A-Jugendhandballer verlieren gegen Bruchköbel

WHO verpasst die Überraschung

Torwart mit Licht und Schatten bei der WHO: Felix Buhrmann. Foto: ey/ar

Heringen. Sie waren so dicht dran, die A-Jugendhandballer der HSG Werra WHO 09. Sie waren auf dem besten Wege, dem Tabellendritten SG Bruchköbel ein Bein zu stellen. Am Ende aber standen sie nach großem Kampf doch wieder enttäuscht mit leeren Händen da. Mit 36:38 (15:15) verloren die Heringer A-Jugendlichen die Oberligapartie gegen das abgezockt wirkende Team aus dem Hanauer Umland.

Die körperlich und spieler- isch präsente SG konnte lange Zeit eine knappe Führung behaupten, ohne sich aber entscheidend abzusetzen. Maßgeblich waren dafür die schnellen Günes-Brüder sowie Wolff und Hoffmann von der starken rechten Angriffsseite der SG verantwortlich. Sie nutzten die schwache Rückwärtsbewegung und deutlichen Deckungsdefizite der Gastgeber. Und die HSG? Die zeigte eine kämpferisch tadellose und couragierte Leistung und machte dadurch ihre Defizite wett.

Ein treffsicherer Linksaußen Alexander Nitsche, der pfeilschnelle Marko Bommer und der vor allem vom Siebenmeterpunkt sichere Robin Schneider hielten die HSG im Spiel. Auch dann noch, als sich Bruchköbel Mitte der Halbzeit beim 9:12 einen kleinen Vorsprung erarbeitet hatte. Mit Einsatz glich Heringen zur Pause zum 15:15 aus.

Das Team um Hartmut Knaut und Achim Schneider spürte, dass an diesem Tag etwas drin seiund erwischte den besseren Start in Halbzeit zwei. Die Gastgeber erspielten sich über 20:18 bis zum 23:20 (38.) ihrerseite einen Vorsprung. Den aber konnten sie, ähnlich wie Bruchköbel zu Beginn, nicht entscheidend ausbauen.

Denn jetzt schwappte die Begegnung hin und her, fielen praktisch auf beiden Seiten die Tore im Sekundentakt. Bis zum 32:30 hielt die HSG, von Schneider und Florian Strümpf angetrieben, ihren Vorsprung, ehe die Partie in den letzten Minuten doch noch kippte. (mir)

HSG: Buhrmann, Blüthgen- Strümpf (9/2), Schneider (10/6), Nitsche (8), Krause (1), Rimkus, Zülch (1), Laufkötter, Schramm (1), Wolf (1), Bommer (5)

Kommentare