TVH-Männer meistern schwere Auswärtsaufgabe

+
Ganz der Alte: Andy Krause warf beim Hersfelder Auswärtsieg in Fuldatal elf Tore.

Die Handballer des TV Hersfeld haben die schwere Auswärtsaufgabe bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger bravourös gemeistert.

Der Tabellenzweite der Landesliga gewann souverän beim Vierten mit 37:31 (15:12).

Christian Weiß lobte seine Mannschaft über alle Maßen. „Respekt – es war ein tolles Handballspiel“, erzählte der TV-Trainer voller Stolz. „Wir haben wie aus einem Guss gespielt, haben den Gegner über die gesamte Distanz im Griff gehabt.“ Noch im Bus wurde der Sieg ordentlich gefeiert. Für Wolfsanger war der doppelte Punktverlust gegen die Lullusstädter die zweite Heimniederlage. Das Kunststückchen, im Hexenkessel der Ihringshäuser Sporthalle zu gewinnen, gelang zuvor nur der HSG Baunatal im Derby.

Die Hersfelder bauten von Beginn an auf eine starke Abwehr. Die musste aber erst einmal drei Gegentreffer hinnehmen, ehe die Hersfelder Torefabrik auf Hochtouren produzierte. Mit dem 3:1 (4.), begann die Show des Andy Krause. Elf Treffer steuerte der Rückraumschütze zum Sieg seiner Mannschaft bei. „Er ist wieder im Vollbesitz seiner Kräfte“, stellte Weiß fest. Überhaupt war der Rückraum wieder das Glanzstück bei der Gästemannschaft Neben Andy Krause waren auch Lasse Reinhardt (8 Treffer), Jonas Rübenstahl (5), Alex Schott (4) maßgeblich am Erfolg beteiligt.

Andy Krause verpasste es sogar anfangs, seine Trefferquote bei einem vergebenen Siebenmeter zu verbessern, auch Jannis Deppe setzte einen Strafwurf neben den Kasten. Doch ab der 12. Minute übernahm der Gast dann endgültig die Regie und gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

Zugute kam den Hersfeldern auch die Tatsache, dass Fuldatals Adrian Rudolph in der 23. Minute den roten Karton sah. „So ganz hab' ich die Situation nicht beobachtet, aber er hat wohl gegenüber dem Schiedsrichter etwas gesagt“, mutmaßte Weiß. Die Disqualifikation wirkte zunächst auf die Fuldataler wie ein Nadelstich.

Denn urplötzlich verkürzten sie den Rückstand von sechs Toren (8:14) auf drei (12:15) bis zur Pause. Doch Alex Schott und die Krause-Brüder sorgten nach dem Wiederanpfiff dafür, dass nichts anbrannte. Weiß musste in der 52. Minute noch einmal eine Auszeit nehmen, als Wolfsanger noch einmal herankam. Doch Reinhardt machte in der Schlussphase den Deckel drauf.

TV Hersfeld:Kretz/Kürten – J. Deppe F. Deppe (1), Rübenstahl (5), M. Krause (4), Förtsch, Räther (2), Remenski, Wiegel (2), Reinhardt (8), A. Krause (11/2), Schott (4)

Kommentare