Kroate bleibt bis 2022

Kommentar zur Vertragsverlängerung von Marino Maric: Pfeiler für die Zukunft

Marino Maric bleibt dem Handball-Bundesligisten MT Melsungen bis zum 30. Juni 2022 erhalten. Ein Kommentar von HNA-Sportredakteur Robin Lipke.

Zur Qualität von Marino Maric muss nicht mehr viel gesagt werden. Der Kroate ist ein Juwel. Kraftvoll, bullig, zugleich elegant und explosiv - ein Kreisläufer moderner Prägung. Insofern verwundert es nicht, dass Handball-Bundesligist MT Melsungen den 27-Jährigen bis 2022 an sich bindet. Die Botschaft ist klar: Maric soll auch in Zukunft zu den Pfeilern der Mannschaft zählen.

Den Zeitpunkt der Bekanntgabe vor ein großes internationales Turnier zu legen, ist clever gewählt von den MT-Verantwortlichen. Ähnlich wie vor zwei Jahren. Damals weckte der noch eher unbekannte Maric während der EM in Polen das Interesse zahlreicher Klubs - und die MT verkündete prompt die Vertragsverlängerung mit dem Kroaten.

Vergangenheit. Was zählt, ist die Zukunft. Und in der ist es nicht die schlechteste Wahl, auf etablierte Leistungsträger zu setzen. Zumal bei Maric das Potenzial noch nicht ausgeschöpft scheint. Wenn er sich ähnlich weiterentwickelt wie seit seinem Start in Nordhessen, werden die Fans noch viel Spaß an dem Kreisläufer haben. Für die Anhänger, für den Verein und natürlich für Maric selbst ist zu wünschen, dass er in dieser Zukunft nicht erneut vom Verletzungspech verfolgt wird.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fischer

Kommentare