor dem Wechsel, das Team aus seiner Lethargie zu holen. Immerhin warf Kapitän Finn Lemke noch das 14:14 vor der Pausensirene.

Im zweiten Abschnitt zeigten die Gastgeber, angetrieben von Michael Müller, Julius Kühn und Felix Danner, endlich die nötige Körpersprache. Zudem ging es nun mit Tempo nach vorn: Viele Kontertore von Tobias Reichmann und Lemke brachten dem Gastgeber eine klare Führung ein (27:19). Simic war zudem nach der Pause der erhöffte Rückhalt. Er hielt sogar einen Siebenmeter von Christian Hoße (51.). Kurz darauf markierte Simon Birkefeldt das 29:20. Es bleibt festzuhalten: Die Melsunger kamen spät, aber dann durchaus gewaltig.

MT:Simic, Sjöstrand (17. bis 30.) - Maric 5, Kühn 7, Lemke 4, Reichmann 10, Ignatow, Kunkel, Mikkelsen, Danner 1, P. Müller, Schneider, Birkefeldt 3, M. Müller 2, Pavlovic 1.

Quelle: HNA

Kommentare