Tischtennis-Hessenliga: Aufsteiger will sich beim Titelanwärter teuer verkaufen

Weiterode in Außenseiterrolle

Steigerungsfähig: Andreas Gundlach (hier im Bild) sowie seine Kollegen Marco Zobel und Bernhard Wetterau können es besser als am vergangenen Wochenende. Foto: Walger

Weiterode. Beim Titelanwärter TTC Höchst/Nidder muss Tischtennis-Hessenligist TTV Weiterode am Sonntag um 14 Uhr antreten. Die Gastgeber werden angeführt von dem starken Allrounder Karl-Heinz Sommer. Zu ihm hat sich Christian Löffler nach seiner guten Vorrunde (11:3) in das Spitzenpaarkreuz gespielt. Auch Sascha Jäger, der zweite Neuzugang neben Löffler, konnte in der Vorrunde mit einer Einzelbilanz von 12:2 überzeugen und findet sich jetzt an Position drei. Bernd Stibbe spielt fortan trotz guter Hinrunde im mittleren Paarkreuz (10:5) an Position fünf. Er gehört im hinteren Paarkreuz zu den besten Spielern.

Die Weiteröder möchten sich so teuer wie möglich verkaufen. Auch wenn der Start ins neue Jahr gegen Maberzell III nicht wie gewünscht verlief, zeigten sich immerhin Mario Oeste, Thomas Caselitz und Michael Biedebach schon in guter Verfassung. Das Trio Wetterau/Zobel/Gundlach kann da noch ein wenig nachlegen.

Für den TTC Lüdersdorf und den ESV Ronshausen ist in der Bezirksliga der Klassenerhalt schon zum Greifen nahe. Während dem ESV bei Lax II der letzte Schritt ans rettende Ufer noch nicht zuzutrauen ist, sollte sich der TTC mit einem Sieg bei Schlusslicht Nentershausen in sichere Gefilde vorarbeiten können.

In der Bezirksklasse steht Spitzenreiter TTV Weiterode III am Sonntag ab 11 Uhr vor einem ganz wichtigen Match an eigenen Tischen gegen den TTC Röhrigshof. Das Treffen in der Hinrunde endete 8:8. Das bescherte dem Primus einen von bislang drei Minuspunkten.

Aulatal II sitzt den Weiterödern im Nacken. Aber vielleicht kommt da ja Schützenhilfe aus einem anderen Bebraer Stadtteil, denn die Imshäuser treten am Samstag zu später Stunde um 20 Uhr bei Aulatals Zweiter an. (twa)

Quelle: HNA

Kommentare