Fußball - Auffälligkeiten des Spieltages

Die Gala der Torjäger

Unterhauns Spielertrainer Fabian Kallée (rechts) gelang gegen Großentaft eine Sechs-Tore-Gala.
+
Unterhauns Spielertrainer Fabian Kallée (rechts) gelang gegen Großentaft eine Sechs-Tore-Gala.

Tore, Krimis, Favoritenstürze: Hier eine Zusammenfassung der Auffälligkeiten des vergangenen Spieltages im Amateurfußball.

Hersfeld-Rotenburg – Es war vor allem das Wochenende der Torjäger, die in Unterhaun, in Kirchheim und in Mansbach eine Gala gaben.

Tore-Gala I

Fabian Kallée traf am Sonntag wie er wollte. Sechs Tore gelangen dem Unterhauner Spielertrainer und Stürmer im Heimspiel der Kreisliga A2 gegen Großentaft, darunter auch ein Hattrick in der zweiten Halbzeit, als er das 3:1 per Elfmeter (55.), das 4:1 (61.) und das 5:1 erzielte. Unterhauns Betreuer Michael Roos muss lange nachdenken, ehe er sich erinnert. „Sechs Tore in einem Spiel – das ist, so glaube ich, zuvor nur unserem Jürgen Germeroth geglückt. Und das war 1978.“

Das schöne an Kallées Gala: Alle Treffer waren hervorragend herausgespielt und riefen die Bewunderung auf der Tribüne hervor. „Das waren alles schöne Spielzüge. Und Kallée hat in der Mitte genau richtig gestanden. Er ist ein Strafraumspieler wie einst Gerd Müller“, sagt Roos, selbst Bayern-Fan. Daniel Pfromm, Spielmacher Unterhauns, führt die Treffer auf die tolle Zusammenarbeit mit den Außen zurück: „Adrian Bohle, Lucas Führer, Aleander Görauch oder Dennis Jülch haben ihnrichtig gut beliefert.“

Tore-Gala II

Die fand in Kirchheim statt, wo Nils Fischer Aulatal fast im Alleingang zum 5:3-Erfolg gegen das Schlusslicht der Gruppe eins, den RSV Petersberg, schoss. Auch Fischer gelang in Hälfte eins ein Hattrick. Schon sein erstes Tor, es war das 2:0, war ein fein herausgespielter Treffer – ein Pass in die Schnittstelle, den er im Spurt erlief und frei vor dem Torwart in die Ecke schoss. Auch der dritte Treffer war einfach klasse. Hier holte er sich im Strafraum in einer unübersichtlichen Situation den Ball und schoss ein. „Vier Tore – es war das erste Mal, dass er für uns so ein Paket geschnürt hat. Ich hoffe, es werden weitere folgen“, sagt sein Trainer Horst Brandner und lacht dabei. Die vier Treffer katapultierten Fischer auf den zweiten Rang der Torschützenliste, die der Bronnzeller Marek Weber mit elf anführt.

Die Tore kamen genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn am kommenden Samstag ist in Oberaula Heimspiel in der Gruppenliga gegen Eiterfeld/Leimbach, eine Mannschaft, für die Fischer ebenfalls jahrelang spielte. Das Hinspiel ging erst vorvergangene Woche mit 0:3 verloren.

Krimi I

Zwei Tore gelangen auch Marlon Weitz beim 4:3-Heimsieg Hohenrodas in der Kreisoberliga gegen Gudegrund. Zwei Tore – das war auch die Ausbeute von Tim Hartwig für Hohe Luft oder Alexander Scheel für Philippsthal. Aber Weitz ist ein Name, den man sich genauso merken sollte. Denn der Stürmer führt zusammen mit Dittlofreods Käsmann die Torschützenliste an, ist erst 18 Jahre jung, hat aber trotzdem hervorragendes Ballgefühl und besitzt Übersicht. Weitz erhöhte in der 43. Minute auf 2:0 und in der 61. per Foulelfmeter auf 3:2.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein echter Krimi. Felix Wacker hatte zum 2:2-Ausgleich mit einem satten Fernschuss aus 20 Meter in den rechten oberen Winkel getroffen. Marcel Heisse schoss noch einmal den Ausgleich, ehe Johannes Münkel des Siegtreffer schoss. Pechvogel des Tages war Keeper Thorsten Weiss, der nach einem Zusammenprall mit Gudegrunds Wacker mit Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. „Er wird am Dienstag operiert und fällt uns den Rest der Hinrunde aus“, sagt Hohenrodas Trainer Markus Ruppel.

Krimi II

Besser hätte sich Andreas Kurz, Spielertrainer Heinebach/Osterbachs, seine Rückkehr nach Neuenstein nicht vorstellen können. Sein Team mit zwei Toren auf die Siegerstraße geschossen, ein gelungenes Comeback nach dreiwöchiger Pause gegeben und den Kreisoberliga-Tabellenführer nich einem Krimi zumSchluss mit 4:2 geschlagen. „Es war ein super Tag“, betontKurz. ,„Es hat alles gepasst. Das Team hat mehr Willen und Teamgeist gezeigt.“

Leistungsträger in Hohenroda: Marlon Weitz (rechts).
Torhungrig: Aulatals Nils Fischer.
Luftkampf: Heinebachs Andreas Kurz (rechts) im Kopfballduell mit Lukas Kolbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare