TVH reist zum Aufsteiger nach Kassel

+
Gut zielen, wie hier Lasse Reinhardt, müssen die Handballer des TV Hersfeld am Samstag bei der Auswärtsaufgabe in Kassel-Bettenhausen. 

Bad Hersfeld. Die nächste Aufgabe in der Landesliga Nord führt die Handballer des TV Hersfeld am Samstag nach Kassel: zum Aufsteiger Viktoria Bettenhausen. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Die Gastgeber

Bettenhausen ist Aufsteiger in die Landesliga. Mit einer eindrucksvollen Bilanz von 50:2-Punkten – in 26 Spielen schlug nur eine Niederlage zu Buche – gelang in der abgelaufenen Serie der Meistertitel. Auch die Tordifferenz von 204 (886:602) Treffern aus dieser Saison kann sich sehen lassen. In der Landesliga sieht die Zwischenbilanz allerdings anders aus. Als Zehnter hat Bettenhausen 7:11 Punkte. Zwei doppelten Punktgewinnen gegen die WHO und Wanfried stehen drei Unentschieden zum Saisonstart sowie vier Niederlagen gegenüber.

Allein wegen der Begegnungen zu Beginn warnt Matthias Deppe vor dem Kontrahenten. „Wer in Twistetal und in Rotenburg sowie gegen Vellmar Unentschieden spielt, kann so schlecht nicht sein“, sagt der TVH-Trainer. Für Deppe ist Bettenhausen ein unbeschriebenes Blatt: „Ich habe bis auf Qualifikationsspiele mit der Jugend kaum gegen Bettenhausen gespielt. Für mich sind sie das Überraschungspaket der Liga.“ Aber er kennt die wichtigen Spieler, auf die der TVH aufpassen muss, zum Beispiel Goran Suton und Igor Schuldes.

Der TV Hersfeld

Hat sich durch den 32:28-Erfolg gegen Körle/Guxhagen wieder gefangen und hat damit die beiden Niederlagen gegen Hünfeld und in Großenlüder vergessen lassen. Deppe war im Großen und Ganzen mit dem Auftritt vor eigenem Publikum zufrieden. Mit Ausnahme der technischen Fehler in der zweiten Halbzeit, nach denen der Kontrahent aus Nordhessen noch einmal gefährlich dicht herankam. „Wenn wir nur 50 Prozent dieser technischen Fehler vermieden hätten, wäre es ein ganz anderes Ergebnis geworden. Wir hätten uns die Schlussphase einfacher machen können“, stellt der Trainer fest. So aber mussten die Hersfelder noch einmal richtig kämpfen, ehe der Erfolg mit vier Toren Vorsprung sicher war. Die technischen Fehler vermeiden – das ist auch das primäre Ziel am Samstag in Bettenhausen.

Das Personal

Fraglich am Samstag ist erneut Michael Krause, der sich gegen Körle eine starke Prellung am Schienbein zuzog. Krankheitsbedingt steht hinter Joans Rübenstahl und Mark Petersen ein Fragezeichen.

Kommentare