Handball-Landesliga 

TVH will den vierten Sieg gegen den Aufsteiger 

+
Durchgesetzt: Unser Foto zeigt Hersfelds Rechtsaußen Philipp Koch beim Wurf. 

Bad Hersfeld. Drei Siege in Folge haben sie eingefahren – landen die Landesliga-Handballer des TV Hersfeld am Samstag gegen Wesertal (18.30 Uhr/Geistalhalle) den vierten Erfolg? 

Die Ausgangssituation

Der TVH erwartet den Tabellenvorletzten als Sechster. Hersfeld hat 6:4 Punkte, Wesertal eine Bilanz von 3:7 Zählern. Der einzige Saisonsieg gelang den Gästen aus dem nördlichsten Zipfel Nordhessens im Aufsteigerduell gegen die HSG Werra WHO. Die Partie gegen Wesertal ist für die Hersfelder das dritte von vier Heimspielen am Stück. Und die Gelegenheit, sich für das Nachbarschaftsduell am kommenden Samstag gegen Tabellenführer Hünfeld das nötige Selbstvertrauen zu holen.

Die Form

Ist beim TVH ansteigend. Zwei Niederlagen zum Saisonbeginn ließ die Mannschaft von Trainer Matthias Deppe drei Siege folgen: gegen die WHO, gegen Dittershausen und zuletzt im Krimi gegen Wanfried.

Der Gegner

Wesertal ist neu in der Liga und hatte den Aufstieg in der vergangenen Saison in der Relegation gegen Landeck/Hauneck geschafft. Mit 40 Saisontreffern belegt Rückraumspieler Maximilian Simon hinter Rotenburgs Boze Balic (43) Platz zwei in der Torschützenliste der Landesliga. Viele Akteure sind groß gewachsen, die Spielanlage basiert laut Deppes Video-Analyse auf Schnelligkeit. Heimspiele trägt Wesertal in Oedelsheim aus, einem Ortsteil der Gemeinde Oberweser im Landkreis Kassel.

Das sagt der Trainer

Matthias Deppe war mit seinen Jungs zufrieden, nachdem diese am vergangenen Samstag Wanfried mit 28:26 niedergerungen hatten. Gegen den Neuling soll nun der vierte Sieg in Folge glücken. „Der Sieg gegen Wanfried bringt uns Big Points und gibt uns ein gutes Gefühl“, sagt der Coach. Seine Mannschaft habe die Nervosität der vergangenen Spiele abgelegt und um jeden Zentimeter Raum gekämpft. Das soll auch gegen Wesertal so sein. „Sie haben bei uns als Aufsteiger nichts zu verlieren. Wir werden sie gewiss nicht unterschätzen“, stellt Deppe klar.

Das Personal

Torhüter Marius Wasem kuriert noch die Folgen einer OP aus, Linkshänder Lars Matthiessen wird wohl beruflich verhindert sein.

Kommentare