Lemke wieder einsatzbereit

Melsunger Handballer bestreiten Härtetests für die EM in Kroatien

Stehen mit dem deutschen Team vor wichtigen Testspielen: Finn Lemke (links) und Julius Kühn (beide von der MT Melsungen). Foto: dpa

Kassel. Am Dienstag ging es für das Trio der MT Melsungen los. Mit dem Zug reisten Finn Lemke, Julius Kühn und Tobias Reichmann von Kassel aus nach Stuttgart. Dort stimmt sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft bis zum Montag auf die Europameisterschaft (12. bis 28. Januar) in Kroatien ein.

Die Bad Boys gehen als Titelverteidiger und heißer Medaillenanwärter in das Turnier. Die einzigen Vorbereitungsspiele finden am Freitag in Stuttgart (live ab 18 Uhr in der ARD) sowie am Sonntag (live ab 14 Uhr bei handball-deutschland.tv) in Neu-Ulm statt. Gegner ist jeweils Island.

Lemke hatte im Gegensatz zu Torjäger Kühn und Rechtsaußen Reichmann den ersten Vorbereitungslehrgang in der Sportschule Kamen-Kaiserau Ende Dezember aus gesundheitlichen Gründen auslassen müssen. Eine schwere Bronchitis hatte ihn erwischt. „Seit dem 23. Dezember lag ich im Bett. Erst seit dem Neujahrstag kann ich sagen: Ich bin bereit für Leistungssport“, erklärt der Abwehrchef im deutschen Team.

Die Härtetests

2016 traf die deutsche Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf die EM zweimal auf Island. In Kassel gab es einen 26:25-Sieg, in Hannover unterlagen die Deutschen 24:27. „Die Stimmung war nach der Niederlage damals ziemlich schlecht“, sagt Lemke, „ich hoffe, dass wir dieses Mal beide Duelle für uns entscheiden.“

Geschadet hatte die misslunge Generalprobe der DHB-Auswahl seinerzeit nicht. Kurz darauf wurde sie in Polen überraschend Europameister. „Wir wollen Vollgas geben“, verspricht Tobias Reichmann für die anstehenden Härtetests. Und Lemke betont: „Das sind zwei wichtige Spiele für uns. Da ist nicht mehr viel mit Ausprobieren.“ Klar, jetzt geht es um den Feinschliff. Als Hallensprecher wird in Stuttgart Melsungens Pressesprecher Bernd Kaiser zum Einsatz kommen.

Das Wiedersehen

Auch die beiden anderen Melsunger EM-Teilnehmer spielen sich mit ihrem jeweiligen Nationalteam ein. Am morgigen Freitag treffen Kreisläufer Marino Maric sowie Torwart Nebojsa Simic in einem Testspiel direkt aufeinander. Maric und die Auswahl Kroatiens treffen im Europameisterschaftsspielort Split auf Montenegro. Dort starten die Kroaten exakt eine Woche später gegen Serbien ins Turnier. Montenegro ist am Samstag, 13. Januar, ab 17.15 Uhr erster Gruppengegner der deutschen Mannschaft bei der EM 2018.

„Simo und ich sind vorher schon auf einen Espresso in Split verabredet“, verrät Maric. Auch unabhängig davon freut er sich auf die Generalprobe: „Schon gegen Montenegro wird die Halle mit 12 500 Zuschauern ausverkauft sein.“ Wie sehr die Kroaten dem Handball-Großereignis entgegenfiebern, zeigt ihr Interesse an Eintrittskarten. „Ständig fragen mich Freunde, ob ich noch Tickets für sie besorgen kann“, erklärt der Kreisläufer. Viel kann er da allerdings auch nicht tun.

Hintergrund

Weitere MT-Profis gefordert

Neben den fünf EM-Teilnehmern bestreiten in diesen Tagen auch zwei weitere Profis der MT Melsungen Länderspiele. So tritt Jeffrey Boomhouwer mit der Auswahl der Niederlande in der Qualifikationsgruppe 5 für die WM 2019 in Deutschland und Dänemark am heutigen Donnerstag in der Türkei an. „Die Chancen dort stehen 50:50“, sagt Linksaußen Boomhouwer, dessen Team an der Tabellenspitze liegt. Das Rückspiel findet am Sonntag in Holland statt. Danach folgen noch ein Spiel in Griechenland und eines vor heimischer Kulisse gegen Belgien. „Wenn wir drei der vier Partien gewinnen sollten, müssten wir bei den Play-off-Spielen im Frühling dabei sein“, ergänzt Boomhouwer.

Da möchte auch Melsungens Dener Jaanimaa mit den Esten dabei sein. Auf sein Team warten in dieser Woche zwei Duelle mit der Schweiz. „Zwei Siege zum Weiterkommen sind da Pflicht“, erklärt der Halbrechte der MT. Anschließend kehrt er nach Nordhessen zurück und wird am 15. Januar mit dem Bundesligisten ins Trainingslager Richtung Fuerteventura aufbrechen.

Quelle: HNA

Kommentare