Basketball/Bezirksliga: TVH gewinnt umkämpftes Spiel bei CVJM Kassel I 61:51

Titans bestehen Charaktertest

Lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: Daniel Hopp war bester Schütze der Titans. Foto: Eyert/Ar

Kassel. Die Freude stand den Basketballern des TV Hersfeld ins Gesicht geschrieben, als sie am Samstagabend Kassel verließen. In einem umkämpften und über weite Strecken offenen Spiel bei Landesliga-Absteiger CVJM I hatten sie sich, am Ende sogar mit einem recht deutlichen 61:51 (34:31), durchgesetzt. Mit dem Sieg sind die Titans weiterhin auf dem besten Weg in Richtung Meisterschaft.

Dass sich beide Teams nichts schenken würden, war von Beginn an klar: Auf der einen Seite die Gastgeber, die trotz dreier Niederlagen noch den letzten Hauch einer Chance auf den Wiederaufstieg wahren wollten. Auf der anderen die Gäste aus Hersfeld, deren Siegesserie auch beim Restrundenstart nicht reißen sollte. „Uns haben die Pause und die zwei Spielausfälle unmittelbar davor wie erwartet nicht gut getan“, meinte Trainer Dejanco Trickovski nach dem Abpfiff kritisch. „Das Spiel wurde letztlich zum Charaktertest – und den haben wir bestanden.“

So musste der Coach zunächst zusehen, wie sich seine Spieler schwer taten. Die aggressive Defensive der Kasseler bereitete ihnen Probleme und zwang sie zu überhasteten Abschlüssen. Zwar standen sie in der Verteidigung ordentlich, im Angriff aber wirkten sie immer wieder ideenlos. Nach dem ersten Viertel 16:21 hinten liegend, spielten sie im zweiten Abschnitt vor allem ihre körperliche Überlegenheit unter den Körben aus, kämpften sich heran und gingen kurz vor der Pause knapp in Führung.

In der zweiten Halbzeit sprach schließlich alles für die Gäste: Während die Kasseler eine leichte Abschlussschwäche zeigten, versuchten die Titans, ihr Spiel aufzuziehen. Das klappte bis zum Stand von 43:35 aus Hersfelder Sicht gut – dann aber starteten die Gastgeber eine rasante Verfolgungsjagd und kamen vor dem Schlussviertel bis auf einen Punkt heran. Doch beeindrucken ließ sich Trickovskis Team nicht. Es zog erneut davon und holte den wichtigen Auswärtssieg.

„In der zweiten Halbzeit lief unser Angriff dann rund und die Verteidigung war nur schwer zu durchbrechen“, war der Trainer letztlich doch zufrieden. „Dass wir Kassel auf 51 Punkten gehalten haben, ist super. Ein paar Punkte mehr hätten es bei uns aber sein können.“ Er sei stolz auf das Team, da jeder für den anderen kämpfe, fügte er abschließend hinzu.

TVH: Hopp (18), Seiradakis (11), Odeh (8), Kautzsch (6), Wiebe (5), Jede (5), Lazor (3), Lißner (3), Pilotto (2), Ilic, Wegener

Von Kristina Marth

Kommentare