TVH nimmt die Hürde Hünfeld

+
Bester Werfer des TVH: Philipp Koch (links). 

Hünfeld – Auswärtssieg! Der TV Hersfeld hat das Derby der Handball-Landesliga für sich entschieden und setzte sich beim Hünfelder SV am Samstagabend mit 35:31 (18:15) durch.

Die Gastgeber kassierten die siebte Niederlage in Folge und finden sich mitten im Abstiegskampf wieder. Der TVH bleibt Tabellenfünfter.

„Wir waren disziplinierter und haben den Kampf angenommen. Hünfeld hat es auf die harte Art und Weise probiert, aber wir haben in den richtigen Situationen die richtigen Entscheidungen getroffen – hinten wie vorne“, freute sich TVH-Coach Matthias Deppe. „Jeder hat heute den Kampf angenommen und zum Sieg beigetragen.“ Lediglich im Abschluss haperte es etwas bei den Gästen.

Hünfelds Coach Gerald Birkel wiederum, der die Favoritenrolle schon im Vorfeld dem TVH zugeschoben hatte, sah trotz des enttäuschenden Ergebnisses eine kämpferisch starke Leistung seines Teams: „Ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft, sie hat 60 Minuten alles gegeben. Hersfeld hat heute einen starken Part gespielt. Sie waren total heiß, obwohl es für sie um nichts mehr ging“.

In der Anfangsviertelstunde konnte sich keines der beiden Teams absetzen, auch die Führung wechselte öfters, wobei der HSV meist knapp vorne lag und dann zwischenzeitlich sogar mit 11:8 (19.) führte. Doch daraus machten die Hersfelder im Anschluss ihrerseits eine 12:11 (23.)-Führung und bestimmten das Geschehen bis zur Halbzeit.

Nach der Pause kam Hünfeld direkt wieder ran und gestaltete den zweiten Durchgang wieder offen, eine Führung sprang aber nicht mehr heraus. „Wir hatten ungefähr viermal die Chance, das Spiel auszugleichen, aber haben alles freistehend vergeben“, bemängelte Birkel. „Unterm Strich war das Problem, dass wie die hundertprozentigen Chancen liegengelassen haben. Die musst du einfach nutzen“, fügte der Hünfelder Coach an, der in taktischer Hinsicht alles aus seiner Mannschaft herauskitzelte und immer wieder einen siebten Feldspieler brachte.

Erst in den letzten drei Minuten der Partie konnten sich die Gäste dann deutlich absetzen und machten aus einem 31:30 durch Treffer von Andreas Krause, Mark Petersen und zweimal Jannis Deppe den 35:31-Endstand. Bester Werfer aufseiten des TVH war Rechtsaußen Philipp Koch, dem acht Treffer gelangen.

Hünfeld: Krätzig; Sitzmann (4), Sauer (4/3), Fischer (5), Hinckel (6), Klein, Houston (2), Krug (1), Abel (2), Sandrock, Unglaube (4), Kircher (3).

TV Hersfeld: Kretz, Wasem; Deppe (5), Rübenstahl, Förtsch (4), Räther, Remenski (1), Koch (8), Petersen (3), Wiegel (2), Reinhardt (4), A. Krause (3/1), Schott (3), Berger (2).

Zuschauer: 450

Kommentare