Triathlet Pascal Weis hat sein Saisonziel noch nicht aufgegeben

Training im Baggersee

Bild
+
Unterwegs zum Ironman? Der Hersfelder Triathlet Pascal Weis hofft, dass er sein Saisonziel doch noch erreichen kann.

Bad Hersfeld – Ausgebremst! Pascal Weis geht es wie fast allen Sportlern im Augenblick: Das Saisonziel ist durch den Wegfall aller Wettkämpfe in weite Ferne gerückt. Der 31 Jahre alte Triathlet aus Bad Hersfeld hofft, dass der Ironman in Frankfurt nach seiner Absage nun vielleicht Ende September doch noch über die Bühne geht.

Denn der war Weis’ Ziel – sein Debüt auf der Langdistanz. Dabei ist er in seiner Sportart ein Spätberufener: Seit fünf Jahren ist er dabei. Zuvor war er Fußballer – drei Kreuzbandrisse stoppten die Laufbahn jedoch. „Irgendwann bin ich im Sommer aufs Fahrrad umgestiegen, im Winter dann aufs Laufen“, erzählt er. Sein Wettkampf-Debüt gab er beim Volkstriathlon in Gershausen – mit Brustschwimmen. „Ich wäre keine 25 Meter weit im Freistil gekommen“, gibt Weis lachend zu. „Ich hab mir das dann mit Youtube-Videos beigebracht. Inzwischen klappt es ganz gut.“

Da hatte das Triathlon-Fieber ihn schon gepackt. Zunächst als Einzelkämpfer unterwegs, schloss er sich dem Verein Tri-Force Fulda an. Dort startet er in der ersten Mannschaft in der 2. Hessenliga. Wettkämpfe über die Olympische und die Mitteldistanz kamen dazu. Und dann, 2019, wollte der gebürtige Rotenburger sein Debüt im Ironman geben, in Frankfurt. 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, ein Marathonlauf. „Eine Woche vor dem Wettkampf sind unsere Zwillinge mit Scharlach aus dem Kindergarten heimgekommen“, erinnert er sich. „Am Wettkampftag lag ich dann mit 40 Grad Fieber flach ...“

Der Ironman wurde also verschoben – auf diesen Sommer. Der Halbmarathon in Frankfurt verlief gut – 1:23,40 Stunden brauchte Weis für die 21,1 Kilometer. Das passte. Weis brach auf ins Trainingslager nach Mallorca. Dort erwischte ihn am zweiten Tag die Ausgangssperre – Hotelzimmer statt Training. Und natürlich wurde auch der Ironman in Frankfurt abgesagt. Weis brach die Reise ab, wollte zu Hause trainieren – und fiel kurz darauf in ein Motivationsloch, wie er zugibt. Zwei, drei Wochen lang. Viel mit seiner Frau und seinen beiden sechsjährigen Söhnen habe er unternommen, sei wandern gewesen. Der Beruf als Pflegedienstleiter im Curanum in Bad Hersfeld, einem Wohnheim für Senioren, ist in diesen Tagen auch alles andere als Routine.

Mittlerweile aber ist die Lust am Sport zurückgekehrt. Er baut seine Form neu auf. Mit Trainingspartner Lars Hildebrand (Reilos) hat er sogar einen Platz zum Schwimmen gefunden: Die beiden drehen ihre Runden in den Breitenbacher Seen.

Pascal Weis hofft, dass der Ironman in Frankfurt doch noch stattfinden kann. Die Veranstalter hoffen auf Ende September, heißt es auf ihrer Internetseite. „Beim Triathlon ist es möglich, den Abstand zu halten“, versichert Weis. Angst vor einer Ansteckung beim Wettkampf hat er nicht – „da ist es gefährlicher, wenn man Einkaufen geht“, glaubt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare