MT-Handballer kehren heute aus dem Trainingslager auf Fuerteventura zurück

„Alle haben gut mitgezogen“

Zufrieden: MT-Trainer Michael Roth. Foto: Zwing/nh

Melsungen/Fuerteventura. Den Strand rauf, den Strand runter, Hanteln rauf, Hanteln runter - dort, auf Fuerteventura, wo andere faul in der Sonne liegen, wurden die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen eine Woche lang an die Grenzen ihrer Belastbarkeit herangeführt. Heute kehren sie aus dem Trainingslager von der Kanareninsel nach Melsungen zurück.

„Alle haben gut mitgezogen“, stellte MT-Trainer Michael Roth fest. Einzig Grigorios Sanikis (Bauchmuskelprobleme) und Anton Mansson (Knieprobleme) waren etwas gehandicapt, konnten aber die meisten Übungen mitmachen – und teilten das Schicksal der gesamten Mannschaft: Abends waren die Spieler einfach nur froh, ins Bett zu kommen und zu schlafen.

Was Roth indes die Möglichkeit gab, sich in dieser Zeit mit seinen Co-Trainern Sandor Balogh und Mile Malesevic sowie Sportchef Alexander Fölker abzustimmen und auszutauschen. Wobei es nicht darum ging, Ziele für die am 9. Februar mit dem Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke beginnende Restrunde zu fixieren. Damit will das Team warten, bis ein weiteres Trainingslager Anfang Februar in Großwallstadt absolviert ist. Zumal dann auch der serbische WM-Teilnehmer Nenad Vuckovic wieder zum Team stoßen wird. Die Moral der Mannschaft - das haben die vergangenen Tage gezeigt - ist intakt. „Für mich ist nicht so wichtig, wie die Stimmung bei den Spielern ist. Für mich zählt, dass das Team funktioniert und alle gut arbeiten“, erläuterte Roth.

Um den Mannschaftsgedanken weiter zu fördern, wurden für die MT-Handballer auf Fuerteventura ein Spinning-Kurs, ein Beachvolleyball-Turnier sowie eine Mountain-Bike-Tour organisiert. Eine durchaus willkommene Abwechslung zu den Läufen am Strand und den kräftezehrenden Einheiten im Fitnessraum, die Tag für Tag den Rhythmus der Melsunger Profis bestimmten.

Von Björn Mahr

Quelle: HNA

Kommentare