Top-Jugendzertifikat für Bundesligisten

Erstmals ein Stern für die MT in Sachen Jugendarbeit

MT-Talente: Tomas Piroch (links) und Björn Wenderoth. Foto: wmk/nh

Melsungen. Was hat die MT Melsungen gemeinsam mit den Füchsen Berlin, der SG Flensburg-Handewitt, dem SC DHfK Leipzig, dem SC Magdeburg, der TSV Hannover-Burgdorf, dem Tus N-Lübbecke sowie den Zweitligisten Essen und Hildesheim?

Nur diese neun Klubs erhielten jetzt von der Handball-Bundesliga das Jugendzertifikat mit Stern. Erstmals haben die Nordhessen damit die höchste Stufe dieses Prädikats erhalten, mit dem qualitativ wie quantitativ hochwertige Talentförderung anerkannt wird.

„Diese Auszeichnung ist für den Verein, das Management, die Trainer und Betreuer Bestätigung und Ansporn zugleich“, sagte MT-Vorstand Axel Geerken voller Stolz über die enorme Entwicklung in den letzten Jahren, durch die „ein sehr hohes Level erreicht wurde. Wir gehören zu den führenden Klubs in Deutschland.“

Das von Nachwuchskoordinator Axel Renner 2016 maßgeblich begründete mehrstufige Konzept punktet mit leistungsorientiert spielenden Teams von der E-Jugend bis hinauf zu den A-Junioren in der Bundesliga, der hohen Qualifikation ihrer drei A-Lizenz- und 13 B-Lizenztrainer, mit systematisierten Trainingsplänen, der Unterbringung und Betreuung der Spieler sowie mit der Zusammenarbeit mit gleich drei Melsunger Schulen. Nach den aktuellen Juniorennationalspielern Johannes Golla, Fin Backs und Dimitri Ignatow stehen nun die 17-jährigen Jona Gruber und Tomas Piroch auf dem Sprung. (sam)

Quelle: HNA

Kommentare