Wegweisende Matches in der Tennis-Bezirksliga

+
Haben rechnerisch noch Chancen auf den Klassenerhalt in der Bezirksliga: Rafael Englert und die zweite Mannschaft des TC Blau Weiß Hersfeld. 

Bad Hersfeld. Erster gegen Letzter: Oberaula/Sorga trifft im Heimspiel der Tennis-Bezirksliga auf Beisheim. Die bisherigen Ergebnisse machen die Gastgeberinnen zum klaren Favoriten.

Auch Philippsthals zweite Herrenmannschaft trifft in der 6er-Bezirksliga auf Beisheim – allerdings auswärts. Im Duell des Tabellenvorletzten gegen den Tabellenletzten geht es vor allem um die Ehre. Die Hausherren sind zwar favorisiert, aber Philippsthal II bereitet sich auf einen heißen Tanz vor.

Für die drei Herrenmannschaften in der 4er-Bezirksliga stehen richtungsweisende Partien an: Nach dem 3:3 beim Mitfavoriten Ronshausen am letzten Spieltag vor der Sommerpause, geht es nun nach der Pause – unglücklicherweise erneut auswärts – gleich gegen den nächsten Mitbewerber für die Meisterschaft: Zella-Loshausen/Schrecksbach hat noch keinen Punkt abgeben müssen, gegen die direkten Verfolger aber auch noch nicht gespielt – bis jetzt. Bad Hersfeld hat – vom jüngsten Unentschieden abgesehen – bislang die besseren Ergebnisse erzielt. Eine Niederlage können sich die Blau-Weißen nicht leisten.

Hersfeld II hat noch Chancen

Das gilt auch für Bad Hersfeld II und Heringen, wenngleich deren Ausgangslagen gänzlich andere sind. Nach dem 4:2-Sieg im direkten Vergleich vor der Sommerpause hat Bad Hersfeld II zumindest rechnerisch noch Chancen auf den Klassenerhalt. Da kommt Tabellennachbar und Mitabstiegskandidat Eschwege/Bad Sooden-Allendorf gerade recht an die Unteraue: Bei einem Sieg könnten die Lullusstädter die Abstiegsränge verlassen – sofern das ebenfalls nicht ganz so stark einzustufende Neumorschen am Sonntag nicht gewinnt.

Schützenhilfe könnte Heringen leisten, das Neumorschen am Sonntag zu Gast hat. Zudem würden auch die Werrastädter die kleine rechnerische Option auf den Erhalt der Spielklasse wahren. Eine schwierige Aufgabe für die Heringer, denn die Gäste sind auf allen Positionen etwas stärker besetzt als die Hausherren. (sle)

Kommentare