Basketball

Titans liefern gute Leistung ab

+
Die Titans – hier Janusz Bubula - zeigten in Borken eine gute Leistung. 

Die Baketballer des TV Hersfeld haben die Bezirksligapartie in Borken mit 62:76 verloren, aber eine gute Leistung gezeigt.

Zum Überraschungssieg hat es nicht gereicht, doch die TVH Titans sind zufrieden. Zwar mussten sie sich Bezirksliga-Konkurrent Tuspo Borken am Wochenende geschlagen geben, für ihre Leistung beim 62:76 (33:44) erhielten die Hersfelder Basketballer jedoch jede Menge Lob.

Schon zu Beginn des Spiels machten die Titans deutlich, dass sie sich auch vorm Tabellenzweiten nicht verstecken würden. So gingen sie anfangs sogar in Führung und ließen fast fünf Minuten lang keine Punkte zu. Nach dieser Anfangsphase fanden die Gastgeber dann jedoch erwartungsgemäß besser in die Partie - und zeigten von da an ihre Klasse und Erfahrung.

Zwar boten auch die Hersfelder eine gute Leistung, ließen den Ball rotieren, bewiesen den Blick für den freien Mann und arbeiteten defensiv ordentlich, doch trotzdem setzen sich die Borkener bis zum Viertelende auf 22:11 ab. Den Unterschied sah Trainer Alai Barite in der Treffsicherheit: „Sie hatten wirklich mit unserer Verteidigung zu kämpfen, wir haben ihnen den Weg zum Korb versperrt und sie dazu gezwungen, Schüsse zu nehmen“, erklärte er. „Sie haben aber einfach super getroffen und uns ist das eben nicht ganz so gut gelungen.“

Besser lief es in diesem Punkt aus Titans-Sicht dann in Viertel Nummer zwei, in dem sie absolut mithalten konnten und ein 22:22 erzielten. Auch im dritten Viertel gab es ein Remis - und beide Teams zeigten eine temporeiche und durchaus unterhaltsame Partie. Selbst die Zuschauer hätten von einem tollen Spiel gesprochen, verriet Barite im Nachhinein. Und auch er selbst wirkte fast schon euphorisch und lobte sein Team für ein mitunter „supergeiles Spiel“.

Im letzten Viertel mussten sich die Hersfelder schließlich wieder geschlagen geben - und doch konnten sie am Ende erhobenen Hauptes aus der Halle gehen. „Wir haben tolle Pässe gespielt und gute Arbeit geleistet und ich habe Schnelligkeit, Taktik und Köpfchen gesehen“, sagte Barite. Borken sei eine Mannschaft, die schon seit Jahren mit demselben Personal zusammenspiele. Bei so einem Gegner mit 14 Zählern zu verlieren, sei alles andere als ein Weltuntergang. Von Kristina Marth 

TVH: Ramadanovic, S. Sahin, Schmied, Rasuli, Eiden, Okoli, Alkulani, Bubula

Kommentare