Fußball

Zwei Heimspiele beim A-Ligisten Heenes

Fußball, Kreisliga A1, SG Heenes/Kalkobes - SG Neuenstein, Marcel Henning, Daniel Schwarz
+
Marcel Henning (rechts) hat zunächst einmal gemeinsam mit Thomas Heyer das Traineramt bei der SG Heenes/Kalkobes übernommen, links Daniel Schwarz.

Doppelspieltag in der Fußball-Kreisliga A1 am Wochenende – und dieser verspricht einiges an Spannung wie die letzten Ergebnisse und Ereignisse zeigen.

Spitzenreiter SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain möchte auch weiterhin in der Erfolgsspur bleiben und strebt am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen die Gruppenliga-Reserve der SG Aulatal einen Heimsieg an. Am Sonntag geht es dann zum Auswärtsspiel bei der SG Heenes/Kalkobes auf den Kunstrasenplatz am Ziegenrück in Heenes.

Dort hat Trainer Bernd Kehres unter der Woche das Handtuch geworfen und anschließend kein gutes Haar an seinem ehemaligen Team gelassen. Martin Stein, der Trainer der SG Schenklengsfeld, ist jedenfalls gewarnt. ,,Das werden für uns die schwersten Spiele der bisherigen Saison. Aulatal II hat eine super Mannschaft über die Jahre geformt, und Heenes/Kalkobes ist wie ein angeschlagener Boxer, der immer gefährlich ist in so einer Situation. Trotz allem möchten wir am Wochenende sechs Punkte holen.“

Wie es jetzt bei der SG Heenes/Kalkobes weitergeht, und wer die Elf am Freitag um 18.30 zu Hause gegen die SG Werratal coacht, erläuterte Frank Henning aus dem Vorstandsteam: ,,Unser neues Interims-Trainerteam wird vorerst aus Marcel Henning und Thomas Heyer bestehen. Beide kennen die Jungs und werden alles daransetzen, dass sich unsere Mannschaft ab sofort wieder anders präsentieren wird“, sagt er.

Nach der letzten deutlichen Niederlage möchte die SG Sorga/Kathus endlich wieder punkten. Dazu bieten sich gleich zwei Gelegenheiten. Einfach werden die Aufgaben aber nicht. Am Freitag (19 Uhr) stellt sich Haselgrund als Tabellenzweiter vor und am Sonntag (15.30 Uhr) ist die SG Cornberg/Rockensüß zu Gast. Beide Partien werden in Kathus angepfiffen. Dran bleiben an den vorderen Rängen möchte auch die SG Rotenburg/Lispenhausen. Am Freitag geht es um 18.30 Uhr zum Derby nach Braach, bevor es am Sonntag um 15.30 Uhr beim Schlusslicht FSV Hohe Luft II weitergeht.

„Derbys sind immer etwas ganz Besonderes. Und in Braach erwartet uns ein hartes Stück Arbeit“, sagt Martin Köthe, Trainer der SG Rotenburg/Lispenhausen. Auch wenn die Rotenburger – beim Blick auf die Tabelle – in der Favoritenrolle sind, warnt der Coach davor, vorschnell zu urteilen. „Das Spiel wird im Kopf entschieden. „Ich muss eher die Bremse anziehen, damit die Nervosität am Freitag nicht zu hoch ist“, sagt Köthe.Motiviert sind auch die Braacher Schützlinge von Spielertrainer Lars Schneider. „Wir haben gut trainiert und sind gut aufgestellt“, sagt der Braacher Coach, der vorerst aber auf Jan Burmann verzichten muss. Der Youngster verletzte sich im Spiel gegen Schenklengsfeld schwer und wird dem TV sechs bis acht Wochen, wenn nicht sogar die komplette Hinserie, fehlen. „Burmann ist einer, der den Unterschied macht. Das ist ein schwerwiegender Ausfall“, sagt Schneider.

Wieder im Einsatz ist auch der ESV Ronshausen – Freitagabend beim FV Friedlos und Sonntag in Braach, wohingegen der FV am Sonntag zum TSV Baumbach fährt.  sk/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare