Tischtennis: Lax deklassiert Rhina mit 9:1

+
Sein Team befand sich in der Defensive: Christian Heimroth vom TTC Rhina.

Hersfeld-Rotenburg - Das war eine klare Angelegenheit: Der TTC Lax hat im Derby der Tischtennis-Bezirksoberliga Aufsteiger Rhina mit 9:1 deklassiert. 

Bezirksoberliga

Da diese Klasse mit einer Mannschaft mehr spielt, wird es maximal drei anstatt zwei Absteiger geben. Deshalb liegen Fritzlar und unser TTC Rhina schon recht weit zurück. Ein Grund war auch der aktuelle Spieltag, an dem die davor rangierenden Vereine gewannen – während Rhina beim TTC Lax eine 1:9-Niederlage einstecken musste.

Nuhn und Göder waren knapp dran an Einzelsiegen, aber die Laxer Bolz und Altmann setzten sich im jeweils fünften Satz durch. Rhinas Ehrenpunkt holte das Doppel Zatloukal/Göder.

Da es drei Absteiger gibt, ist auch der TTC Richelsdorf weiter gefährdet – und der TTC Dreienberg immer noch nicht im sicheren Hafen. Die beiden heimischen Teams wetzen sich mit Eschwege und Ottrau/Berfa.

Die Friedewalder brauchen zwar nur noch wenige Punkte und die müssen dann am kommenden Samstag in Ottrau her – aber die Chance in Richelsdorf verpasst sie jetzt. Das Derby zwischen den Wildeckern und Dreienbergern endete mit einem 9:5-Erfolg für Richelsdorf. Allerdings war der Spielverlauf enger, als es das Resultat besagt. Beide Gegner hatten wieder gute Aufstellungen, wobei Richelsdorf den entscheidenden Auftakt hatte. Es gewann alle drei Doppel. Sehr zufrieden durften Rhein und Madus sein, die den Friedewaldern Roppel und Schaub ihre erst zweite Saisonniederlage im Doppel beibrachten. Doch die Hoffnung, dass Richelsdorf damit den neunten Platz hätte verlassen können, wurde enttäuscht. Mitkonkurrent Ottrau gewann unerwartet gegen Altenbrunslar.

Andreas Hahn vom TTC Lax.

Bezirksliga

Wer will Weiterodes Zweite an der Meisterschaft hindern? Auch Verfolger Lüdersdorf II musste sich dem Spitzenreiter geschlagen geben. Weiterode führte im Bebraer Derby schon 6:3, ehe B. und M. Schade sowie Pfaff zum 6:6 ausglichen. Danach machten Krauß, Bachmann und Stauffenberg für Weiterode alles klar.

Die Lüdersdorfer kämpfen gemeinsam mit Großalmerode und Lax II weiter um Platz zwei. Und dies, obwohl Lüdersdorf im ersten Spiel seines Wochenendes gegen Nentershausen einen wichtigen Punkt abgab. Auch die Hersfelder sind nach dem 9:6-Erfolg über den Eschweger TSV weiter dabei.

Die wichtigsten Partien des Spieltages gab es in der Abstiegszone. Wie erwähnt, gelang Nentershausen ein Remis in Lüdersdorf. 5:7 lag Nentershausen zurück, als Habig und Benisch ausglichen. Chernev brachte Lüdersdorf mit 8:7 in Führung, aber das Enddoppel gewannen Schuhmann/Painczyk für die Gäste.

Da auch Weißenhasel erfolgreich war, sieht es für die Teams aus dem Kreis wieder recht gut aus für den Klassenerhalt. Mitkonkurrent Oberhone wurde 9:7 bezwungen. Glänzend die Leistung von Jan-Christoph Schade und Frank Zuber in den Doppeln. Zuber (2), N. Reimuth (2), Schade, Rossa und J. Reimuth waren erfolgreich. Ohne Chance war der TV Heringen in Großalmerode. Alexander Mohr holte den Ehrenpunkt.

Bezirksklasse

Die Reservemannschaften des TTC Lax und des TTV Weiterode marschieren weiter an der Spitze. Der TSV Sorga musste dagegen einen Rückschlag hinnehmen. Obwohl sich die Dritte des TTC Lax gegen die Sorgaer außerordentlich schwertat. Sorga trat ersatzgeschwächt an und führte dennoch 6:5 – ehe Jacob, Voth, Stippich und Altmann das Spiel noch drehten.

Etwas leichter hatte es Weiterode beim 9:4-Erfolg über Schlusslicht Philippsthal. Zu Sorga aufgeschlossen hat wieder der SV Asbach. Dem reichten 33:20 Sätze im Derby gegen Hohe Luft zum deutlichen Sieg. Bester Hohe Lufter war Florian Brauner, der seine beiden Einzel und das Doppel mit Henning gewann.

Während Hohe Luft und Philippsthal im Abstiegskampf stecken, machte der TTC Röhrigshof einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt. Gastgeber Ronshausen, mal wieder mit bester Truppe, wollte dieses wichtige Vier-Punkte-Spiel gegen Röhrigshof gerne gewinnen. Doch schon nach den Doppeln lag Ronshausen zurück. Danach glänzten Kipke, Meisinger und Co. und gingen 6:1 infront. Ronshausen gewann nur noch drei Einzel durch Sauer, Zülch und Koch zum 4:7, ehe Meisinger und Gerber den Sack zumachten. Röhrigshof ist im Mittelfeld angekommen.

Auch der TTV Aulatal befreite sich erst einmal aus der Abstiegszone. Überraschend hatte Aulatals Gegner, die TTF Heringen, dieses Mal kaum Chancen und zogen mit 3:9 den Kürzeren. Beck, Schneider, Orth und Wolfert machten schon früh alles klar. Malsch und Zulley, sowie das Doppel Walger/Malsch holten für die TTF Heringen die Punkte. Es wird also noch einmal eng für die Tischtennisfreunde aus Widdershausen in Sachen Klassenerhalt.   nmö

Kommentare