28:20-Erfolg

Gelungener Auftakt in die Restrunde: MT Melsungen feiert Sieg gegen Leipzig

+

Kassel. Tolle Stimmung, ausverkauftes Haus und gleich ein Sieg zum Start in die Restrunde: Handball-Bundesligist MT Melsungen hat am Sonntag Revanche genommen und gegen den SC DHfK Leipzig einen 28:20 (14:10)-Erfolg gefeiert.

Der Auftakt in die Restrunde der Handball-Bundesliga ist geglückt. Und wie! Die MT Melsungen hat am Sonntag vor ausverkauften Rängen in der Kasseler Rothenbach-Halle einen 28:20 (14:10)-Sieg gegen den SC DHfK Leipzig gefeiert. Unser Schnellcheck:

Zwei Niederlagen gegen die Sachsen in dieser Saison: Hat die MT erfolgreich Revanche genommen?

Aber hallo. Im Vorfeld war viel die Rede von zu begleichenden Rechnungen – und das sollten keine leeren Worthülsen bleiben. Die MT war von Beginn an hellwach. „Wir wollten direkt das Publikum mitnehmen und Emotionen wecken“, sagte Rückraum-Ass Julius Kühn, der mit zehn Toren bester Werfer des Tages war. Sie hätten viel Wut im Bauch gehabt – und die setzten die Nordhessen in geballte Wucht um. Die Mannschaft von Trainer Michael Roth zeigte Körpersprache, Einsatz und gab keinen Ball verloren. Beispielhaft sei der Treffer von Michael Allendorf zum 8:4 (15. Minute) erwähnt. Zuvor hatte Felix Danner den Ball per Hechtsprung erobert, am Boden liegend, behauptete der Kreisläufer das Leder, und dann schickte er den Linksaußen auf die Reise.

Wie lief die Partie vor 4300 Zuschauern?

Es war ein Kampfspiel, beide Teams schenkten sich nichts. Die Gastgeber setzten sich dank des angesprochenen Treffers von Allendorf erstmals mit vier Toren ab. Angeführt vom bärenstarken Philipp Weber, kamen die Gäste zwar immer mal wieder heran – 8:7 (19.). Doch die MT ließ sich nicht verrückt machen und schlug mit einem Doppelschlag von Tobias Reichmann (20., 21.) und einem Treffer von Kühn (23.) postwendend zurück und stellte beim 11:7 den alten Vorsprung wieder her. Einen kleinen Vorwurf muss sich die MT aber gefallen lassen: Beim Stand von 17:13 (36.) und 18:14 (43.) versiebte sie mehrere Möglichkeiten und versäumte es, sich frühzeitig abzusetzen. „Aber wir haben nicht aufgegeben und haben uns dafür belohnt“, sagte Kühn. Dessen Treffer zum 19:14 und zum 20:14 (47.) waren eine Vorentscheidung.

Geht der Sieg denn auch in der Höhe in Ordnung? 

Dank einer hervorragend funktionierenden 5:1-Deckung und dank eines sich stetig steigernden Torwarts Johan Sjöstrand geriet der Sieg im Grunde nie in Gefahr. „Dass es so deutlich wird, hätten wir nicht gedacht“, sagte Kühn. Als der Bann dann erst gebrochen war, kam die MT in einen Lauf. Beim 27:17 nach dem Treffer von – na klar – Kühn führten die Gastgeber sogar kurzzeitig mit zehn Toren. Kurzum: Der Sieg geht komplett in Ordnung.

Und wer war der Mann des Tages in Kassel?

Den Titel verdienten sich zwei Akteure: Erstens die Tormaschine Kühn, und zweitens lief Sjöstrand im zweiten Durchgang zur Topform auf.

Was war neu bei der MT zum Auftakt in die Restrunde?

Zumindest war beim Blick auf die Auswechselbank nicht alles wie sonst. Dort saßen in Co-Trainer Heiko Grimm, Ersatz-Torhüter Mathias Lenz und Rückraumspieler Gabor Langhans drei Gesichter, die in der Hinrunde dort noch nicht zu finden waren. Gar nicht auf der Bank waren übrigens die verletzten Timm Schneider und Nebojsa Simic. Außerdem angeschlagen: Finn Lemke. Der MT-Abwehrchef hat Probleme im Knie und kam nur sporadisch zum Einsatz.

Gab es so etwas wie einen Gänsehaut-Moment? 

Den gab es, da waren exakt 58 Minuten und 33 Sekunden gespielt. Da betrat besagter Langhans die Platte. Sein erstes Bundesliga-Spiel für die MT, und sein erster Einsatz im Oberhaus überhaupt seit dem 26. Dezember 2015. Dafür gab es einen Sonderapplaus.

Apropos: Wie war die Stimmung in der Halle?

Prächtig. Schon vor dem Anwurf beim Auftritt der Tanzformation SoulFly klatschten die Zuschauer rhythmisch mit. Ansonsten passte die Einschätzung von Hallensprecher Bernd Kaiser. Der sagte: „Handball-Stimmung vom Feinsten.“ Keine Frage, ein toller Start für die MT ins neue Jahr.

MT: Sjöstrand (17 GT/13 P., 1 Tor), Lenz (3 GT/0 P.) - Maric, Kühn 10, Lemke, Golla, Reichmann 4, Mikkelsen 4, Danner 1, P. Müller, Boomhouwer, Allendorf 5/3, M. Müller 3, Haenen, Langhans.

Ergebnisse, Tabellen, Statistiken zur Handball-Bundesliga

MT Melsungen siegt 28:20 gegen Leipzig

Quelle: HNA

Kommentare