Melsungens schwedischer Nationalspieler Jonathan Stenbäcken im Blickpunkt

„Gute Wochen für mich“

Einen Schritt zu spät: Jonathan Stenbäcken (links) muss hier den Deutschen Adrian Pfahl ziehen lassen. Foto:  dpa

Hamburg/ Melsungen. Nein, an seinen Geburtstag hatte er (noch) keinen Gedanken verschwendet, als er am Samstagmittag mit seinen Kollegen von der schwedischen Handball-Nationalmannschaft das Hotel in Hamburg-Altona in Richtung O2-World-Arena verlassen hatte.

„Ich bin nur auf das Spiel gegen Deutschland fokussiert“, erklärte Jonathan Stenbäcken von der MT Melsungen. Als er einige Stunden später dort wieder eintraf, zeigte er sich gelöst und freute sich über das vorzeitige Präsent zu seinem gestrigen 25. Jubeltag – in Gestalt eines 28:28-Unentschiedens im Testspiel gegen die DHB-Auswahl.

„Die letzten Wochen waren wirklich gut für mich“, stellte der dunkelhaarige Skandinavier fest. Womit er nicht nur etwa auf seine tolle Leistung beim 20:26 im ersten Vergleich mit Deutschland anspielte, als ihm sogar vier Treffer geglückt waren. Sondern vielmehr auch auf seine couragierten und gelungenen Auftritte im Melsunger Dress, zu denen die Vorstellung in Flensburg gehörte, wo er sieben Treffer aus dem Rückraum warf.

Durch den Ausfall von Kapitän Nenad Vuckovic stand er bei der Partie an Weihnachten bei den Rhein-Neckar Löwen sogar die kompletten 60 Minuten auf dem Parkett. „In der Abwehr läuft es bei mir schon nicht schlecht“, sagt Stenbäcken, „im Angriff muss ich mich noch deutlich steigern.“

Da fehlt es ihm schlichtweg an der nötigen Konstanz. Mal wuchtet er das Spielgerät aus neun, zehn Metern unter die Latte in die Maschen, mal kommen seine Würfe zu unplatziert aufs gegnerische Gehäuse. „Ich brauche noch mehr Spielpraxis, um die nötige Sicherheit beim Abschluss zu haben“, erklärt der baumlange Schwede.

Dafür hilfreich sein könnte sein 35. Auswahl-Einsatz in Helsingborg (südlich gelegen von seiner Heimatgemeinde Värgärda), wo das Drei-Kronen-Team heute mit Island einen weiteren WM-Teilnehmer prüft. In den nächsten Tagen reist Stenbäcken zurück nach Melsungen, um sich mit der MT-Mannschaft im Trainingslager auf Fuerteventura auf die Restrunde vorzubereiten. Die Glückwünsche zu seinem Geburtstag und zu respektablen Auftritten im Auswahltrikot sind ihm gewiss. • Die schwedische Handball-Auswahl ist nicht für die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar) qualifiziert. Am kommenden Freitag ist aber ein Turnier in Schweden für die B-Nationalmannschaft, für das die Melsunger Mikael Appelgren und Anton Mansson nominiert wurden. Gegner sind die Vertretungen Österreichs und Norwegens.

Von Björn Mahr

Quelle: HNA

Kommentare