Handball 

TV Hersfeld bangt um Andy Krause 

+
Andreas Krause verletzte sich in Twistetal.

Nächstes Topspiel in der Geistalhalle: Dort trifft Handball-Landesligist TV Hersfeld am Samstagabend (18.30 Uhr) auf  Körle/G.

Nur ein Punkt trennt den Tabellenzweiten aus Hersfeld von den Nordhessen, die den vierten Rang belegen.

Seit sechs Spielen ist der TVH mittlerweile ungeschlagen. Fünf Siege und das Remis vom vergangenen Samstag in Twistetal (31:31) stehen in der jüngsten Bilanz. Und diese soll sich nach dem Heimspiel gegen Körle/Guxhagen noch besser lesen. Trainer Christian Weiß wird nicht müde zu betonen, dass die Niederlage gegen den designierten Meister Großenlüder/Hainzell die einzige in der Geistalhalle bleiben soll.

Ihre Heimstätte haben die Hersfelder in der Vergangenheit zu einer Festung ausgebaut. 12:2 Punkte hat der TVH in sieben Heimspielen geholt. Körle/Guxhagen hat sich auswärts bislang nicht mit Ruhm bekleckert. 6:8 Punkte und eine Niederlage beim letzten Auswärtsspiel in Eschwege belegen das. Zu Hause zeigt die MSG ein anderes Gesicht (14:2 Punkte). Und besiegte im Hinspiel auch den TVH mit 29:28. An diese Begegnung hat Weiß überhaupt keine guten Erinnerungen. Sein Team hatte dort mit fünf Treffern geführt, sich dann aber durch viele strittige Schiedsrichter-Entscheidungen aus dem Tritt bringen lassen. „Ich verstehe bis heute nicht, was da passiert ist. Aber Fakt ist, dass sich meine Jungs in diesem Spiel zum einzigen Mal von äußeren Umständen haben beeindrucken lassen“, erinnert sich der 40-Jährige.

Sorgen bereitet Trainer Weiß in diesen Tagen der beste Torschütze und absolute Führungsspieler seines Teams: Andreas Krause verletzte sich am Samstag in Twistetal nach einem Foul und trug vermutlich Prellungen an Rücken, Hüfte und Steiß davon. Krause war beim Arzt und hatte bis Donnerstag noch nicht trainiert. „Wenn es irgendwie geht, hoffe ich, dass er auf die Zähne beißt. Aber die Gesundheit geht natürlich vor“, sagt Weiß. Am Samstag konnte sich der 30-jährige Rückraum-Hüne nach dem Spiel jedenfalls kaum bewegen vor Schmerzen.

Die Partie gegen Körle/Guxhagen ist für den TVH der Beginn einer heißen Phase: Im Februar warten ausschließlich Gegner aus der ersten Tabellenhälfte. „Wir wollen am Samstag etwas gutmachen und einen erfolgreichen Start in den Februar hinlegen“, stellt der Coach klar. Um Körle zu schlagen, müsse man deren variablen Angriff gut verteidigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare