1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Die einen haben WM-Quali, die anderen viel Training: Handball-Bundesligist MT Melsungen im Fokus

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

In der WM-Qualifikation gefordert: der montenegrinische Torwart Nebojsa Simic.
In der WM-Qualifikation gefordert: der montenegrinische Torwart Nebojsa Simic. © Dieter SchachtschneiDER

Die Profis des Handball-Bundesligisten sind in dieser Woche über Europa verstreut: Die einen spielen WM-Qualifikation, die anderen haben Training.

Kassel – Bis zum nächsten Wettkampf sind es noch mehr als zwei Wochen – erst am Donnerstag, 28. April, gastiert Handball-Bundesligist MT Melsungen ab 19.05 Uhr zum Nachholspiel beim HC Erlangen. Allerdings können die MT-Profis nicht die Beine hochlegen. Wir blicken auf das Programm der nächsten Tage und kommenden Wochen.

Die Nationalspieler

Neben Trainer Roberto Garcia Parrondo, der mit Ägyptens Nationalteam mit Blick auf den Afrika-Cup im Sommer Testspiele gegen Algerien absolviert, fehlen noch sieben MT-Akteure. Der Grund: die WM-Qualifikation. Julius Kühn, Kai Häfner und Tobias Reichmann treffen mit Deutschland morgen (18.15 Uhr, Sport 1) und am Samstag (20 Uhr, ZDF.de) auf die Färöer.

Torwart Nebojsa Simic und die Auswahl Montenegros bekommen es mit Griechenland zu tun. „Wir sind Favorit, aber das müssen wir erst einmal auf dem Feld beweisen. Die Griechen haben eine kleine, aber sehr schnelle Mannschaft“, warnt Simic. Er setzt insbesondere auf die Unterstützung durch die eigenen Fans am Sonntag im Heimspiel in Podgorica.

Elvar Örn Jonsson und Arnar Freyr Arnarsson kämpfen mit Island gegen Österreich um einen Startplatz für die Weltmeisterschaft. Und Kreisläufer Marino Maric gehört zum kroatischen Team, das sich gegen Finnland behaupten möchte. Morgen sind die Kroaten in Vantaa zu Gast. Es ist das zweite Mal, dass er in Finnland antreten muss. Als Junior war er schon mal dort. Als die MT bei Rihimäki Cocks gefordert war, hatte der Kreisspieler verletzungsbedingt gefehlt.

Arjan Haenen Melsunger Co-Trainer
Arjan Haenen, Melsunger Co-Trainer © Fischer, Andreas

Der Rest des Teams

Gestern Abend setzten die verbliebenen Melsunger Spieler die Trainingsarbeit fort. Da nicht so viele Akteure zur Verfügung stehen, werden in dieser Woche auch die Akteure der zweiten Mannschaft mit ihrem Coach Georgi Sviridenko dazukommen. „Es wird eine Mischung aus harter Arbeit und ein bisschen Spaß“, verrät Parrondos Assistenztrainer Arjan Haenen. Das heißt, dass zum Aufwärmen auch mal Fußball oder Basketball gespielt wird. Die langzeitverletzten Finn Lemke und Andre Gomes stecken in der Reha. Timo Kastening wurde nach dem Anfang des Monats erlittenen Kreuzbandriss gestern in der Berliner Charité operiert.

Der Ausblick

Vier Mannschaften dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf das Erreichen des fünften Platzes und damit voraussichtlich eines Europacupranges machen: Leipzig, Göppingen, Wetzlar und die MT. „Es war doppelt ärgerlich, dass wir zuletzt gegen Göppingen verloren haben. Zum einen, weil es so ein wichtiges Spiel war, zum anderen wegen des Spielverlaufs“, betont der dienstälteste MT-Spieler Michael Allendorf. Dennoch glaubt er weiter an die Stärke im Team: „Es ist noch alles möglich.“ Möglicherweise sogar noch der sechste Platz, um sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Dafür müsste aber der SC Magdeburg seinen Titel in der European League erfolgreich verteidigen. „Ich will mich mit Rang fünf von der MT im Sommer verabschieden“, sagt Linksaußen Yves Kunkel. „Dazu müssen wir auf jeden Fall alle Heimspiele gewinnen.“

Michael Allendorf MT-Linksaußen
Michael Allendorf, MT-Linksaußen © Fischer, Andreas

Die Termine

Die Handball-Bundesliga (HBL) hat mittlerweile alle Termine für den letzten Abschnitt dieser Saison festgelegt. Acht Begegnungen stehen noch aus. Dazu zählen die Auswärtsspiele in Erlangen (28. April), beim THW Kiel (1. Mai, 16.05 Uhr), SC Magdeburg (15. Mai, 13 Uhr), beim Bergischen HC (4. Juni, 15.30 Uhr) sowie beim TVB Stuttgart (12. Juni, 16.30 Uhr).

In der Kasseler Rothenbach-Halle erwarten die Nordhessen noch die TSV Hannover-Burgdorf (5. Mai, 19.05 Uhr), den TBV Lemgo Lippe (19. Mai, 19.05 Uhr) und die HSG Wetzlar (8. Juni, 19.05 Uhr). (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare