Handball-Bezirksliga

WHO-Reserve: Torwart Mosebach hält das Unentschieden fest

+
Bester Torschütze seines Teams: Simon Streckhardt gelangen sechs Treffer für die WHO-Reserve. 

Die Handballer des HSG Werra WHO II trennten sich mit 32:32 von der TSG Bad Sooden-Allendorf.

Obersuhl. Jubelnd rannten die Handballer der HSG Werra WHO II zu ihrem Torwart Hendrik Mosebach, der mit dem Schlusspfiff einen Siebenmeter der TSG Bad Sooden-Allendorf parierte und somit den Gastgebern einen Punkt beim 32:32 (17:15) in der Bezirksliga Männer A sicherte.

Die Mannschaft von Trainer Peter Fäcke erwischte einen schlechten Start und lag nach neun Minuten bereits mit 3:8 in Rückstand. Die Abwehr fand keinen Zugriff auf die gegnerischen Spieler und agierte zu passiv. Außerdem wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt. Auch eine Auszeit brachte noch keine Besserung, sodass Bad Sooden-Allendorf die Führung auf 12:6 (18.Minute) ausbaute. Die Einwechselung von Michael Reuchsel sowie eine Umstellung in der Deckung zeigten dann Wirkung. Nach dem Zwischenstand von 8:13 (19.) gelangen fünf Tore in Folge und nach 24 Minuten der 13:13-Ausgleich. In dieser Phase wehrte Torwart Marvin Focke einen Siebenmeter ab. In der 26. Minute ließ sich Nicolas Reuchsel zu einer Unbeherrschtheit hinreißen und erhielt die Rote Karte. Davon ließ sich die WHO aber nicht beirren und ging mit einer 17:15-Führung in die Kabine.

Nach dem Wiederanpfiff verloren die Gastgeber ihren Rhythmus, und Bad Sooden-Allendorf glich in der 37. Minute zum 20:20 aus. Doch die Spielgemeinschaft aus dem Werratal fand wieder in die Partie und sah beim 26:20 (43.) wie der sichere Sieger aus. Torhüter Focke entschärfte seinen zweiten Strafwurf, und die Abwehr hatte ihren Gegner im Griff. Nach dem 29:25 (50.) beschäftigten sich die Hausherren mehr mit der Leistung der Schiedsrichter, anstatt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren.

Undiszipliniertheiten

Durch Undiszipliniertheiten standen zeitweise nur drei Spieler auf der Platte, und die Gäste führten drei Minuten vor Abpfiff mit 31:29. Die WHO kam durch guten kämpferischen Einsatz zurück, und Simon Streckhardt erzielte 50 Sekunden vor Ende den 32:32-Ausgleich. Mit dem letzten Angriff erhielt Bad Sooden-Allendorf noch einen Siebenmeter, den der starke Torwart Mosebach abermals parierte. (pf)

HSG Werra WHO II: Focke, Mosebach - Bachmann, Klotz (5), Börner (1), Heß (3), Schäfer (4), Keil (3), Danz, Michael Reuchsel (5), Saur, Leyendecker, Streckhardt (6), Nicolas Reuchsel (5).

Die besten Torschützen bei Bad Sooden-Allendorf waren Kruse (9/2), Scharff (8/4) und Klingmann (7).

Kommentare