Fußball-Kreisoberliga Hersfeld/Rotenburg

Weiterode mit dem Quäntchen Glück: ESV besiegt Verfolger Niederjossa/Breitenbach

Die Weiteröder Fußballer, hier Kerem Kardas (in Weiß) im Duell mit Yurii Ostafiichuk, bekommen immer einen Fuß dazwischen. Am Ende verteidigen sie die 1:0-Führung gegen die SG Niederjossa/Breitenbach.
+
Die Weiteröder Fußballer, hier Kerem Kardas (in Weiß) im Duell mit Yurii Ostafiichuk, bekommen immer einen Fuß dazwischen. Am Ende verteidigen sie die 1:0-Führung gegen die SG Niederjossa/Breitenbach.

Weiterode – In einem zu Saisonbeginn so nicht zu erwarteten Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga bezwang der ESV Weiterode, überaus glücklich, seinen Verfolger SG Niederjossa/Breitenbach mit 1:0 (1:0). Während die Gastgeber sich durch den Erfolg in der Spitzengruppe festsetzten, musste die Elf von Trainer Adam Veapi die erste Saisonniederlage einstecken.

Schon zu Beginn wurde deutlich, dass sich die Partie zu einem richtigen Spitzenspiel entwickeln sollte. Die Gäste waren bissig in den Zweikämpfen und die Hausherren hielten spielerisch dagegen. Das einzige Tor des Tages fiel bereits in der elften Minute. Kurz vor dem Strafraum ließ Weiterodes Florian Rabe seinen Gegenspieler aussteigen und zog sofort ab. Die Kugel schlug flach im Kasten der Gäste ein, Keeper Nils Bickel machte dabei keinen sicheren Eindruck.

Kurz darauf prüfte Neuzugang Yurii Ostafiichuk auf der anderen Seite mit einem Flachschuss ESV-Keeper Viedek Sabela, der die Ecke aber ahnte (12.). Zwei Minuten später die erneute Chance zum Ausgleich, als Sabela mit einer super Parade das Leder noch über den Querbalken lenkte.

Die SG bemühte sich weiter, blieb aber zu oft im Abwehrbollwerk des ESV hängen. Dennoch erlangten die Gäste mit ihrem zügigen Kombinationsspiel, bei dem Marvin Mang ein Aktivposten war, eine Überlegenheit.

Aber auch Weiterode blieb am Ball. Nach einer Ecke von Meik Villa verfehlte der Kopfball von Hendrick Hirschfeld nur knapp den SG-Kasten (39.). Die Chance auf das 2:0 hatte kurz darauf auch Sven Wrzos, dessen Freistoß SG-Torwart Nils Bickel glänzend aus dem Eck fischte (45.+2).

ESV bringt die Führung über die Zeit

In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild: Während die Gäste aufspielten, zog sich die ESV-Elf komplett zurück und blockte die ESV-Abwehr die gegnerischen Angriffe nur noch mit langen Befreiungsschlägen ab. Einen Flachschuss von Juri Ostafiichuk fing ESV-Keeper Sabela am Pfosten ab (68.), und direkt im Anschluss vertändelte Igor Solotarjow das Leder vor der Torlinie (69.). Der SG gelang es jedoch nicht, ihre drückende Überlegenheit mit dem letzten Pass in die Spitze zu krönen. Der ESV verteidigte bis zuletzt das 1:0.

„Schade, dass die Jungs sich nicht belohnt haben. Es hat das Quäntchen Glück gefehlt – das hatte Weiterode“, bilanzierte Gäste-Trainer Veapi. Ähnlich sieht es auch sein Konkurrent Andreas Rygula: „Wir haben nur 20 Minuten gut gespielt und hatten dann kein Rezept mehr“, betont der ESV-Coach. „Wir haben mit Glück gewonnen. Es war ein schmutziger Sieg.“

ESV Weiterode: Sabela, Pfau, Bernt, Grassmann (44. Gilga), Kardas, Villa (46.Klumcker), Rabe, Schwachheim, Wrzos, Fernandes-Rose, Hirschfeld.

SG Niederjossa/Breitenbach: Bickel, Zweininger (53. Schüler), Veapi, Wahl, Greiling, Solotarow, Manß (82. Schüle), Vater, Dickert, Ostafiichuk, Bachmann.

Tore: 1:0 Rabe (11.).

SR: Buchenau (Lichtenauer FV). Z: 250.

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare