1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fußball-A-Ligist Unterhaun setzt ein Zeichen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alles im Griff: Der SV Unterhaun (in Blau) ließ dem TSV Ufhausen beim 5:0-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A2 keine Chance.
Alles im Griff: Der SV Unterhaun (in Blau) ließ dem TSV Ufhausen beim 5:0-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A2 keine Chance. © Friedhelm Eyert

Es war das Duell der direkten Tabellennachbarn in der Fußball-Kreisliga A2 Hünfeld/Hersfeld. Wer sich auf eine spannende Partie zwischen dem Tabellendritten SV Unterhaun und dem Zweiten TSV Ufhausen freute, wurde eines Besseren belehrt. Unterhaun siegte deutlich mit 5:0 (2:0).

Unterhaun - Schon in den Anfangsminuten zeigte Unterhaun, dass man hervorragend auf das Spiel eingestellt war. Sie spielten sich sofort in eine Druckphase und versuchten, den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Lucas Führer setzte sich schließlich auf der rechten Seite durch und flankte in die Mitte. Der Ball wurde zunächst hinausgeköpft, landete aber genau vor den Füßen von Adrian Bohle. Dieser schloss beherzt im Strafraum ab und brachte seine Mannschaft früh mit 1:0 in Führung (11.).

Unterhaun setzte nach und kreierte weitere Chancen, die jedoch vorerst ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause spielte Dennis Kappe einen scharfen Ball aus dem Halbfeld in die Spitze. Unterhauns Top-Torjäger Fabian Kallée warf sich hinein, traf den Ball mit der Fußspitze und ins linke untere Eck zum 2:0 (38.).

Gäste-Torhüter Elias Budenz musste in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Wölfe waren auch in der zweiten Hälfte spielbestimmend. Bohle erhöhte nach einem Pass von Kallée auf 3:0 (58.). Ufhausen steckte nicht auf und erarbeitete sich trotz des Rückstands ebenfalls einige Torgelegenheiten. Sie scheiterten aber immer wieder am starken Andreas Welle im Unterhauner Tor. Der SVU nutzte seine Möglichkeiten eiskalt. Timo Lorenz erzielte mit einem Schuss ins linke untere Eck das zwischenzeitliche 4:0 (70.). Kallée traf nach einer Ecke per Kopf und setzte damit den Schlusspunkt der Partie (88.).

Gäste-Coach Matthias Riedl sagte nach dem Spiel: „Wir haben insgesamt zu lasch gespielt. Die Chancen, die wir hatten, haben wir nicht reingemacht. Unterhaun war heute effektiver. Unsere nächsten beide Spiele wollen wir gewinnen und somit unsere bisher gute Saison vollenden.“

Unterhauns Fabian Kallée zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir wollten von Anfang an aggressiv sein und uns immer wieder Chancen erarbeiten. Das ist uns gelungen. Die Mentalität der Mannschaft heute war überragend.“ Auf die Frage, inwiefern die Mannschaft nach dem Sieg über den Tabellenzweiten auf den Aufstieg schielt, äußerte er klar: „Wir sind immer noch Dritter und somit von anderen Mannschaften abhängig. Wir fokussieren uns nur auf uns und auf die kommenden Spiele.“

SV Unterhaun: Welle - Bohle, Jülch, Krebs, Kappe, Nuhn, Führer, Trost, Kallée, Pfromm, Söllner

TSV Ufhausen: Budenz - Wolf, Gesang, Schusser, Arnold, Jost, Meixner, Heger, Hohmann, Kiel, Ohneiser

SR: Karl-Friedrich Müller- Z: 250

Tore: 1:0 Bohle (11.), 2:0 Kallée (38.), 3:0 Bohle (58.), 4:0 Lorenz (70.), 5:0 Kallée (88.)

Von Philipp Pettermann

Auch interessant

Kommentare