Großer Kampf, aber kein MT-Coup

Am Ende fehlte die Kraft: Kiel schlägt Melsungen mit 29:25

Eine hoch motivierte Melsunger Bundesliga-Mannschaft, eine volle Kasseler Rothenbach-Halle – 4300 Zuschauer erlebten einen kurzweiligen Handball-Abend, eine Überraschung aber nicht.

Die favorisierten Gäste vom THW Kiel setzten sich mit 29:25 (16:14) durch. Melsungen blieb nur viel anerkennender Applaus der Fans.

Zum Anwurf wurde es kurz noch einmal ganz still unterm Hallendach – wegen einer Gedenkminute für den vor kurzem gestorbenen langjährigen MT-Förderer Karl Reinbold. In der neunten Minute glich die Heimspielstätte der Melsunger bereits einem Tollhaus – nachdem Yves Kunkel einen Tempogegenstoß erfolgreich abgeschlossen und Tobias Reichmann zum 5:5 ausgeglichen hatte.

Speziell im Angriff fand die MT immer wieder gute Lösungen gegen die 3:2:1-Deckung der Kieler – oft über Kreisläufer Felix Danner. Trainer Heiko Grimm hatte nicht zu viel versprochen, als er großen Einsatz seiner Mannschaft ankündigte. Ja, sein Team hatte wirklich ganz viel Lust. Spektakulär etwa, wie Lasse Mikkelsen Philipp Müller am Kreis bediente – der eigentlich im Rückraum beheimatete Müller traf zur erstmaligen MT-Führung (8:7, 13.). Kiels Coach Alfred Gislason hatte erst mal einiges, worüber er sich Gedanken machen musste.

Zunächst brachte der Isländer frische Kräfte und richtete seine Abwehr etwas defensiver aus. In der Offensive funktionierte das Spiel des Rekordmeisters besser. Oder anders ausgedrückt: Melsungen war dem immensen Druck selten gewachsen. Da sich die Nordhessen ein paar Fehler zu viel erlaubten und Niklas Landin einige Würfe mehr aus dem Eck holte als Nebojsa Simic beziehungsweise Johan Sjöstrand, lagen sie zur Pause knapp zurück.

Zumindest eine Alternative fehlte MT-Coach Heiko Grimm kurzfristig. Timm Schneider, nach langer Pause gerade erst wieder hergestellt, zog sich im Abschlusstraining eine Wadenprellung zu und musste damit ebenso passen wie Kiels Rechtsaußen Niclas Ekberg (Fieber).

Der knappe Pausenrückstand ließ dem Tabellensechsten alle Möglichkeiten für den zweiten Abschnitt. Fast genau vor einem Jahr, am 1. März 2018, kassierte Melsungen in Kiel eine unglückliche 29:30-Niederlage. Auch diesmal deutete einiges auf einen engen Ausgang hin. In der 35. Minute hatte der Schweizer Roman Sidorowicz nicht nur zwei Zeitstrafen gegen Steffen Weinhold und Lukas Nilsson herausgeholt, sondern auch seinen ersten Treffer des Abends erzielt – nur noch 16:17. Melsungen blieb in Schlagdistanz.

In der Deckung betrieb die MT mit Kapitän Finn Lemke, Danner sowie Philipp und Michael Müller gehörigen Aufwand. Auch Simic zeichnete sic ein ums andere Mal aus. Das Problem der Heimmannschaft lag vielmehr im Angriff. Grimm versuchte es mit dem siebten Feldspieler – das hieß: Lemke als zweiter Kreisläufer. Und der Kapitän verkürzte auf 21:23 (50.).

Ging da vielleicht noch etwas? Nein, nicht wirklich. Kiel spielte die ganze Breite seines Kaders aus. Harald Reinkind etwa war nach seiner Einwechslung kaum zu stoppen. Und Marko Vujin vertrat Ekberg hervorragend vom Siebenmeterpunkt.

Diese personellen Möglichkeiten hatte die MT nicht. Hinter der Ersatzbank saßen die verletzten Schneider, Julius Kühn, Domagoj Pavlovic und Marino Maric und gaben moralische Unterstützung. In den letzten beiden Minuten ging Melsungen volles Risiko und entblößte nach Mikkelsens 25:28 seine Abwehr. Aber der THW ließ sich nicht mehr beirren – das 29:25 durch Ole Rahmel war der Schlusspunkt. Damit machten die Kieler die Niederlage aus der Serie 2017/18 vergessen. In der Vorsaison hatten noch für Melsungen 29 und für Kiel 25 Treffer auf der Anzeige aufgeleuchtet.

Per Internet sind wir live und in voller Länge über unseren Audio-Anbieter Mixlr dabei. Sie können unserem Kommentator Jens Nähler aber auch direkt in diesem Artikel zuhören. Selbstverständlich können Sie unseren Radio-Player auch auf Ihrer Webseite einbinden.

Den ausführlichen Spielbericht finden Sie nach der Partie an dieser Stelle.

Statistik: MT Melsungen vs. THW Kiel

Schiedsrichter in Kassel: Robert Schulze / Tobias Tönnies (Magdeburg); DHB-Spielaufsicht Jutta Ehrmann-Wolf.

Ligaduelle: 

  • 28 Spiele, davon 24 Siege THW, 4 Siege MT
  • 27.11.2018, DHB, THW Kiel - MT Melsungen 31:19 
  • 27.09.2018, HBL, THW Kiel - MT Melsungen 37:20

Mehr Nachrichten rund um den Handballsport in Deutschland gibt es in unserem Handball-Spezial. Den Spielplan der MT Melsungen finden Sie in diesem Artikel

Technische Hinweise

Wir übertragen das Spiel über Mixlr. Der Audiodienst bietet eine kostenlose App an (Android | iOS): Herunterladen, nach radiohna suchen und los geht's. Der am Anfang des Artikels eingebettete Player funktioniert auch auf mobilen Endgeräten.

Livestream-URL für Internetradios: http://edge.mixlr.com/channel/duhkm

 

 

__________________________

Credits Musik im Radio

NuFunk by wellman (c) copyright 2010 Licensed under a Creative Commons Attribution (3.0) license. http://dig.ccmixter.org/files/wellman/27606 Ft: Palo Seco Brazz Orchestra, Trumpets || Logic 9 Sax!

Light Me On Fire by Zep Hurme (c) copyright 2012 Licensed under a Creative Commons Attribution (3.0) license. http://dig.ccmixter.org/files/zep_hurme/39887 Ft: Admiral Bob

Tell Somebody by Zep Hurme (c) copyright 2012 Licensed under a Creative Commons Attribution (3.0) license. http://dig.ccmixter.org/files/zep_hurme/39918 Ft: Admiral Bob

Why I'm unlovable by Fireproof_Babies (c) copyright 2011 Licensed under a Creative Commons Attribution Share-Alike (3.0) license. http://dig.ccmixter.org/files/Fireproof_Babies/31643 Ft: AlexBeroza

Dj Rkod - Pulse (George Ellinas Remix) by George_Ellinas (c) copyright 2008 Licensed under a Creative Commons Attribution (3.0) license. http://dig.ccmixter.org/files/George_Ellinas/14073

Quelle: HNA

Kommentare