Erfolgreiche Jugendsportlerin

Emma Pohlmann aus Nentershausen schießt im Landeskader

Konzentriert und ruhig im Anschlag: Emma Pohlmann hält sich zu Hause in Nentershausen vor allem mit Trockenübungen sowie Kraft- und Ausdauertraining fit.
+
Konzentriert und ruhig im Anschlag: Emma Pohlmann hält sich zu Hause in Nentershausen vor allem mit Trockenübungen sowie Kraft- und Ausdauertraining fit.

Nentershausen – Durch Zufall kam Emma Pohlmann aus Nentershausen vor knapp fünf Jahren zum Schießsport, den sie mittlerweile erfolgreich im hessischen Landeskader betreibt. „Das ist eine lustige Geschichte“, sagt die 17-Jährige über ihren Auftakt am Diopter.

Bei einer Kirmes in ihrem Heimatort Nentershausen stach der damals 13-Jährigen eine Bude ganz besonders ins Auge: die Schießbude. Sie nahm das Luftgewehr in die Hände, zielte mit dem Diopter auf die Sterne und Plastik-rosen und drückte mit dem Zeigefinger den Abzug. Die Patronen landeten punktgenau auf ihren Zielen – sie räumte Einiges ab. Das Schießen lief für Emma Pohlmann so erfolgreich, dass sie wenige Tage später direkt beim beheimateten Schützenverein (SV) Tannenberg Nentershausen auf der Matte stand.

Da beim SV zu diesem Zeitpunkt noch keine Jugendmannschaft an den Start ging, war die 17-Jährige – unter anderem mit den Hödicke-Zwillingen Bettina und Katharina – unmittelbar an der Gründung einer neuen Luftgewehr-Jugendmannschaft in Nentershausen beteiligt. Dort schoss zwischenzeitlich auch ihre Zwillingsschwester Hanna mit.

In den vergangenen fünf Jahren verbesserte sich die Nachwuchsschützin, die beim Schützenverein in Sontra Kleinkaliber schoss, immer ein wenig, ehe sie im Sommer 2019 einen großen Leistungssprung machte – auch dank ihrer Trainerin Jutta Fath. „Ich habe den ganzen Sommer mit meiner Trainerin geübt. Sie hat mich richtig hart drangenommen“, erklärt die 17-Jährige und ergänzt: „Seitdem habe ich nicht mehr abgebaut.“

Dass der Aufwärtstrend Pohlmanns auch den Landestrainern nicht verborgen blieb, zeigte sich im vergangenen Jahr. Nach sehr guten Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft in München und einer Ausscheidung in Frankfurt wurde Pohlmann in den hessischen Landeskader II aufgenommen. Auch dort wusste sie zu überzeugen, sodass die 17-Jährige von den Trainern Wolfram Ecker und Bill Murray in den Landeskader I des Hessischen Schützenverbands berufen wurde. „Das macht einen schon stolz, aber ich möchte auch weiter kommen“, sagt die 17-Jährige, die bei den Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr in den Top Ten landen will – wenn sie denn stattfinden. Ihre langfristigen Hoffnungen liegen hingegen in der Aufnahme in den Bundeskader.

Mittlerweile schießt Emma Pohlmann beim KKSV Bischhausen und geht mit dem Luftgewehr in der Bezirksliga und dem Kleinkaliber in der Oberliga an den Start. „Ich wollte höher schießen. Immer in der Grundklasse zu schießen, hat auf Dauer keinen Spaß gemacht“, sagt die Schülerin des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Gerstungen über ihren Vereinswechsel.

Ihren Auftakt mit dem Luftgewehr im Waldkappeler Ortsteil meisterte Pohlmann mit 390 Ringen bravourös, ehe die Corona-Pandemie den Schützen im vergangenen Oktober erneut einen Strich durch die Rechnung machte. Das Vereinsleben und somit auch das Schießtraining kamen zum Erliegen.

„Die Pause wirft mich schon ein Stück weit zurück“, sagt die 17-Jährige, die in ihrer Freizeit Motorrad fährt. Einen Vorteil gegenüber anderen Schützen habe sie aber dennoch.

Da Leistungssport seit Anfang des Jahres erlaubt ist, muss Emma Pohlmann nicht komplett auf ihren Sport verzichten. Im zweiwöchentlichen Rhythmus treffen sich die 14 Kaderschützen zu Lehrgängen im Landesleistungszentrum in Frankfurt. Dafür nimmt Pohlmann jedes Mal rund 370 Kilometer auf sich.

Dieser Aufwand soll sich später lohnen. „Wenn es möglich ist, will ich den Beruf mit dem Sport verbinden“, sagt die 17-Jährige, die in den kommenden Monaten ihr Abitur schreibt. Das alles unter einen Hut zu bekommen, klappt bei Pohlmann aber ziemlich gut, wie sie sagt. Nach der Schule möchte sie studieren, am liebsten Grundschullehramt.

Von Alicia Kreth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare